• Apr
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Mai
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29

April

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 28.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Zell:stoff

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Diese Produktion muss in den Herbst verschoben werden. Neue Spieldaten von 10. - 14.November 2021

Was bleibt
Von Maria Ursprung


Ein Fahrradunfall, eine Trennung, eine Krankheit, ein Verlust: In dieser neuen Produktion der luzern-zürcherischen Theatergruppe Zell:stoff treffen vier Figuren aufeinander, die einen Umgang finden müssen mit einer privaten Katastrophe; die Hoffnung finden müssen, dass das Leben irgendwie und gut weitergehen wird. Und während sie ihre Biografie durchblättern, nähern sie sich in diesem Stück von Maria Ursprung unvermeidlich auch der grossen Frage nach dem Ende an: Was bleibt beim letzten Blick zurück? Und wäre es nicht auch möglich gewesen, ein ganz anderes Leben geführt zu haben?
Bereits zum dritten Mal ko-produziert das Kleintheater ein Stück der Gruppe Zell:stoff um die Regisseurin Sophie Stierle, den Schauspieler Patric Gehrig und die Szenografin Saskya Germann. Wer «Nach der Arbeit» (2019) und «Der Weg der Lachse» (2016) gesehen hat, er - innert sich an bildstarke Dramen und an psychologisch raffiniert umrissene Figuren, die in berührenden und nachvollziehbaren Szenarios den grossen Fragen des Lebens nachspüren.

Einfach gesagt: Zell:stoff ist eine Theatergruppe aus Luzern und Zürich. In ihrem neuen Stück nähert sie sich dem Tod an. Und fragt sich, was am Ende vom Leben bleibt. 

Regie: Sophie Stierle
Text: Maria Ursprung
Ausstattung: Saskya Germann
Licht: Michael Eigenmann
Mit: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Adrian Furrer, Annina Walt

Mehr Infos: www.zell-stoff.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 30.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 28.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Zell:stoff

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Diese Produktion muss in den Herbst verschoben werden. Neue Spieldaten von 10. - 14.November 2021

Was bleibt
Von Maria Ursprung


Ein Fahrradunfall, eine Trennung, eine Krankheit, ein Verlust: In dieser neuen Produktion der luzern-zürcherischen Theatergruppe Zell:stoff treffen vier Figuren aufeinander, die einen Umgang finden müssen mit einer privaten Katastrophe; die Hoffnung finden müssen, dass das Leben irgendwie und gut weitergehen wird. Und während sie ihre Biografie durchblättern, nähern sie sich in diesem Stück von Maria Ursprung unvermeidlich auch der grossen Frage nach dem Ende an: Was bleibt beim letzten Blick zurück? Und wäre es nicht auch möglich gewesen, ein ganz anderes Leben geführt zu haben?
Bereits zum dritten Mal ko-produziert das Kleintheater ein Stück der Gruppe Zell:stoff um die Regisseurin Sophie Stierle, den Schauspieler Patric Gehrig und die Szenografin Saskya Germann. Wer «Nach der Arbeit» (2019) und «Der Weg der Lachse» (2016) gesehen hat, er - innert sich an bildstarke Dramen und an psychologisch raffiniert umrissene Figuren, die in berührenden und nachvollziehbaren Szenarios den grossen Fragen des Lebens nachspüren.

Einfach gesagt: Zell:stoff ist eine Theatergruppe aus Luzern und Zürich. In ihrem neuen Stück nähert sie sich dem Tod an. Und fragt sich, was am Ende vom Leben bleibt. 

Regie: Sophie Stierle
Text: Maria Ursprung
Ausstattung: Saskya Germann
Licht: Michael Eigenmann
Mit: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Adrian Furrer, Annina Walt

Mehr Infos: www.zell-stoff.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 30.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

 

Mai

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 28.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Zell:stoff

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Diese Produktion muss in den Herbst verschoben werden. Neue Spieldaten von 10. - 14.November 2021

Was bleibt
Von Maria Ursprung


Ein Fahrradunfall, eine Trennung, eine Krankheit, ein Verlust: In dieser neuen Produktion der luzern-zürcherischen Theatergruppe Zell:stoff treffen vier Figuren aufeinander, die einen Umgang finden müssen mit einer privaten Katastrophe; die Hoffnung finden müssen, dass das Leben irgendwie und gut weitergehen wird. Und während sie ihre Biografie durchblättern, nähern sie sich in diesem Stück von Maria Ursprung unvermeidlich auch der grossen Frage nach dem Ende an: Was bleibt beim letzten Blick zurück? Und wäre es nicht auch möglich gewesen, ein ganz anderes Leben geführt zu haben?
Bereits zum dritten Mal ko-produziert das Kleintheater ein Stück der Gruppe Zell:stoff um die Regisseurin Sophie Stierle, den Schauspieler Patric Gehrig und die Szenografin Saskya Germann. Wer «Nach der Arbeit» (2019) und «Der Weg der Lachse» (2016) gesehen hat, er - innert sich an bildstarke Dramen und an psychologisch raffiniert umrissene Figuren, die in berührenden und nachvollziehbaren Szenarios den grossen Fragen des Lebens nachspüren.

Einfach gesagt: Zell:stoff ist eine Theatergruppe aus Luzern und Zürich. In ihrem neuen Stück nähert sie sich dem Tod an. Und fragt sich, was am Ende vom Leben bleibt. 

Regie: Sophie Stierle
Text: Maria Ursprung
Ausstattung: Saskya Germann
Licht: Michael Eigenmann
Mit: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Adrian Furrer, Annina Walt

Mehr Infos: www.zell-stoff.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 30.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 01.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 11 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 15 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Ohne Rolf

Mi 05.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 28.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Zell:stoff

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Diese Produktion muss in den Herbst verschoben werden. Neue Spieldaten von 10. - 14.November 2021

Was bleibt
Von Maria Ursprung


Ein Fahrradunfall, eine Trennung, eine Krankheit, ein Verlust: In dieser neuen Produktion der luzern-zürcherischen Theatergruppe Zell:stoff treffen vier Figuren aufeinander, die einen Umgang finden müssen mit einer privaten Katastrophe; die Hoffnung finden müssen, dass das Leben irgendwie und gut weitergehen wird. Und während sie ihre Biografie durchblättern, nähern sie sich in diesem Stück von Maria Ursprung unvermeidlich auch der grossen Frage nach dem Ende an: Was bleibt beim letzten Blick zurück? Und wäre es nicht auch möglich gewesen, ein ganz anderes Leben geführt zu haben?
Bereits zum dritten Mal ko-produziert das Kleintheater ein Stück der Gruppe Zell:stoff um die Regisseurin Sophie Stierle, den Schauspieler Patric Gehrig und die Szenografin Saskya Germann. Wer «Nach der Arbeit» (2019) und «Der Weg der Lachse» (2016) gesehen hat, er - innert sich an bildstarke Dramen und an psychologisch raffiniert umrissene Figuren, die in berührenden und nachvollziehbaren Szenarios den grossen Fragen des Lebens nachspüren.

Einfach gesagt: Zell:stoff ist eine Theatergruppe aus Luzern und Zürich. In ihrem neuen Stück nähert sie sich dem Tod an. Und fragt sich, was am Ende vom Leben bleibt. 

Regie: Sophie Stierle
Text: Maria Ursprung
Ausstattung: Saskya Germann
Licht: Michael Eigenmann
Mit: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Adrian Furrer, Annina Walt

Mehr Infos: www.zell-stoff.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 30.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 01.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 11 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 15 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Ohne Rolf

Mi 05.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Do 06.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Chäslager Stans

Ohne Rolf

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 08.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 28.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Zell:stoff

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Diese Produktion muss in den Herbst verschoben werden. Neue Spieldaten von 10. - 14.November 2021

Was bleibt
Von Maria Ursprung


Ein Fahrradunfall, eine Trennung, eine Krankheit, ein Verlust: In dieser neuen Produktion der luzern-zürcherischen Theatergruppe Zell:stoff treffen vier Figuren aufeinander, die einen Umgang finden müssen mit einer privaten Katastrophe; die Hoffnung finden müssen, dass das Leben irgendwie und gut weitergehen wird. Und während sie ihre Biografie durchblättern, nähern sie sich in diesem Stück von Maria Ursprung unvermeidlich auch der grossen Frage nach dem Ende an: Was bleibt beim letzten Blick zurück? Und wäre es nicht auch möglich gewesen, ein ganz anderes Leben geführt zu haben?
Bereits zum dritten Mal ko-produziert das Kleintheater ein Stück der Gruppe Zell:stoff um die Regisseurin Sophie Stierle, den Schauspieler Patric Gehrig und die Szenografin Saskya Germann. Wer «Nach der Arbeit» (2019) und «Der Weg der Lachse» (2016) gesehen hat, er - innert sich an bildstarke Dramen und an psychologisch raffiniert umrissene Figuren, die in berührenden und nachvollziehbaren Szenarios den grossen Fragen des Lebens nachspüren.

Einfach gesagt: Zell:stoff ist eine Theatergruppe aus Luzern und Zürich. In ihrem neuen Stück nähert sie sich dem Tod an. Und fragt sich, was am Ende vom Leben bleibt. 

Regie: Sophie Stierle
Text: Maria Ursprung
Ausstattung: Saskya Germann
Licht: Michael Eigenmann
Mit: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Adrian Furrer, Annina Walt

Mehr Infos: www.zell-stoff.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 30.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 01.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 11 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 15 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Ohne Rolf

Mi 05.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Do 06.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Chäslager Stans

Ohne Rolf

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 08.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Lorenz Keiser

Di 11.05.2021 / 20 Uhr

Wobisch?!

Sie kennen das. Sie sitzen im Bus oder Zug, und nebenan spricht jemand unvermittelt in sein Telefon: «Wo bisch?» Sie kennen das, weil diese neue Grussformel herkömmliche Formen
der Gesprächseröffnung – Sie erinnern sich: Mit Namensangabe und «Grüezi» – längst ersetzt hat. Das stresst nicht nur Lorenz Keiser, den Grandseigneur des Schweizer Kabaretts. Denn wie sollen wir wissen, wo wir sind, wenn wir doch immer und überall am Händewaschen sind? Und wenn uns dabei tausend andere unbeantwortete Fragen im Kopf schwirren: Soll ich getrocknete Heuschrecken kaufen? Warum wird Milch aus Reis gemacht? Und seit wann leide ich eigentlich an Kuhscham? Gut also, dass Lorenz Keiser sich in seinem neuen, im Lockdown verschobenen und aktualisierten Programm «Wobisch?» aufmacht, all diese Fragen zu beantworten. Fachgerecht, aber natürlich auch hochnotkomisch.

Einfach gesagt:
Lorenz Keiser ist ein Meister des Schweizer Kabaretts. In seinem neuen Programm spricht er über Politik und Alltag.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.lorenzkeiser.ch

Fotos: Studio CKA, Barbara Bamberg

Preis: CHF 45.00 / CHF 35.00 (Studierende)

Kabarett

Ulan und Bator

Mi 12.05.2021 / 20 Uhr

Zukunst

Hat die Welt noch eine Zukunst? Das kann man sich ja tatsächlich schon mal fragen angesichts des rasenden Wahnsinns in unseren Weltnachrichten. Fragt man Ulan & Bator, die Bommelmützen unter den Kabarettisten, dann ist die Antwort klar: Ja, die Welt hat eine Zukunst, aber sie wird aussehen wie zeitgenössischer Tanz in der Fabrik und riechen wie mutierter Käse. In diesem Programm verbinden sie aktuelle Absurditäten mit Klassikern aus dem Repertoire - etwa dem Stuhlkonzert oder Robert Nurejew. Eine leere Bühne, das ist die Welt von Ulan & Bator, und sie füllen sie mit Sprachspuk und Irrwitz, mit feinen Musikalien und in atemraubendem Tempo.
Wer sehen und staunen will, was man mit hervorragendem Bühnenhandwerk sprachlich und szenisch so alles hervorbringen kann: Der oder die muss sich Ulan & Bator einfach ansehen. Das Duo ist nicht nur hoch komisch, son-dern auch hoch virtuos. Der geschliffenste Diamant der Kleinkunst.

Einfach gesagt: Sie tragen Krawatte und Wollmütze. Sie sind Ulan & Bator. Sie sind das schrägste Duo des deutschsprachigen Kabaretts.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.ulanundbator.de
Fotos: Lucas Kromm

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kabarett

Lorenz Keiser

Fr 14.05.2021 / 20 Uhr

Wobisch?!

Sie kennen das. Sie sitzen im Bus oder Zug, und nebenan spricht jemand unvermittelt in sein Telefon: «Wo bisch?» Sie kennen das, weil diese neue Grussformel herkömmliche Formen
der Gesprächseröffnung – Sie erinnern sich: Mit Namensangabe und «Grüezi» – längst ersetzt hat. Das stresst nicht nur Lorenz Keiser, den Grandseigneur des Schweizer Kabaretts. Denn wie sollen wir wissen, wo wir sind, wenn wir doch immer und überall am Händewaschen sind? Und wenn uns dabei tausend andere unbeantwortete Fragen im Kopf schwirren: Soll ich getrocknete Heuschrecken kaufen? Warum wird Milch aus Reis gemacht? Und seit wann leide ich eigentlich an Kuhscham? Gut also, dass Lorenz Keiser sich in seinem neuen, im Lockdown verschobenen und aktualisierten Programm «Wobisch?» aufmacht, all diese Fragen zu beantworten. Fachgerecht, aber natürlich auch hochnotkomisch.

Einfach gesagt:
Lorenz Keiser ist ein Meister des Schweizer Kabaretts. In seinem neuen Programm spricht er über Politik und Alltag.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.lorenzkeiser.ch

Fotos: Studio CKA, Barbara Bamberg

Preis: CHF 45.00 / CHF 35.00 (Studierende)

Kabarett

Stefan Waghu­binger

Sa 15.05.2021 / 20 Uhr

Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen

«Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen» heisst das vierte Soloprogramm von Stefan Waghubinger. Er begegnet Gänseblümchen, Schmetterlingen und Luftschlangen im Treppenhaus. Geschichten mit verblüffenden Wendungen entstehen, tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch. Ist das nun zynisch? Warmherzig? Banal? Geistreich? Es ist alles gleichzeitig und gleichzeitig alles zusammen. Waghubinger gibt seine Erklärungen zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viele davon gibt und warum wir so wenige davon haben.
«Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können», schrieb die Allgemeine Zeitung Mainz über den aus Österreich stammenden Kabarettisten, der seinen ersten Auftritt am einem katholischen Jugendball hatte. Waghubinger lebt seit über 30 Jahren in Deutschland und sagt von sich selber, er betreibe österreichisches Jammern und Nörgeln, aber mit deutscher Gründlichkeit.
Seine geschliffenen Texte kommen mitten aus dem Leben. Und so böse sie manchmal wirken, so warmherzig, irrsinnig komisch und federleicht kommen sie daher. Das bietet glänzende Unterhaltung, auch wenn einem immer wieder der Boden unter den Füssen weggezogen wird. 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.stefanwaghubinger.de
Fotos: Gerö Gröschel

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 28.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Zell:stoff

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Diese Produktion muss in den Herbst verschoben werden. Neue Spieldaten von 10. - 14.November 2021

Was bleibt
Von Maria Ursprung


Ein Fahrradunfall, eine Trennung, eine Krankheit, ein Verlust: In dieser neuen Produktion der luzern-zürcherischen Theatergruppe Zell:stoff treffen vier Figuren aufeinander, die einen Umgang finden müssen mit einer privaten Katastrophe; die Hoffnung finden müssen, dass das Leben irgendwie und gut weitergehen wird. Und während sie ihre Biografie durchblättern, nähern sie sich in diesem Stück von Maria Ursprung unvermeidlich auch der grossen Frage nach dem Ende an: Was bleibt beim letzten Blick zurück? Und wäre es nicht auch möglich gewesen, ein ganz anderes Leben geführt zu haben?
Bereits zum dritten Mal ko-produziert das Kleintheater ein Stück der Gruppe Zell:stoff um die Regisseurin Sophie Stierle, den Schauspieler Patric Gehrig und die Szenografin Saskya Germann. Wer «Nach der Arbeit» (2019) und «Der Weg der Lachse» (2016) gesehen hat, er - innert sich an bildstarke Dramen und an psychologisch raffiniert umrissene Figuren, die in berührenden und nachvollziehbaren Szenarios den grossen Fragen des Lebens nachspüren.

Einfach gesagt: Zell:stoff ist eine Theatergruppe aus Luzern und Zürich. In ihrem neuen Stück nähert sie sich dem Tod an. Und fragt sich, was am Ende vom Leben bleibt. 

Regie: Sophie Stierle
Text: Maria Ursprung
Ausstattung: Saskya Germann
Licht: Michael Eigenmann
Mit: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Adrian Furrer, Annina Walt

Mehr Infos: www.zell-stoff.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 30.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 01.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 11 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 15 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Ohne Rolf

Mi 05.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Do 06.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Chäslager Stans

Ohne Rolf

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 08.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Lorenz Keiser

Di 11.05.2021 / 20 Uhr

Wobisch?!

Sie kennen das. Sie sitzen im Bus oder Zug, und nebenan spricht jemand unvermittelt in sein Telefon: «Wo bisch?» Sie kennen das, weil diese neue Grussformel herkömmliche Formen
der Gesprächseröffnung – Sie erinnern sich: Mit Namensangabe und «Grüezi» – längst ersetzt hat. Das stresst nicht nur Lorenz Keiser, den Grandseigneur des Schweizer Kabaretts. Denn wie sollen wir wissen, wo wir sind, wenn wir doch immer und überall am Händewaschen sind? Und wenn uns dabei tausend andere unbeantwortete Fragen im Kopf schwirren: Soll ich getrocknete Heuschrecken kaufen? Warum wird Milch aus Reis gemacht? Und seit wann leide ich eigentlich an Kuhscham? Gut also, dass Lorenz Keiser sich in seinem neuen, im Lockdown verschobenen und aktualisierten Programm «Wobisch?» aufmacht, all diese Fragen zu beantworten. Fachgerecht, aber natürlich auch hochnotkomisch.

Einfach gesagt:
Lorenz Keiser ist ein Meister des Schweizer Kabaretts. In seinem neuen Programm spricht er über Politik und Alltag.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.lorenzkeiser.ch

Fotos: Studio CKA, Barbara Bamberg

Preis: CHF 45.00 / CHF 35.00 (Studierende)

Kabarett

Ulan und Bator

Mi 12.05.2021 / 20 Uhr

Zukunst

Hat die Welt noch eine Zukunst? Das kann man sich ja tatsächlich schon mal fragen angesichts des rasenden Wahnsinns in unseren Weltnachrichten. Fragt man Ulan & Bator, die Bommelmützen unter den Kabarettisten, dann ist die Antwort klar: Ja, die Welt hat eine Zukunst, aber sie wird aussehen wie zeitgenössischer Tanz in der Fabrik und riechen wie mutierter Käse. In diesem Programm verbinden sie aktuelle Absurditäten mit Klassikern aus dem Repertoire - etwa dem Stuhlkonzert oder Robert Nurejew. Eine leere Bühne, das ist die Welt von Ulan & Bator, und sie füllen sie mit Sprachspuk und Irrwitz, mit feinen Musikalien und in atemraubendem Tempo.
Wer sehen und staunen will, was man mit hervorragendem Bühnenhandwerk sprachlich und szenisch so alles hervorbringen kann: Der oder die muss sich Ulan & Bator einfach ansehen. Das Duo ist nicht nur hoch komisch, son-dern auch hoch virtuos. Der geschliffenste Diamant der Kleinkunst.

Einfach gesagt: Sie tragen Krawatte und Wollmütze. Sie sind Ulan & Bator. Sie sind das schrägste Duo des deutschsprachigen Kabaretts.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.ulanundbator.de
Fotos: Lucas Kromm

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kabarett

Lorenz Keiser

Fr 14.05.2021 / 20 Uhr

Wobisch?!

Sie kennen das. Sie sitzen im Bus oder Zug, und nebenan spricht jemand unvermittelt in sein Telefon: «Wo bisch?» Sie kennen das, weil diese neue Grussformel herkömmliche Formen
der Gesprächseröffnung – Sie erinnern sich: Mit Namensangabe und «Grüezi» – längst ersetzt hat. Das stresst nicht nur Lorenz Keiser, den Grandseigneur des Schweizer Kabaretts. Denn wie sollen wir wissen, wo wir sind, wenn wir doch immer und überall am Händewaschen sind? Und wenn uns dabei tausend andere unbeantwortete Fragen im Kopf schwirren: Soll ich getrocknete Heuschrecken kaufen? Warum wird Milch aus Reis gemacht? Und seit wann leide ich eigentlich an Kuhscham? Gut also, dass Lorenz Keiser sich in seinem neuen, im Lockdown verschobenen und aktualisierten Programm «Wobisch?» aufmacht, all diese Fragen zu beantworten. Fachgerecht, aber natürlich auch hochnotkomisch.

Einfach gesagt:
Lorenz Keiser ist ein Meister des Schweizer Kabaretts. In seinem neuen Programm spricht er über Politik und Alltag.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.lorenzkeiser.ch

Fotos: Studio CKA, Barbara Bamberg

Preis: CHF 45.00 / CHF 35.00 (Studierende)

Kabarett

Stefan Waghu­binger

Sa 15.05.2021 / 20 Uhr

Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen

«Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen» heisst das vierte Soloprogramm von Stefan Waghubinger. Er begegnet Gänseblümchen, Schmetterlingen und Luftschlangen im Treppenhaus. Geschichten mit verblüffenden Wendungen entstehen, tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch. Ist das nun zynisch? Warmherzig? Banal? Geistreich? Es ist alles gleichzeitig und gleichzeitig alles zusammen. Waghubinger gibt seine Erklärungen zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viele davon gibt und warum wir so wenige davon haben.
«Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können», schrieb die Allgemeine Zeitung Mainz über den aus Österreich stammenden Kabarettisten, der seinen ersten Auftritt am einem katholischen Jugendball hatte. Waghubinger lebt seit über 30 Jahren in Deutschland und sagt von sich selber, er betreibe österreichisches Jammern und Nörgeln, aber mit deutscher Gründlichkeit.
Seine geschliffenen Texte kommen mitten aus dem Leben. Und so böse sie manchmal wirken, so warmherzig, irrsinnig komisch und federleicht kommen sie daher. Das bietet glänzende Unterhaltung, auch wenn einem immer wieder der Boden unter den Füssen weggezogen wird. 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.stefanwaghubinger.de
Fotos: Gerö Gröschel

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 17.05.2021 / 20 Uhr

ÇÌÇEK TAKSÌ

Çìçek Taksì, das sind Kaspar Eggimann, Simeon Schwab, Bidu Rüegsegger und Selin Dettwiler. Die Sängerin ist Schweizerin mit kurdischen Wurzeln, aufgewachsen mit türkischen Liedern. Die drei Musiker haben sich als Formation «die chrumme Juniore» in Sachen zeitgemässer Interpretation von Unterhaltungs- und Volksmusik einen Namen gemacht. Gemeinsam adaptiert das Quartett türkische Volksmusik, schlägt musizierend eine Brücke und verspricht für den Abend ein «lyrisches Schallereignis, geleitet von Akkordeon, Klarinette sowie Kontrabass».

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Kaspar Eggimann, Simeon Schwab, Bidu Rüegsegger und Selin Dettwiler
Mehr Infos: www.cicektaksi.ch/muzik

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Di_Jazz

Di 18.05.2021 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz
Verschiebedatum vom 16.März 2021

Das Quartett PLURISM des Schlagzeugers Dominic Egli lässt sich mit dem neuen Projekt «Azania in mind» von Afrika inspirieren. Elemente aus afrikanischen Kulturen werden mit kollektiven und individuellen Improvisationen in ein farbenfrohes Klangbild verwandelt. Da sind vielschichtig treibende Grooves, Sinnlichkeit, erdige Kraft, Verspieltheit und eruptive Expressionen. Mit dem Saxophonisten Ganesh Geymeier, dem Bassisten Raffaele Bossard und dem südafrikanischen Trompeter Feya Faku sind wunderbare Instrumentalisten mit an Bord. Verbundenheit und Zusammenhalt werden in dieser Musik spürbar, über Kulturen und Grenzen hinweg.

Einfach gesagt: Musik aus Afrika hat viel Rhythmus und schöne Melodien. Das Quartett Plurism hat sich das zu Herzen genommen und verbindet Afrika mit Jazz. 

Mit: Feya Faku tp/flh, Ganesh Geymeier ts, Raffaele Bossard b, Dominic Egli dr

Mehr Infos: www.dominicegli.ch, www.dominiceglisplurism.bandcamp.com

Die Dienstags_Jazz-Reihe wird kuratiert durch Sebastian Strinning und Marc Unternährer.

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Theater und Tanz

Heimspiele

Mi 19.05.2021

Heimspiele

Das Festival der lokalen Szene
Eine Kooperation von Kleintheater Luzern und Südpol

Macht es Sinn, in solchen Zeiten noch an Traditionen festzuhalten? Diese Frage haben wir uns in den vergangenen Wochen und Monaten oft gestellt. Die Heimspiele sind eine solche Tradition. Seit vielen Jahren veranstalten wir Mitte Mai gemeinsam mit unserem Kultur- Partner Südpol diese zweiwöchige Werkschau des Zentralschweizer Bühnenschaffens. Die letztjährige Ausgabe musste aus bekannten Gründen ausfallen. Viele Premieren von lokalen Künstler*innen mussten in den Spielzeiten 19/20 und 20/21 ebenfalls ausfallen. Umsowichtiger erscheint es uns, nicht klein bei zu geben und die Plattform auch in diesem Jahr anzubieten: Eine kleine, feine Ausgabe mit einer Tanz-Premiere, Philosophie für Geist und Zwerchfell, Protestliedern mit Herz, einem ersten Einblick in eine neue Südpol-Produktion,
einem geballten Frischekick in der Mitte (hallo Luzerner Theater!) und einem tierischen Kinderkonzert als krönenden Abschluss.

Einfach gesagt: Ganze 20 Stunden dauert dieses Happening auf dem Luzerner Theaterplatz. Freischaffende Theater- und Tanzgruppen zeigen dabei ihre aktuellen Arbeiten.

Wort

Yves Bossart, Roland Neyerlin & Rayk Sprecher

Mi 19.05.2021 / 20 Uhr

Standup Philosophy!
Die Quartalsbilanz – tiefergelegt

Drei Philosophen sagen, was noch niemand so gedacht hat: Willkommen im Gedankengebäude von Yves Bossart, Roland Neyerlin und Rayk Sprecher. Auch in dieser Runde unserer beliebten Reihe verweben die drei Luzerner Denker tagesaktuelle Themen mit den grossen, ewigen Fragen der Menschheit. So entstehen immer wieder weit tragende, tief schürfende, smart aufblitzende Bilanzen unserer Gegenwart.
Yves Bossart ist Redaktor und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» im Schweizer Fernsehen und Autor des Buches «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Roland Neyerlin ist Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz; er ist befreit von Lohnarbeit. Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater, Moderator sowie Fakultätsmanager an der Uni Luzern.

Einfach gesagt:
Drei Philosophen denken über das Leben und den Alltag nach. Sie tun das mit Sachwissen und viel Humor. Wir hören zu und freuen uns, wie die Gedanken knistern. Und können lachen. 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.kriteria.ch, www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 35.00 / CHF 25.00 (Studierende)

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen.

Digitale Programmzeitung April & Mai 2021

LIEBES PUBLIKUM ES KANN KURZFRISTIGE PROGRAMM ÄNDERUNGEN GEBEN.

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 21.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig - Premiere

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 22.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli

 

Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 23.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

 

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Südpol Luzern

Kabarett

Ohne Rolf

Sa 24.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 26.04.2021 / 20 Uhr

MARIA Y FRANCO

Maria Holl und Franco Garzón treten seit Jahren in verschiedenen Ensembles auf. Als Duo haben sie sich ganz der Volksmusik aus Argentinien verschrieben. Die Geigerin Maria Holl stammt aus der Schweiz, Franco Garzón ist Komponist und Gitarrist aus Argentinien. Ihr Repertoire besteht zum einen aus Klassikern des klassischen Tangos, aus Chacareras, Zambas, Gatos und Carnavalitos. Zum anderen spielen sie auch neue Stücke, die von ihren Reisen inspiriert sind und neben traditionellen Wurzeln auch Einflüsse der zeitgenössischen Musik aufweisen.
Die Luzernerin Maria Holl wuchs in einer musikalischen Grossfamilie auf und hat schon als Kind Violine gespielt. Nach einigen Jahren des klassischen Violinstudiums begann sie die Volksmusik verschiedener Kulturen zu entdecken. Dabei verliebte sie sich in die Musik von Südamerika, im speziellen in die argentinische Folklore. Mit dieser Musik ist Franco Garzón aufgewachsen, der aus dem Norden Argentiniens stammt. Er hat schon als kleiner Junge begonnen, sich autodidaktisch das Gitarrenspiel beizubringen und später auch volkstümliche Stücke zu schreiben. Diese werden heute von Musikern verschiedenster Stile in seinem Heimatland gespielt.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Maria Holl und Franco Garzón
Mehr Infos: www.mariayfranco.com

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Kabarett

Ohne Rolf

Mi 28.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Zell:stoff

Do 29.04.2021 / 20 Uhr

Diese Produktion muss in den Herbst verschoben werden. Neue Spieldaten von 10. - 14.November 2021

Was bleibt
Von Maria Ursprung


Ein Fahrradunfall, eine Trennung, eine Krankheit, ein Verlust: In dieser neuen Produktion der luzern-zürcherischen Theatergruppe Zell:stoff treffen vier Figuren aufeinander, die einen Umgang finden müssen mit einer privaten Katastrophe; die Hoffnung finden müssen, dass das Leben irgendwie und gut weitergehen wird. Und während sie ihre Biografie durchblättern, nähern sie sich in diesem Stück von Maria Ursprung unvermeidlich auch der grossen Frage nach dem Ende an: Was bleibt beim letzten Blick zurück? Und wäre es nicht auch möglich gewesen, ein ganz anderes Leben geführt zu haben?
Bereits zum dritten Mal ko-produziert das Kleintheater ein Stück der Gruppe Zell:stoff um die Regisseurin Sophie Stierle, den Schauspieler Patric Gehrig und die Szenografin Saskya Germann. Wer «Nach der Arbeit» (2019) und «Der Weg der Lachse» (2016) gesehen hat, er - innert sich an bildstarke Dramen und an psychologisch raffiniert umrissene Figuren, die in berührenden und nachvollziehbaren Szenarios den grossen Fragen des Lebens nachspüren.

Einfach gesagt: Zell:stoff ist eine Theatergruppe aus Luzern und Zürich. In ihrem neuen Stück nähert sie sich dem Tod an. Und fragt sich, was am Ende vom Leben bleibt. 

Regie: Sophie Stierle
Text: Maria Ursprung
Ausstattung: Saskya Germann
Licht: Michael Eigenmann
Mit: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Adrian Furrer, Annina Walt

Mehr Infos: www.zell-stoff.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kabarett

Ohne Rolf

Fr 30.04.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 01.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 11 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Kinder

Silberbüx

So 02.05.2021 / 15 Uhr

Spure im Sinn!
Ein Detektivkonzert für alle ab 5 Jahren

Wenn es so etwas wie gesungene Hörspiele gibt, dann sind Silberbüx Meister darin. Die mehrfach preisgekrönte Kinderlieder-Band gestaltet ihre Konzerte für Kinder so, dass auch Erwachsene ihre helle Freude daran bekommen. Ihre Auftritte sind Ereignisse für die ganze Familie. Das neue Programm «Spure im Sinn!» ist ein Detektivkonzert. Die vier Freunde erzählen darin, wie alles begann mit Silberbüx, mit dem Geheimversteck, der Gründung der Detektivbande – und der Band, die sie heute sind.
Unheimliche Geheimnisse und ungelöste Fälle begleiten die Bande, die fortan halbjährlich mit einer neuen Detektivgeschichte überraschen wird.

Einfach gesagt:
Silberbüx sind eine Kinderlieder-Band. Mit ihrer Musik können sie richtige Geschichten erzählen. Diesmal steigt die Spannung und wird es unheimlich: Silberbüx sind auch Detektive!

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.



Mit Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele
Nach dem Hörspiel von Paul Steinmann und Silberbüx
Begleitung Inszenierung: Jürg Schneckenburger

Mehr Infos: www.silberbüx.ch

Preis: CHF 10.00 / CHF 20.00 (Erwachsene)

Ohne Rolf

Mi 05.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Do 06.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Theater

Tankstelle Bühne 2021

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Die Gewinner*innen der Tankstelle Bühne 2021

RESORT
ANNA EBERLE, INES MARITA SCHÄRER, JULIA SKOF, ANDREA UHL

Resort ist eine performative Expedition in das Treiben einer simulierten Ökosphäre. Während draussen die Gletscher schmelzen, nehmen wir uns drinnen eine Auszeit. Willkommen in der Therme. Vier Frauen, denen das Zeitgefühl abhandengekommen ist, widmen sich in einer feuchtwarmen Welt dem Wohlbefinden ihres Körpers, um sich von den Strapazen des Umweltbewusstseins zu erholen. Wir stürzen von dunklen, vernebelten Dampfbädern in fluoreszierendes Licht, durch karge weisse Schneelandschaften ins innerste Treiben von Gedanken. Eine Aufführung zwischen Hörstück und Performance, zwischen immersivem Sound, dem Geräusch von schmelzenden Gletschern und bewegten Bildern.

SUPERBOOST! (JOURNEY TO HOLLYWOOD)
MATTHIAS KURMANN, DAVID WERNER

David und Matthias sind mittelmässig erfolgreiche Schauspieler. Sie hangeln sich von Job zu Job und kommen gerade so über die Runden. Ihre Schauspielerkarrieren brauchen einen Boost! Deshalb wollen sie von den Grossen lernen, der Crème de la Crème, den absoluten Megastars: Dwayne «The Rock» Johnson, Chris Hemsworth, Hugh Jackman uvw. Die Sache ist klar: Wer als Schauspieler viel Geld verdienen will, muss an seine Grenzen gehen und richtig hart trainieren. Denn Superheldenfilme brauchen Superheldenkörper!

Von und mit: Matthias Kurmann & David Werner
Video: Cassandra Schurtenberger
Oeil Extérieur: Carmen Bach

CARE IN PROGRESS
LENA STEINEMANN, ALINE STÄHELI, CORNELIA ZIERHOFER, FANNY ZIHLMANN, SARAH PALIN, DEBORAH LARA SCHAEFER

Wecken, waschen, Wunde säubern. 5 Minuten. Weiter. Care in Progress ist ein Stück über Pflege. Pflege als performativer Akt mit klar geregelten Abläufen und einer strengen Rollenverteilung. Jetzt, in einer Zeit, in der Berührungen riskant sind, ist die Nähe von Theater und Pflege umso mehr spürbar. Fanny Zihlmann, die das Projekt initiiert hat, arbeitet neben ihren Theaterprojekten für die Spitex. Im Stück steht sie auf der Bühne. Mit Elastofix, Medikationsset und Spitalbett ausgerüstet, erzählen sie und ihre Co-Performerinnen Lena Steinemann und Sarah Palin die Alltagsgeschichte einer pflegebedürftigen Person, die im Sterben liegt. Und das mitten in der politischen Debatte darüber, was Care/ona kosten darf. Und wert sein muss.

Konzept: Fanny Zihlmann & Deborah Lara Schaefer
Performance: Fanny Zihlmann, Lena Steinemann und Sarah Palin
Regie & Text: Deborah Lara Schaefer
Bühne, Kostüm & Objekte: Cornelia Zierhofer
Projektleitung: Aline Stäheli


Die Tankstelle Bühne ist eine Zentralschweizer Nachwuchsplattform, die seit 2013 Künstler*innen unterstützt, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. In enger Zusammenarbeit mit dem Kleintheater Luzern, dem Südpol Luzern und dem Chäslager Stans werden jedes Jahr drei Projekte ausgewählt, die finanziell gefördert werden. Zudem erhält jede Gruppe bzw. jede*r Künstler*in die Möglichkeit, mit einem erfahrenen Mentor, einer erfahrenen Mentorin aus der Szene an ihren Projekten zu arbeiten, in einem Dossier- und einem Technik-Workshop wertvolle Tipps zu erhalten und sich mit den lokalen Veranstalter*innen und teilnehmenden Künstler*innen zu vernetzen. Die drei ausgewählten Projekte werden zu Kurzstücken von je 20 Minuten ausgearbeitet und am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai 2021 im Chäslager Stans aufgeführt.

Projektleitung: Janine Bürkli

Eine Zusammenarbeit von Südpol, Kleintheater Luzern & Chäslager Stans

Mehr Infos: www.tankstelleluzern.ch

Ticket kaufen

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Miniticket) / CHF 35.00 (Soliticket)
Spielort: Chäslager Stans

Ohne Rolf

Fr 07.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo OHNE ROLF mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum erfreuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, hat das Kleinkunst-Duo ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte
Die Fans von OHNE ROLF erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Thermen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christoph in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.»

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Ohne Rolf

Sa 08.05.2021 / 20 Uhr

Jenseitig

Jetzt ist es dann hoffentlich endlich soweit, und kann das Duo Ohne Rolf mit seinem neuen Programm das ausgehungerte Publikum er - freuen. Mit ihrer Kommunikation, die sie allein mit dem Herumblättern von Plakaten und ihrer Mimik bewerkstelligen, haben Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub ein neues Format erfunden, das sie im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt gemacht hat. Und sie bis nach China führte.
Die Fans von Ohne Rolf erinnern sich: Am Ende des letzten Programms ist Jonas verschwunden. Einer ist weg, der andere ist todtraurig und einsam. Das ist die Ausgangslage für das aktuelle und fünfte Stück mit dem Titel «Jenseitig». So balancieren sie mit absurder Komik zwischen Diesseits und Jenseits. Dabei geht es um ganz schön existenzielle Themen. Oder um eine der grossen Daseins-Fragen: Gibt es ein Nachwort, wenn die Tinte ausgeht?
Mit ihrer räumlichen Trennung – Jonas in Berlin, Christof in Luzern – hat sich die Arbeitsweise des Duos verändert. Vieles entsteht aus dem gemeinsamen Dialogisieren via Bildschirm. Dabei schonen sie sich nicht. Sie haben gestritten und gefightet. Etwas ist klar geworden: «Wir versuchen, vermehrt zu verweilen, eine Situation auszureizen, noch stärker in die Tiefe zu gehen.» 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Text & Spiel: Christof Wolfisberg, Jonas Anderhub
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller

Mehr Infos: www.ohnerolf.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kabarett

Lorenz Keiser

Di 11.05.2021 / 20 Uhr

Wobisch?!

Sie kennen das. Sie sitzen im Bus oder Zug, und nebenan spricht jemand unvermittelt in sein Telefon: «Wo bisch?» Sie kennen das, weil diese neue Grussformel herkömmliche Formen
der Gesprächseröffnung – Sie erinnern sich: Mit Namensangabe und «Grüezi» – längst ersetzt hat. Das stresst nicht nur Lorenz Keiser, den Grandseigneur des Schweizer Kabaretts. Denn wie sollen wir wissen, wo wir sind, wenn wir doch immer und überall am Händewaschen sind? Und wenn uns dabei tausend andere unbeantwortete Fragen im Kopf schwirren: Soll ich getrocknete Heuschrecken kaufen? Warum wird Milch aus Reis gemacht? Und seit wann leide ich eigentlich an Kuhscham? Gut also, dass Lorenz Keiser sich in seinem neuen, im Lockdown verschobenen und aktualisierten Programm «Wobisch?» aufmacht, all diese Fragen zu beantworten. Fachgerecht, aber natürlich auch hochnotkomisch.

Einfach gesagt:
Lorenz Keiser ist ein Meister des Schweizer Kabaretts. In seinem neuen Programm spricht er über Politik und Alltag.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.lorenzkeiser.ch

Fotos: Studio CKA, Barbara Bamberg

Preis: CHF 45.00 / CHF 35.00 (Studierende)

Kabarett

Ulan und Bator

Mi 12.05.2021 / 20 Uhr

Zukunst

Hat die Welt noch eine Zukunst? Das kann man sich ja tatsächlich schon mal fragen angesichts des rasenden Wahnsinns in unseren Weltnachrichten. Fragt man Ulan & Bator, die Bommelmützen unter den Kabarettisten, dann ist die Antwort klar: Ja, die Welt hat eine Zukunst, aber sie wird aussehen wie zeitgenössischer Tanz in der Fabrik und riechen wie mutierter Käse. In diesem Programm verbinden sie aktuelle Absurditäten mit Klassikern aus dem Repertoire - etwa dem Stuhlkonzert oder Robert Nurejew. Eine leere Bühne, das ist die Welt von Ulan & Bator, und sie füllen sie mit Sprachspuk und Irrwitz, mit feinen Musikalien und in atemraubendem Tempo.
Wer sehen und staunen will, was man mit hervorragendem Bühnenhandwerk sprachlich und szenisch so alles hervorbringen kann: Der oder die muss sich Ulan & Bator einfach ansehen. Das Duo ist nicht nur hoch komisch, son-dern auch hoch virtuos. Der geschliffenste Diamant der Kleinkunst.

Einfach gesagt: Sie tragen Krawatte und Wollmütze. Sie sind Ulan & Bator. Sie sind das schrägste Duo des deutschsprachigen Kabaretts.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.ulanundbator.de
Fotos: Lucas Kromm

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kabarett

Lorenz Keiser

Fr 14.05.2021 / 20 Uhr

Wobisch?!

Sie kennen das. Sie sitzen im Bus oder Zug, und nebenan spricht jemand unvermittelt in sein Telefon: «Wo bisch?» Sie kennen das, weil diese neue Grussformel herkömmliche Formen
der Gesprächseröffnung – Sie erinnern sich: Mit Namensangabe und «Grüezi» – längst ersetzt hat. Das stresst nicht nur Lorenz Keiser, den Grandseigneur des Schweizer Kabaretts. Denn wie sollen wir wissen, wo wir sind, wenn wir doch immer und überall am Händewaschen sind? Und wenn uns dabei tausend andere unbeantwortete Fragen im Kopf schwirren: Soll ich getrocknete Heuschrecken kaufen? Warum wird Milch aus Reis gemacht? Und seit wann leide ich eigentlich an Kuhscham? Gut also, dass Lorenz Keiser sich in seinem neuen, im Lockdown verschobenen und aktualisierten Programm «Wobisch?» aufmacht, all diese Fragen zu beantworten. Fachgerecht, aber natürlich auch hochnotkomisch.

Einfach gesagt:
Lorenz Keiser ist ein Meister des Schweizer Kabaretts. In seinem neuen Programm spricht er über Politik und Alltag.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.lorenzkeiser.ch

Fotos: Studio CKA, Barbara Bamberg

Preis: CHF 45.00 / CHF 35.00 (Studierende)

Kabarett

Stefan Waghu­binger

Sa 15.05.2021 / 20 Uhr

Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen

«Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen» heisst das vierte Soloprogramm von Stefan Waghubinger. Er begegnet Gänseblümchen, Schmetterlingen und Luftschlangen im Treppenhaus. Geschichten mit verblüffenden Wendungen entstehen, tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch. Ist das nun zynisch? Warmherzig? Banal? Geistreich? Es ist alles gleichzeitig und gleichzeitig alles zusammen. Waghubinger gibt seine Erklärungen zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viele davon gibt und warum wir so wenige davon haben.
«Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können», schrieb die Allgemeine Zeitung Mainz über den aus Österreich stammenden Kabarettisten, der seinen ersten Auftritt am einem katholischen Jugendball hatte. Waghubinger lebt seit über 30 Jahren in Deutschland und sagt von sich selber, er betreibe österreichisches Jammern und Nörgeln, aber mit deutscher Gründlichkeit.
Seine geschliffenen Texte kommen mitten aus dem Leben. Und so böse sie manchmal wirken, so warmherzig, irrsinnig komisch und federleicht kommen sie daher. Das bietet glänzende Unterhaltung, auch wenn einem immer wieder der Boden unter den Füssen weggezogen wird. 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.stefanwaghubinger.de
Fotos: Gerö Gröschel

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Musik

Hello­Welcome

Mo 17.05.2021 / 20 Uhr

ÇÌÇEK TAKSÌ

Çìçek Taksì, das sind Kaspar Eggimann, Simeon Schwab, Bidu Rüegsegger und Selin Dettwiler. Die Sängerin ist Schweizerin mit kurdischen Wurzeln, aufgewachsen mit türkischen Liedern. Die drei Musiker haben sich als Formation «die chrumme Juniore» in Sachen zeitgemässer Interpretation von Unterhaltungs- und Volksmusik einen Namen gemacht. Gemeinsam adaptiert das Quartett türkische Volksmusik, schlägt musizierend eine Brücke und verspricht für den Abend ein «lyrisches Schallereignis, geleitet von Akkordeon, Klarinette sowie Kontrabass».

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mit: Kaspar Eggimann, Simeon Schwab, Bidu Rüegsegger und Selin Dettwiler
Mehr Infos: www.cicektaksi.ch/muzik

HELLOWELCOME IM KLEINTHEATER
Geflüchtete sind Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Sie sind Kunstschaffende, sie komponieren, musizieren, schrei-ben, führen Regie. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihre Talente ins Rampenlicht; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedli-chen Ländern. So werden Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.
Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.
Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete) / CHF 35.00 (Soli-Preis)

Di_Jazz

Di 18.05.2021 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz
Verschiebedatum vom 16.März 2021

Das Quartett PLURISM des Schlagzeugers Dominic Egli lässt sich mit dem neuen Projekt «Azania in mind» von Afrika inspirieren. Elemente aus afrikanischen Kulturen werden mit kollektiven und individuellen Improvisationen in ein farbenfrohes Klangbild verwandelt. Da sind vielschichtig treibende Grooves, Sinnlichkeit, erdige Kraft, Verspieltheit und eruptive Expressionen. Mit dem Saxophonisten Ganesh Geymeier, dem Bassisten Raffaele Bossard und dem südafrikanischen Trompeter Feya Faku sind wunderbare Instrumentalisten mit an Bord. Verbundenheit und Zusammenhalt werden in dieser Musik spürbar, über Kulturen und Grenzen hinweg.

Einfach gesagt: Musik aus Afrika hat viel Rhythmus und schöne Melodien. Das Quartett Plurism hat sich das zu Herzen genommen und verbindet Afrika mit Jazz. 

Mit: Feya Faku tp/flh, Ganesh Geymeier ts, Raffaele Bossard b, Dominic Egli dr

Mehr Infos: www.dominicegli.ch, www.dominiceglisplurism.bandcamp.com

Die Dienstags_Jazz-Reihe wird kuratiert durch Sebastian Strinning und Marc Unternährer.

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Theater und Tanz

Heimspiele

Mi 19.05.2021

Heimspiele

Das Festival der lokalen Szene
Eine Kooperation von Kleintheater Luzern und Südpol

Macht es Sinn, in solchen Zeiten noch an Traditionen festzuhalten? Diese Frage haben wir uns in den vergangenen Wochen und Monaten oft gestellt. Die Heimspiele sind eine solche Tradition. Seit vielen Jahren veranstalten wir Mitte Mai gemeinsam mit unserem Kultur- Partner Südpol diese zweiwöchige Werkschau des Zentralschweizer Bühnenschaffens. Die letztjährige Ausgabe musste aus bekannten Gründen ausfallen. Viele Premieren von lokalen Künstler*innen mussten in den Spielzeiten 19/20 und 20/21 ebenfalls ausfallen. Umsowichtiger erscheint es uns, nicht klein bei zu geben und die Plattform auch in diesem Jahr anzubieten: Eine kleine, feine Ausgabe mit einer Tanz-Premiere, Philosophie für Geist und Zwerchfell, Protestliedern mit Herz, einem ersten Einblick in eine neue Südpol-Produktion,
einem geballten Frischekick in der Mitte (hallo Luzerner Theater!) und einem tierischen Kinderkonzert als krönenden Abschluss.

Einfach gesagt: Ganze 20 Stunden dauert dieses Happening auf dem Luzerner Theaterplatz. Freischaffende Theater- und Tanzgruppen zeigen dabei ihre aktuellen Arbeiten.

Wort

Yves Bossart, Roland Neyerlin & Rayk Sprecher

Mi 19.05.2021 / 20 Uhr

Standup Philosophy!
Die Quartalsbilanz – tiefergelegt

Drei Philosophen sagen, was noch niemand so gedacht hat: Willkommen im Gedankengebäude von Yves Bossart, Roland Neyerlin und Rayk Sprecher. Auch in dieser Runde unserer beliebten Reihe verweben die drei Luzerner Denker tagesaktuelle Themen mit den grossen, ewigen Fragen der Menschheit. So entstehen immer wieder weit tragende, tief schürfende, smart aufblitzende Bilanzen unserer Gegenwart.
Yves Bossart ist Redaktor und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» im Schweizer Fernsehen und Autor des Buches «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Roland Neyerlin ist Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz; er ist befreit von Lohnarbeit. Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater, Moderator sowie Fakultätsmanager an der Uni Luzern.

Einfach gesagt:
Drei Philosophen denken über das Leben und den Alltag nach. Sie tun das mit Sachwissen und viel Humor. Wir hören zu und freuen uns, wie die Gedanken knistern. Und können lachen. 

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Mehr Infos: www.kriteria.ch, www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 35.00 / CHF 25.00 (Studierende)

Musik

Daniel Korber

Do 20.05.2021 / 20 Uhr

Brot & Rosen
Ganzheitliche Mundart-Songs for Body and Soul

Daniel Korber singt schweizerdeutsche Protestsongs und Sommermelodien überdie Kleinigkeiten des Alltags und die ganz grossen Zusammenhänge. Mit Stimme, Gitarre und überraschenden Spezialeffekten verwickelt er das Publikum in spontane Flirts mit dem Unvorhersehbaren und nimmt mit auf einen erfrischenden Flug mit dem abgestaubten Gedankenteppich. In «Brot & Rosen» präsentiert der Luzerner Theatermann und Musiker seine Lieder und Forschungsergebnisse zum ersten Mal im Rahmen eines ausgeklügelten Programms – so richtig mit Anfang und rotem Faden und vielleicht sogar mit Schluss.
Nach seiner Premiere im letzten Herbst im kleinen Rahmen kehrt Daniel Korber nochmals mit seinem einzigartigen Lieder-abend auf die Kleintheaterbühne zurück.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


Von und mit Daniel Korber
Auge von Aussen: Bela Rothenbühler

Mehr Infos: www.danielkorber.com

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

FRIENDLY TAKE OVER 2

Fr 21.05.2021


Werkschau der Freien Theater und Tanzszene

Zwischen dem Luzerner Theater und dem Volkstheater existiert in unserer Region auch eine breite, vielfältige und dem Kleintheater eng verbundene Szene von freien Theater- und Tanzgruppen. Um sie bekannter und sichtbarer zu machen, lancierten das Luzerner Theater, das Kleintheater, der Südpol, der Theaterpavillon und der Berufsverband t. vor vier Jahren
das erste Friendly Take Over: Während 24 Stunden bespielte die Freie Szene damals das altehrwürdige Stadttheater an der Reuss. Nun kommt es zur zweiten Auflage.
Vom Freitag, 21., auf Samstag, 22. Mai übernimmt die Freie Theater- und Tanzszene erneut die Bühnen, Foyers und Nebenräume des Theaters - und natürlich – so Corona es zulässt – auch den Vorplatz, wo das Friendly Take Over als buntes Happening mit Performances, Musik und Essensständen auf sich aufmerksam machen wird. Im Hauptprogramm zeigen die verschiedenen Gruppen einen rund 20-stündigen Theater- und Tanzmarathon aus neuen Stücken, Wiederaufnahmen und Ad-hoc-Produktionen. Vielleicht wird aber auch alles anders: kleiner, distanzierter, weniger ausladend aber sicher mit demselben Herzglühen und einer sich bahnbrechenden Spiellust.

Spielort: Luzerner Theater

Programm, Spielzeiten und Infos auf www.kleintheater.ch
 

I-Fen Lin

Mi 26.05.2021 / 20 Uhr

Crossover Frequency

Wie kommt es, dass sich drei Tänzerin - nen aus drei Kontinenten an einem Abend in Luzern auf der Bühne treffen? Ist es ein - fach das, was man Schicksal nennt? Oder wie könnte man diese geheimen, unmerk - lichen Verbindungen sonst nennen, die Raum, Zeit und Mensch in immer wieder erstaunlichen Konstellationen zusammen - bringen? Solchen Fragen geht die aus Tai - wan stammende und in Luzern lebende Tänzerin und Choreografin I-Fen Lin in diesem Stück nach, einer Ko-Produktion mit dem Kleintheater.
Zur Musik von Hans-Peter Pfammatter und Daniel Steffen lässt sie die drei Tänze - rinnen Dana Iova-Koga (USA), Emmy Skyllbäck (Schweden) und Kuan-Ling Tsai (Taiwan) agieren. Subtil wecken sie Erin - nerungen, heben verborgene Informatio - nen, öffnen neue Perspektiven. Durchaus auch für die Menschen im Publikum, die an diesem Abend auch ihrer eigenen Geschichte nachspüren können. Mit feinem Sensorium entwickeln die Musiker und Performerin - nen ein Gespinst an Biografien und Bezü - gen: Wie prägt die Welt ein Leben? Und wie formt so ein Leben die Welt da draussen?

Einfach gesagt: Drei Tänzerinnen aus drei Kontinenten begegnen sich. Und sie wollen herausfinden, wie es dazu gekommen ist.

Die Veranstaltung findet statt, aktuell werden aber nur 50 Tickets verkauft. Bei Anpassungen der erlaubten Personenzahl werden wir weiter informieren.
Restkarten sind an der Theaterkasse (ab 17 Uhr; 041 210 33 50) erhältlich.
Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus inklusive dem eigenen Sitzplatz. Unsere Bar bleibt geschlossen. Saalöffnung ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn.


I-Fen Lin, Konzept & Künstlerische Leitung
Kuan-Ling Tsai, Tanz & Performance & Choreografie
Emma Skyllbäck, Tanz & Performance & Choreografie
Dana Iova-Koga, Tanz & Performance & Choreografie
Hans-Peter Pfammatter, Musik & Komposition
Daniel Steffen, Musik & Komposition
Remo Merz, Licht
Laura Ritzenfeld, Produktionsleitung

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Nina Langensand & Fabienne Ehrler

Fr 28.05.2021 / 18 Uhr

Alkohol
Residenzshowing - Spielort: Südpol
Sie stürzt, seit sie sich erinnern kann, ab. Wenn sie trinkt, stirbt sie jedes Mal neu und ist dann weg, wirklich tot. Wenn der Radius ausgeweitet werden könnte, würden Steine vom Herzen fallen. Erinnerungen, an etwas, das war und ist. Wir leben mit dem Wunsch, dass Dinge anders sein würden als sie sind und verzweifeln, wenn das eintritt, wovor wir uns fürchten. Wir können uns verändern. Wir müssen vergessen können, um zu überleben, da die Angst, die Traurig - keit uns sonst auffrisst. Wir müssen uns erinnern, um nicht zu wiederholen, was weh tut. Sich erinnern heisst zusammenleben.
«Alkohol» ist eine Produktion der Theaterund Kunstschaffenden Nina Langensand und Fabienne Ehrler über das Leben mit Alkohol. Erinnerungen und Erlebnisse mit und um den obsessiven Alkoholkonsum eines nahen Menschen initiieren eine künstlerische Suchbewegung. Mit persönli - chen Erinnerunsgtexten und gesammeltem Filmmaterial entsteht ein Abend über Erin - nern und Vergessen, über Kontrolle und deren Verlust, über Geheimes und Offenle - gung. Eine behutsame Untersuchung zu Scham, Verletzlichkeit, Abgrenzung, Kode - pendenz und Kopräsenz. Begleitet von der Musikerin Noémi Büchi, die sich ihrerseits für subtile und feine Klänge interessiert und versucht, möglichst transparente Klangfar - ben zu schaffen, die sich über repetitive Muster allmählich verändern, auf langsame und minimale Weise.

Konzept/Performance/Stück/Film: Nina Langensand und Fabienne Ehrler
Dramaturgie: Anna Katharina Becker
Produktionsleitung: Maxine Devaud, maxinthewoodproductions
Musik/Soundtrack: Noémi Büchi
Support Bühne: Isabelle Mauchle
Outside eye/Support Regie: Beatrice Fleischlin 
Support Produktion: Romana Lanfranconi

Mehr Infos: www.sudpol.ch

Preis: Freier Eintritt

Digitale Programm­zeitung April & Mai

Mi 21.04.2021

Liebes Publikum, 

Das ist eine Premiere!  

Hier befindet sich die erste rein digitale und interaktive Ausgabe unserer Programmzeitung. Da wir momentan nicht wissen, wann wir den Theaterbetrieb wieder aufnehmen können, haben wir uns entschlossen, die Programmzeitung April/Mai nicht wie üblich zu drucken und an tausende Haushalte und (geschlossene) Restaurants, Kulturhäuser, Bibliotheken etc. zu verschicken. Ganz darauf verzichten wollten wir aber auch nicht. Einerseits, weil wir und unsere Künstler*innen in den Startlöchern für eine Wiedereröffnung sind, sobald es die aktuelle Lage zulässt. Andererseits, weil für uns jede einzelne Vorstellung, die geplant war und nicht stattfinden kann, von Wert ist. Ein Wert, dessen Verlust uns schmerzt und den wir nicht sang- und klanglos der Vergessenheit anheimfallen lassen möchten.  

Wir nehmen Sie also mit auf eine Reise durch unser Frühlingsprogramm, ein Bouquet mit prallen Knospen in allen Grössen, bereit sich in ein Farbenmeer zu verwandeln. Klicken Sie sich durch die Fülle, und stellen Sie sich Ihren persönlichen Strauss zusammen. Das Übersichtsmenü mit den einzelnen Kategorien hilft bei der Orientierung, die Links bringen Sie direkt auf die entsprechenden Webseiten.  Wir sind gespannt, wie es Ihnen mit der Bildschirmversion ergeht und freuen uns auf ein