• Dez
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Jan
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Feb
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • Mär
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Apr
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Mai
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Dezember

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

 

Januar

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Party

Falten­rock Vol. 12

So 20.01.2019 / 20 Uhr
Ü50 - Party

Zu alt für die Disco? Zu jung für nachmittägliche Tanztees im Alters- oder Pfarreiheim? Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Bei «Faltenrock» kann das Tanzbein zu der Musik geschwungen werden, mit der man aufgewachsen ist: Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger und Siebziger plus Hits aus den letzten Jahrzehnten. Willkommen bei FaltenRock, der Tanzveranstaltung für die reifere Generation!

In Zusammenarbeit mit Grauer Star – Der Kulturclub

Preis: CHF 15.00 (Einheitspreis)

Wort

Die drei ???

Mo 21.01.2019 / 20 Uhr

Die drei ??? und das Aztekenschwert
Live-Krimi-Reihe


Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews leben in der kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach. Die drei ??? sind ihr Markenzeichen und stehen für ungelöste Rätsel und ungeklärte Geheimnisse. Die drei Freunde haben einen Detektivclub gegründet und lösen dank Peters Einsatzbereitschaft, Bobs Recherchen und Justus’ genialer Logik jeden noch so kniffligen Kriminalfall.
Die neue Zentrale der drei ??? befindet sich in den geheimnisvollen Gemäuern des Kleintheaters. Achtung: Diese Krimireihe ist nur für echte Detektive!
In der neuen Episode verlieren die Brüder Pico und Diego durch ein Feuer ihren gesamten Besitz. Ihre letzte Hoffnung ist, das legendäre juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden, das im Besitz einer ihrer Vorfahren war. Doch die Ermittlungen stellen sich als äusserst schwierig und gefährlich heraus, nicht zuletzt weil ihr Erzfeind Skinny Norris mal wieder seine Finger im Spiel hat.

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Samuel Zumbühl

Musik: Martin Baumgartner

Dramaturgie: Carmen Bach

„Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

Nächste Episoden:

Mo 18. März 2019, 20 Uhr Die drei ??? und das Riff der Haie

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Musik

Esche

Di 22.01.2019 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz

Laura Schuler (Violine), Luzius Schuler (Piano) und Lisa Hoppe (Kontrabass) bilden zusammen das kammermusikalische Trio Esche, das den Bogen von freier Klangmalerei über kratzigen Blues hin zu instrumentalem Popsong schafft. In dieser kammermusikalischen Besetzung haben sie sich der Erforschung leiser und zarter Musik verschrieben, welche aber aufbegehrender Ecken und Kanten nicht entbehrt. Mit unbändiger Improvisationslust und der Liebe zum gemeinsamen Geschichten erzählen kreiert die Band ein lebendiges, atmendes und sehr persönliches Statement.
Seit 2014 tourt Esche regelmässig in der Schweiz, Deutschland und Skandinavien (u.a. Cully Jazz Festival, Aarhus Jazz Festival, KlangBasel Festival, BeJazz Bern, Golem Hamburg) und wurde für das Suisse Diagonales Festival 2017 ausgewählt. 2016 erschien ihr Debüt «Leiser Protest» (morpheus records), welchem im März 2018 das zweite Album «Der Dichter Spricht» folgte.
Waren es im Debüt noch eher songhafte Strukturen mit klassischen Solo-Parts die im Fokus standen, geht es im neuen Album um Klangkompositionen, Songs mit unkonventionellen Formen sowie kollektive Improvisationen. Das präparierte Klavier kommt vermehrt zum Einsatz und die erweiterten Instrumentaltechniken der beiden Streicherinnen tragen ihr Übriges bei zu den mäandernden, schillernden und wankelmütigen Klanglandschaften, welche das Kollektiv heraufbeschwört.

Mit:

Luca Sisera: b, com

Michael Jaeger: ts, cl

Maurus Twerenbold: tb

Yves Theiler: p

Michi Stulz: dr

Weitere Infos: www.esche-band.ch

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Wort

Reeto von Gunten

Do 24.01.2019 / 20 Uhr

Single

In «Single» wirft einer der vielschichtigsten und renommiertesten Musikliebhaber des Landes seinen eigenwilligen Blick in die Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Der Gig beginnt beim Sound Check und endet mit der Zugabe. Alles Dazwischenliegende geschieht aus dem Moment: vorgelesene Texte, Fotos aus seinem gleich lautenden Buch und solche, die er dort nicht festgehalten haben möchte, freie Erzählungen aus seinem reichen Schatz an Erlebnissen mit Musik und Musikerinnen, Videos mit Unglaublichkeiten und illustrierende Klangbeispiele.
«Single» ist eine multimediale Lesung, erzählt auf Mundart. Von Gunten wird auch Musik machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.
Reeto von Gunten ist Autor und Radiomoderator (SRF3) und steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen. Mit seiner «Stimme, mit der man Räume heizen kann» (Der Bund) hat er sich ein ständig wachsendes Publikum geschaffen, über 100‘000 Zuschauer haben den «Hohepriester der Hipster» (NZZ) bereits live erlebt.
 

Weitere Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Party

Falten­rock Vol. 12

So 20.01.2019 / 20 Uhr
Ü50 - Party

Zu alt für die Disco? Zu jung für nachmittägliche Tanztees im Alters- oder Pfarreiheim? Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Bei «Faltenrock» kann das Tanzbein zu der Musik geschwungen werden, mit der man aufgewachsen ist: Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger und Siebziger plus Hits aus den letzten Jahrzehnten. Willkommen bei FaltenRock, der Tanzveranstaltung für die reifere Generation!

In Zusammenarbeit mit Grauer Star – Der Kulturclub

Preis: CHF 15.00 (Einheitspreis)

Wort

Die drei ???

Mo 21.01.2019 / 20 Uhr

Die drei ??? und das Aztekenschwert
Live-Krimi-Reihe


Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews leben in der kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach. Die drei ??? sind ihr Markenzeichen und stehen für ungelöste Rätsel und ungeklärte Geheimnisse. Die drei Freunde haben einen Detektivclub gegründet und lösen dank Peters Einsatzbereitschaft, Bobs Recherchen und Justus’ genialer Logik jeden noch so kniffligen Kriminalfall.
Die neue Zentrale der drei ??? befindet sich in den geheimnisvollen Gemäuern des Kleintheaters. Achtung: Diese Krimireihe ist nur für echte Detektive!
In der neuen Episode verlieren die Brüder Pico und Diego durch ein Feuer ihren gesamten Besitz. Ihre letzte Hoffnung ist, das legendäre juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden, das im Besitz einer ihrer Vorfahren war. Doch die Ermittlungen stellen sich als äusserst schwierig und gefährlich heraus, nicht zuletzt weil ihr Erzfeind Skinny Norris mal wieder seine Finger im Spiel hat.

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Samuel Zumbühl

Musik: Martin Baumgartner

Dramaturgie: Carmen Bach

„Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

Nächste Episoden:

Mo 18. März 2019, 20 Uhr Die drei ??? und das Riff der Haie

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Musik

Esche

Di 22.01.2019 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz

Laura Schuler (Violine), Luzius Schuler (Piano) und Lisa Hoppe (Kontrabass) bilden zusammen das kammermusikalische Trio Esche, das den Bogen von freier Klangmalerei über kratzigen Blues hin zu instrumentalem Popsong schafft. In dieser kammermusikalischen Besetzung haben sie sich der Erforschung leiser und zarter Musik verschrieben, welche aber aufbegehrender Ecken und Kanten nicht entbehrt. Mit unbändiger Improvisationslust und der Liebe zum gemeinsamen Geschichten erzählen kreiert die Band ein lebendiges, atmendes und sehr persönliches Statement.
Seit 2014 tourt Esche regelmässig in der Schweiz, Deutschland und Skandinavien (u.a. Cully Jazz Festival, Aarhus Jazz Festival, KlangBasel Festival, BeJazz Bern, Golem Hamburg) und wurde für das Suisse Diagonales Festival 2017 ausgewählt. 2016 erschien ihr Debüt «Leiser Protest» (morpheus records), welchem im März 2018 das zweite Album «Der Dichter Spricht» folgte.
Waren es im Debüt noch eher songhafte Strukturen mit klassischen Solo-Parts die im Fokus standen, geht es im neuen Album um Klangkompositionen, Songs mit unkonventionellen Formen sowie kollektive Improvisationen. Das präparierte Klavier kommt vermehrt zum Einsatz und die erweiterten Instrumentaltechniken der beiden Streicherinnen tragen ihr Übriges bei zu den mäandernden, schillernden und wankelmütigen Klanglandschaften, welche das Kollektiv heraufbeschwört.

Mit:

Luca Sisera: b, com

Michael Jaeger: ts, cl

Maurus Twerenbold: tb

Yves Theiler: p

Michi Stulz: dr

Weitere Infos: www.esche-band.ch

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Wort

Reeto von Gunten

Do 24.01.2019 / 20 Uhr

Single

In «Single» wirft einer der vielschichtigsten und renommiertesten Musikliebhaber des Landes seinen eigenwilligen Blick in die Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Der Gig beginnt beim Sound Check und endet mit der Zugabe. Alles Dazwischenliegende geschieht aus dem Moment: vorgelesene Texte, Fotos aus seinem gleich lautenden Buch und solche, die er dort nicht festgehalten haben möchte, freie Erzählungen aus seinem reichen Schatz an Erlebnissen mit Musik und Musikerinnen, Videos mit Unglaublichkeiten und illustrierende Klangbeispiele.
«Single» ist eine multimediale Lesung, erzählt auf Mundart. Von Gunten wird auch Musik machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.
Reeto von Gunten ist Autor und Radiomoderator (SRF3) und steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen. Mit seiner «Stimme, mit der man Räume heizen kann» (Der Bund) hat er sich ein ständig wachsendes Publikum geschaffen, über 100‘000 Zuschauer haben den «Hohepriester der Hipster» (NZZ) bereits live erlebt.
 

Weitere Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Musik

Stiller Has Duo

Sa 26.01.2019 / 20 Uhr

Songperlen aus dem Fundus von  30 Jahren Stiller Has

Hasen-Lieder, neu arrangiert für Piano und mit viel Interpretationsfreiraum für Endo Anacondas unverkennbare Stimme – ob wohlbekannt oder neu, überraschen wird dieses Duo! Endo Anaconda’s Lieder erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit bittersüsser Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.
Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».
Begleitet wird Anaconda vom Pianisten und Posaunisten Roman Wyss. Wyss, spielt in diversen Klassik-, Pop- und Jazzformationen. Neben Orchesterleitungen und Arrangements von Musicalproduktionen, ist er Komponist für Songs, Musicals und Theatermusik wie auch Musik für Kabarett /Comedy-Künstler, u.a für Hutzenlaub & Stäubli, Strohmann-Kauz, Philipp Galizia.

Mehr Infos: www.stillerhas.ch

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Kinder

Theater Sgaramusch

So 27.01.2019 / 11 Uhr

Knapp e Familie - für alle ab 7 Jahren

«Irgendöppis fählt.» – «Was?» – «Es Chind.»
Eine Frau und ein Mann stellen sich vor, sie wären Eltern. Ein Familienleben mit Geschrei, Kartoffelstock, Ferien und allem was dazu gehört. Schwupps sind sie in Frankreich oder in Finnland. Das Kind redet Französisch oder heult mit den Wölfen. Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Oder schon erwachsen? In den Köpfen der Eltern ist alles möglich – aber auch da kommt es immer anders als man denkt.
Sgaramusch gibt Einblicke in das geheime Leben der Erwachsenen: Wie reden sie über dich, wenn du nicht dabei bist? Was denken sie von dir? Was finden sie gut für dich? Und was hältst du davon?
Die kniffligsten Fragen stellen neugierige Kinder. Die besten Antworten gibt man sich selbst. Deshalb macht Theater Sgaramusch Theater, das Geschichten, Gefühle und Fragen aus den Zuschauer*innen herauskitzelt. Das Schaffhauser Ensemble gehört nicht nur in der Schweiz, sondern international zu den besten Theatern für junges Publikum.

Spiel: Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo

Regie: Carol Blanc

Ausstattung: Renate Wünsch

Dramaturgie: Urs Bräm

Musik: Markus Keller

Mehr Infos: www.sgaramusch.ch

Preis: CHF 10.00 / 20.00 (Erwachsene)

Kabarett

Hazel Brugger

Mi 30.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.  
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Do 31.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Party

Falten­rock Vol. 12

So 20.01.2019 / 20 Uhr
Ü50 - Party

Zu alt für die Disco? Zu jung für nachmittägliche Tanztees im Alters- oder Pfarreiheim? Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Bei «Faltenrock» kann das Tanzbein zu der Musik geschwungen werden, mit der man aufgewachsen ist: Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger und Siebziger plus Hits aus den letzten Jahrzehnten. Willkommen bei FaltenRock, der Tanzveranstaltung für die reifere Generation!

In Zusammenarbeit mit Grauer Star – Der Kulturclub

Preis: CHF 15.00 (Einheitspreis)

Wort

Die drei ???

Mo 21.01.2019 / 20 Uhr

Die drei ??? und das Aztekenschwert
Live-Krimi-Reihe


Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews leben in der kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach. Die drei ??? sind ihr Markenzeichen und stehen für ungelöste Rätsel und ungeklärte Geheimnisse. Die drei Freunde haben einen Detektivclub gegründet und lösen dank Peters Einsatzbereitschaft, Bobs Recherchen und Justus’ genialer Logik jeden noch so kniffligen Kriminalfall.
Die neue Zentrale der drei ??? befindet sich in den geheimnisvollen Gemäuern des Kleintheaters. Achtung: Diese Krimireihe ist nur für echte Detektive!
In der neuen Episode verlieren die Brüder Pico und Diego durch ein Feuer ihren gesamten Besitz. Ihre letzte Hoffnung ist, das legendäre juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden, das im Besitz einer ihrer Vorfahren war. Doch die Ermittlungen stellen sich als äusserst schwierig und gefährlich heraus, nicht zuletzt weil ihr Erzfeind Skinny Norris mal wieder seine Finger im Spiel hat.

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Samuel Zumbühl

Musik: Martin Baumgartner

Dramaturgie: Carmen Bach

„Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

Nächste Episoden:

Mo 18. März 2019, 20 Uhr Die drei ??? und das Riff der Haie

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Musik

Esche

Di 22.01.2019 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz

Laura Schuler (Violine), Luzius Schuler (Piano) und Lisa Hoppe (Kontrabass) bilden zusammen das kammermusikalische Trio Esche, das den Bogen von freier Klangmalerei über kratzigen Blues hin zu instrumentalem Popsong schafft. In dieser kammermusikalischen Besetzung haben sie sich der Erforschung leiser und zarter Musik verschrieben, welche aber aufbegehrender Ecken und Kanten nicht entbehrt. Mit unbändiger Improvisationslust und der Liebe zum gemeinsamen Geschichten erzählen kreiert die Band ein lebendiges, atmendes und sehr persönliches Statement.
Seit 2014 tourt Esche regelmässig in der Schweiz, Deutschland und Skandinavien (u.a. Cully Jazz Festival, Aarhus Jazz Festival, KlangBasel Festival, BeJazz Bern, Golem Hamburg) und wurde für das Suisse Diagonales Festival 2017 ausgewählt. 2016 erschien ihr Debüt «Leiser Protest» (morpheus records), welchem im März 2018 das zweite Album «Der Dichter Spricht» folgte.
Waren es im Debüt noch eher songhafte Strukturen mit klassischen Solo-Parts die im Fokus standen, geht es im neuen Album um Klangkompositionen, Songs mit unkonventionellen Formen sowie kollektive Improvisationen. Das präparierte Klavier kommt vermehrt zum Einsatz und die erweiterten Instrumentaltechniken der beiden Streicherinnen tragen ihr Übriges bei zu den mäandernden, schillernden und wankelmütigen Klanglandschaften, welche das Kollektiv heraufbeschwört.

Mit:

Luca Sisera: b, com

Michael Jaeger: ts, cl

Maurus Twerenbold: tb

Yves Theiler: p

Michi Stulz: dr

Weitere Infos: www.esche-band.ch

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Wort

Reeto von Gunten

Do 24.01.2019 / 20 Uhr

Single

In «Single» wirft einer der vielschichtigsten und renommiertesten Musikliebhaber des Landes seinen eigenwilligen Blick in die Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Der Gig beginnt beim Sound Check und endet mit der Zugabe. Alles Dazwischenliegende geschieht aus dem Moment: vorgelesene Texte, Fotos aus seinem gleich lautenden Buch und solche, die er dort nicht festgehalten haben möchte, freie Erzählungen aus seinem reichen Schatz an Erlebnissen mit Musik und Musikerinnen, Videos mit Unglaublichkeiten und illustrierende Klangbeispiele.
«Single» ist eine multimediale Lesung, erzählt auf Mundart. Von Gunten wird auch Musik machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.
Reeto von Gunten ist Autor und Radiomoderator (SRF3) und steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen. Mit seiner «Stimme, mit der man Räume heizen kann» (Der Bund) hat er sich ein ständig wachsendes Publikum geschaffen, über 100‘000 Zuschauer haben den «Hohepriester der Hipster» (NZZ) bereits live erlebt.
 

Weitere Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Musik

Stiller Has Duo

Sa 26.01.2019 / 20 Uhr

Songperlen aus dem Fundus von  30 Jahren Stiller Has

Hasen-Lieder, neu arrangiert für Piano und mit viel Interpretationsfreiraum für Endo Anacondas unverkennbare Stimme – ob wohlbekannt oder neu, überraschen wird dieses Duo! Endo Anaconda’s Lieder erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit bittersüsser Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.
Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».
Begleitet wird Anaconda vom Pianisten und Posaunisten Roman Wyss. Wyss, spielt in diversen Klassik-, Pop- und Jazzformationen. Neben Orchesterleitungen und Arrangements von Musicalproduktionen, ist er Komponist für Songs, Musicals und Theatermusik wie auch Musik für Kabarett /Comedy-Künstler, u.a für Hutzenlaub & Stäubli, Strohmann-Kauz, Philipp Galizia.

Mehr Infos: www.stillerhas.ch

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Kinder

Theater Sgaramusch

So 27.01.2019 / 11 Uhr

Knapp e Familie - für alle ab 7 Jahren

«Irgendöppis fählt.» – «Was?» – «Es Chind.»
Eine Frau und ein Mann stellen sich vor, sie wären Eltern. Ein Familienleben mit Geschrei, Kartoffelstock, Ferien und allem was dazu gehört. Schwupps sind sie in Frankreich oder in Finnland. Das Kind redet Französisch oder heult mit den Wölfen. Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Oder schon erwachsen? In den Köpfen der Eltern ist alles möglich – aber auch da kommt es immer anders als man denkt.
Sgaramusch gibt Einblicke in das geheime Leben der Erwachsenen: Wie reden sie über dich, wenn du nicht dabei bist? Was denken sie von dir? Was finden sie gut für dich? Und was hältst du davon?
Die kniffligsten Fragen stellen neugierige Kinder. Die besten Antworten gibt man sich selbst. Deshalb macht Theater Sgaramusch Theater, das Geschichten, Gefühle und Fragen aus den Zuschauer*innen herauskitzelt. Das Schaffhauser Ensemble gehört nicht nur in der Schweiz, sondern international zu den besten Theatern für junges Publikum.

Spiel: Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo

Regie: Carol Blanc

Ausstattung: Renate Wünsch

Dramaturgie: Urs Bräm

Musik: Markus Keller

Mehr Infos: www.sgaramusch.ch

Preis: CHF 10.00 / 20.00 (Erwachsene)

Kabarett

Hazel Brugger

Mi 30.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.  
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Do 31.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

 

Februar

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Party

Falten­rock Vol. 12

So 20.01.2019 / 20 Uhr
Ü50 - Party

Zu alt für die Disco? Zu jung für nachmittägliche Tanztees im Alters- oder Pfarreiheim? Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Bei «Faltenrock» kann das Tanzbein zu der Musik geschwungen werden, mit der man aufgewachsen ist: Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger und Siebziger plus Hits aus den letzten Jahrzehnten. Willkommen bei FaltenRock, der Tanzveranstaltung für die reifere Generation!

In Zusammenarbeit mit Grauer Star – Der Kulturclub

Preis: CHF 15.00 (Einheitspreis)

Wort

Die drei ???

Mo 21.01.2019 / 20 Uhr

Die drei ??? und das Aztekenschwert
Live-Krimi-Reihe


Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews leben in der kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach. Die drei ??? sind ihr Markenzeichen und stehen für ungelöste Rätsel und ungeklärte Geheimnisse. Die drei Freunde haben einen Detektivclub gegründet und lösen dank Peters Einsatzbereitschaft, Bobs Recherchen und Justus’ genialer Logik jeden noch so kniffligen Kriminalfall.
Die neue Zentrale der drei ??? befindet sich in den geheimnisvollen Gemäuern des Kleintheaters. Achtung: Diese Krimireihe ist nur für echte Detektive!
In der neuen Episode verlieren die Brüder Pico und Diego durch ein Feuer ihren gesamten Besitz. Ihre letzte Hoffnung ist, das legendäre juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden, das im Besitz einer ihrer Vorfahren war. Doch die Ermittlungen stellen sich als äusserst schwierig und gefährlich heraus, nicht zuletzt weil ihr Erzfeind Skinny Norris mal wieder seine Finger im Spiel hat.

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Samuel Zumbühl

Musik: Martin Baumgartner

Dramaturgie: Carmen Bach

„Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

Nächste Episoden:

Mo 18. März 2019, 20 Uhr Die drei ??? und das Riff der Haie

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Musik

Esche

Di 22.01.2019 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz

Laura Schuler (Violine), Luzius Schuler (Piano) und Lisa Hoppe (Kontrabass) bilden zusammen das kammermusikalische Trio Esche, das den Bogen von freier Klangmalerei über kratzigen Blues hin zu instrumentalem Popsong schafft. In dieser kammermusikalischen Besetzung haben sie sich der Erforschung leiser und zarter Musik verschrieben, welche aber aufbegehrender Ecken und Kanten nicht entbehrt. Mit unbändiger Improvisationslust und der Liebe zum gemeinsamen Geschichten erzählen kreiert die Band ein lebendiges, atmendes und sehr persönliches Statement.
Seit 2014 tourt Esche regelmässig in der Schweiz, Deutschland und Skandinavien (u.a. Cully Jazz Festival, Aarhus Jazz Festival, KlangBasel Festival, BeJazz Bern, Golem Hamburg) und wurde für das Suisse Diagonales Festival 2017 ausgewählt. 2016 erschien ihr Debüt «Leiser Protest» (morpheus records), welchem im März 2018 das zweite Album «Der Dichter Spricht» folgte.
Waren es im Debüt noch eher songhafte Strukturen mit klassischen Solo-Parts die im Fokus standen, geht es im neuen Album um Klangkompositionen, Songs mit unkonventionellen Formen sowie kollektive Improvisationen. Das präparierte Klavier kommt vermehrt zum Einsatz und die erweiterten Instrumentaltechniken der beiden Streicherinnen tragen ihr Übriges bei zu den mäandernden, schillernden und wankelmütigen Klanglandschaften, welche das Kollektiv heraufbeschwört.

Mit:

Luca Sisera: b, com

Michael Jaeger: ts, cl

Maurus Twerenbold: tb

Yves Theiler: p

Michi Stulz: dr

Weitere Infos: www.esche-band.ch

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Wort

Reeto von Gunten

Do 24.01.2019 / 20 Uhr

Single

In «Single» wirft einer der vielschichtigsten und renommiertesten Musikliebhaber des Landes seinen eigenwilligen Blick in die Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Der Gig beginnt beim Sound Check und endet mit der Zugabe. Alles Dazwischenliegende geschieht aus dem Moment: vorgelesene Texte, Fotos aus seinem gleich lautenden Buch und solche, die er dort nicht festgehalten haben möchte, freie Erzählungen aus seinem reichen Schatz an Erlebnissen mit Musik und Musikerinnen, Videos mit Unglaublichkeiten und illustrierende Klangbeispiele.
«Single» ist eine multimediale Lesung, erzählt auf Mundart. Von Gunten wird auch Musik machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.
Reeto von Gunten ist Autor und Radiomoderator (SRF3) und steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen. Mit seiner «Stimme, mit der man Räume heizen kann» (Der Bund) hat er sich ein ständig wachsendes Publikum geschaffen, über 100‘000 Zuschauer haben den «Hohepriester der Hipster» (NZZ) bereits live erlebt.
 

Weitere Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Musik

Stiller Has Duo

Sa 26.01.2019 / 20 Uhr

Songperlen aus dem Fundus von  30 Jahren Stiller Has

Hasen-Lieder, neu arrangiert für Piano und mit viel Interpretationsfreiraum für Endo Anacondas unverkennbare Stimme – ob wohlbekannt oder neu, überraschen wird dieses Duo! Endo Anaconda’s Lieder erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit bittersüsser Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.
Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».
Begleitet wird Anaconda vom Pianisten und Posaunisten Roman Wyss. Wyss, spielt in diversen Klassik-, Pop- und Jazzformationen. Neben Orchesterleitungen und Arrangements von Musicalproduktionen, ist er Komponist für Songs, Musicals und Theatermusik wie auch Musik für Kabarett /Comedy-Künstler, u.a für Hutzenlaub & Stäubli, Strohmann-Kauz, Philipp Galizia.

Mehr Infos: www.stillerhas.ch

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Kinder

Theater Sgaramusch

So 27.01.2019 / 11 Uhr

Knapp e Familie - für alle ab 7 Jahren

«Irgendöppis fählt.» – «Was?» – «Es Chind.»
Eine Frau und ein Mann stellen sich vor, sie wären Eltern. Ein Familienleben mit Geschrei, Kartoffelstock, Ferien und allem was dazu gehört. Schwupps sind sie in Frankreich oder in Finnland. Das Kind redet Französisch oder heult mit den Wölfen. Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Oder schon erwachsen? In den Köpfen der Eltern ist alles möglich – aber auch da kommt es immer anders als man denkt.
Sgaramusch gibt Einblicke in das geheime Leben der Erwachsenen: Wie reden sie über dich, wenn du nicht dabei bist? Was denken sie von dir? Was finden sie gut für dich? Und was hältst du davon?
Die kniffligsten Fragen stellen neugierige Kinder. Die besten Antworten gibt man sich selbst. Deshalb macht Theater Sgaramusch Theater, das Geschichten, Gefühle und Fragen aus den Zuschauer*innen herauskitzelt. Das Schaffhauser Ensemble gehört nicht nur in der Schweiz, sondern international zu den besten Theatern für junges Publikum.

Spiel: Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo

Regie: Carol Blanc

Ausstattung: Renate Wünsch

Dramaturgie: Urs Bräm

Musik: Markus Keller

Mehr Infos: www.sgaramusch.ch

Preis: CHF 10.00 / 20.00 (Erwachsene)

Kabarett

Hazel Brugger

Mi 30.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.  
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Do 31.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Fr 01.02.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 02.02.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Film

Das Gehör­losendorf

Mo 04.02.2019 / 17 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Das Gehörlosendorf
von Dieter Gränicher, CH 2012, 79 Min., Dialekt/d,
anschliessend Gespräch mit dem Regisseur Gehörlose sind nicht stumm. Sie reden und sind Meister im Lippenlesen. Der Dokumentarfilmer Dieter Gränicher macht sich im Frühling 2011 auf, die Welt der Gehörlosen zu erkunden. Einen Monat lang lebt er in einer Institution im Zürcher Oberland, in der Gemeinschaft des Gehörlosendorfes in Turbenthal.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch

 

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Party

Falten­rock Vol. 12

So 20.01.2019 / 20 Uhr
Ü50 - Party

Zu alt für die Disco? Zu jung für nachmittägliche Tanztees im Alters- oder Pfarreiheim? Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Bei «Faltenrock» kann das Tanzbein zu der Musik geschwungen werden, mit der man aufgewachsen ist: Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger und Siebziger plus Hits aus den letzten Jahrzehnten. Willkommen bei FaltenRock, der Tanzveranstaltung für die reifere Generation!

In Zusammenarbeit mit Grauer Star – Der Kulturclub

Preis: CHF 15.00 (Einheitspreis)

Wort

Die drei ???

Mo 21.01.2019 / 20 Uhr

Die drei ??? und das Aztekenschwert
Live-Krimi-Reihe


Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews leben in der kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach. Die drei ??? sind ihr Markenzeichen und stehen für ungelöste Rätsel und ungeklärte Geheimnisse. Die drei Freunde haben einen Detektivclub gegründet und lösen dank Peters Einsatzbereitschaft, Bobs Recherchen und Justus’ genialer Logik jeden noch so kniffligen Kriminalfall.
Die neue Zentrale der drei ??? befindet sich in den geheimnisvollen Gemäuern des Kleintheaters. Achtung: Diese Krimireihe ist nur für echte Detektive!
In der neuen Episode verlieren die Brüder Pico und Diego durch ein Feuer ihren gesamten Besitz. Ihre letzte Hoffnung ist, das legendäre juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden, das im Besitz einer ihrer Vorfahren war. Doch die Ermittlungen stellen sich als äusserst schwierig und gefährlich heraus, nicht zuletzt weil ihr Erzfeind Skinny Norris mal wieder seine Finger im Spiel hat.

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Samuel Zumbühl

Musik: Martin Baumgartner

Dramaturgie: Carmen Bach

„Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

Nächste Episoden:

Mo 18. März 2019, 20 Uhr Die drei ??? und das Riff der Haie

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Musik

Esche

Di 22.01.2019 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz

Laura Schuler (Violine), Luzius Schuler (Piano) und Lisa Hoppe (Kontrabass) bilden zusammen das kammermusikalische Trio Esche, das den Bogen von freier Klangmalerei über kratzigen Blues hin zu instrumentalem Popsong schafft. In dieser kammermusikalischen Besetzung haben sie sich der Erforschung leiser und zarter Musik verschrieben, welche aber aufbegehrender Ecken und Kanten nicht entbehrt. Mit unbändiger Improvisationslust und der Liebe zum gemeinsamen Geschichten erzählen kreiert die Band ein lebendiges, atmendes und sehr persönliches Statement.
Seit 2014 tourt Esche regelmässig in der Schweiz, Deutschland und Skandinavien (u.a. Cully Jazz Festival, Aarhus Jazz Festival, KlangBasel Festival, BeJazz Bern, Golem Hamburg) und wurde für das Suisse Diagonales Festival 2017 ausgewählt. 2016 erschien ihr Debüt «Leiser Protest» (morpheus records), welchem im März 2018 das zweite Album «Der Dichter Spricht» folgte.
Waren es im Debüt noch eher songhafte Strukturen mit klassischen Solo-Parts die im Fokus standen, geht es im neuen Album um Klangkompositionen, Songs mit unkonventionellen Formen sowie kollektive Improvisationen. Das präparierte Klavier kommt vermehrt zum Einsatz und die erweiterten Instrumentaltechniken der beiden Streicherinnen tragen ihr Übriges bei zu den mäandernden, schillernden und wankelmütigen Klanglandschaften, welche das Kollektiv heraufbeschwört.

Mit:

Luca Sisera: b, com

Michael Jaeger: ts, cl

Maurus Twerenbold: tb

Yves Theiler: p

Michi Stulz: dr

Weitere Infos: www.esche-band.ch

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Wort

Reeto von Gunten

Do 24.01.2019 / 20 Uhr

Single

In «Single» wirft einer der vielschichtigsten und renommiertesten Musikliebhaber des Landes seinen eigenwilligen Blick in die Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Der Gig beginnt beim Sound Check und endet mit der Zugabe. Alles Dazwischenliegende geschieht aus dem Moment: vorgelesene Texte, Fotos aus seinem gleich lautenden Buch und solche, die er dort nicht festgehalten haben möchte, freie Erzählungen aus seinem reichen Schatz an Erlebnissen mit Musik und Musikerinnen, Videos mit Unglaublichkeiten und illustrierende Klangbeispiele.
«Single» ist eine multimediale Lesung, erzählt auf Mundart. Von Gunten wird auch Musik machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.
Reeto von Gunten ist Autor und Radiomoderator (SRF3) und steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen. Mit seiner «Stimme, mit der man Räume heizen kann» (Der Bund) hat er sich ein ständig wachsendes Publikum geschaffen, über 100‘000 Zuschauer haben den «Hohepriester der Hipster» (NZZ) bereits live erlebt.
 

Weitere Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Musik

Stiller Has Duo

Sa 26.01.2019 / 20 Uhr

Songperlen aus dem Fundus von  30 Jahren Stiller Has

Hasen-Lieder, neu arrangiert für Piano und mit viel Interpretationsfreiraum für Endo Anacondas unverkennbare Stimme – ob wohlbekannt oder neu, überraschen wird dieses Duo! Endo Anaconda’s Lieder erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit bittersüsser Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.
Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».
Begleitet wird Anaconda vom Pianisten und Posaunisten Roman Wyss. Wyss, spielt in diversen Klassik-, Pop- und Jazzformationen. Neben Orchesterleitungen und Arrangements von Musicalproduktionen, ist er Komponist für Songs, Musicals und Theatermusik wie auch Musik für Kabarett /Comedy-Künstler, u.a für Hutzenlaub & Stäubli, Strohmann-Kauz, Philipp Galizia.

Mehr Infos: www.stillerhas.ch

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Kinder

Theater Sgaramusch

So 27.01.2019 / 11 Uhr

Knapp e Familie - für alle ab 7 Jahren

«Irgendöppis fählt.» – «Was?» – «Es Chind.»
Eine Frau und ein Mann stellen sich vor, sie wären Eltern. Ein Familienleben mit Geschrei, Kartoffelstock, Ferien und allem was dazu gehört. Schwupps sind sie in Frankreich oder in Finnland. Das Kind redet Französisch oder heult mit den Wölfen. Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Oder schon erwachsen? In den Köpfen der Eltern ist alles möglich – aber auch da kommt es immer anders als man denkt.
Sgaramusch gibt Einblicke in das geheime Leben der Erwachsenen: Wie reden sie über dich, wenn du nicht dabei bist? Was denken sie von dir? Was finden sie gut für dich? Und was hältst du davon?
Die kniffligsten Fragen stellen neugierige Kinder. Die besten Antworten gibt man sich selbst. Deshalb macht Theater Sgaramusch Theater, das Geschichten, Gefühle und Fragen aus den Zuschauer*innen herauskitzelt. Das Schaffhauser Ensemble gehört nicht nur in der Schweiz, sondern international zu den besten Theatern für junges Publikum.

Spiel: Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo

Regie: Carol Blanc

Ausstattung: Renate Wünsch

Dramaturgie: Urs Bräm

Musik: Markus Keller

Mehr Infos: www.sgaramusch.ch

Preis: CHF 10.00 / 20.00 (Erwachsene)

Kabarett

Hazel Brugger

Mi 30.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.  
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Do 31.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Fr 01.02.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 02.02.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Film

Das Gehör­losendorf

Mo 04.02.2019 / 17 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Das Gehörlosendorf
von Dieter Gränicher, CH 2012, 79 Min., Dialekt/d,
anschliessend Gespräch mit dem Regisseur Gehörlose sind nicht stumm. Sie reden und sind Meister im Lippenlesen. Der Dokumentarfilmer Dieter Gränicher macht sich im Frühling 2011 auf, die Welt der Gehörlosen zu erkunden. Einen Monat lang lebt er in einer Institution im Zürcher Oberland, in der Gemeinschaft des Gehörlosendorfes in Turbenthal.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch

 

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Theater

Kompanie Affenherz

Mo 04.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Am Di 05.Februar mit Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Theater

Kompanie Affenherz

Di 05.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Heute Di. 05.Februar mit Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)
Gönnervorstellung Di 05.02.: 10.– Ermässigung

Theater

Kompanie Affenherz

Mi 06.02.2019 / 14 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Gebärde / Wort

Podium

Mi 06.02.2019 / 16 Uhr

UNFRISIERT Festival

Mit: Cornelia Knuchel (erste gehörlose Praktikantin Festival Auawir leben)

Nicolette Kretz (Leitung Festival Auawirleben)

Silvan Rüssli (Leiter Projekt  «Kultur inklusiv» Pro Infirmis)

Was versteht man unter «inklusiver Kultur»? Weshalb ist die Teilhabe an Kultur, ob als Kulturschaffende oder als Publikum, nicht für alle Menschen gleichermassen möglich? Gemeinsam mit unseren Gästen diskutieren wir über die Herausforderungen und Chancen für Kulturveranstalter auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. Wir stellen das kulturpolitische Pionierprojekt und Label «Kultur inklusiv» vor und erfahren, wie dessen Umsetzung und die Arbeit in der Praxis aussieht.

Das Podium richtet sich an Veranstalter, Fachpublikum und interessierte Personen und Institutionen.

Mehr Infos: www.kulturinklusiv.ch, www.auawirleben.ch

Preis: Frei

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Party

Falten­rock Vol. 12

So 20.01.2019 / 20 Uhr
Ü50 - Party

Zu alt für die Disco? Zu jung für nachmittägliche Tanztees im Alters- oder Pfarreiheim? Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Bei «Faltenrock» kann das Tanzbein zu der Musik geschwungen werden, mit der man aufgewachsen ist: Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger und Siebziger plus Hits aus den letzten Jahrzehnten. Willkommen bei FaltenRock, der Tanzveranstaltung für die reifere Generation!

In Zusammenarbeit mit Grauer Star – Der Kulturclub

Preis: CHF 15.00 (Einheitspreis)

Wort

Die drei ???

Mo 21.01.2019 / 20 Uhr

Die drei ??? und das Aztekenschwert
Live-Krimi-Reihe


Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews leben in der kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach. Die drei ??? sind ihr Markenzeichen und stehen für ungelöste Rätsel und ungeklärte Geheimnisse. Die drei Freunde haben einen Detektivclub gegründet und lösen dank Peters Einsatzbereitschaft, Bobs Recherchen und Justus’ genialer Logik jeden noch so kniffligen Kriminalfall.
Die neue Zentrale der drei ??? befindet sich in den geheimnisvollen Gemäuern des Kleintheaters. Achtung: Diese Krimireihe ist nur für echte Detektive!
In der neuen Episode verlieren die Brüder Pico und Diego durch ein Feuer ihren gesamten Besitz. Ihre letzte Hoffnung ist, das legendäre juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden, das im Besitz einer ihrer Vorfahren war. Doch die Ermittlungen stellen sich als äusserst schwierig und gefährlich heraus, nicht zuletzt weil ihr Erzfeind Skinny Norris mal wieder seine Finger im Spiel hat.

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Samuel Zumbühl

Musik: Martin Baumgartner

Dramaturgie: Carmen Bach

„Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

Nächste Episoden:

Mo 18. März 2019, 20 Uhr Die drei ??? und das Riff der Haie

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Musik

Esche

Di 22.01.2019 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz

Laura Schuler (Violine), Luzius Schuler (Piano) und Lisa Hoppe (Kontrabass) bilden zusammen das kammermusikalische Trio Esche, das den Bogen von freier Klangmalerei über kratzigen Blues hin zu instrumentalem Popsong schafft. In dieser kammermusikalischen Besetzung haben sie sich der Erforschung leiser und zarter Musik verschrieben, welche aber aufbegehrender Ecken und Kanten nicht entbehrt. Mit unbändiger Improvisationslust und der Liebe zum gemeinsamen Geschichten erzählen kreiert die Band ein lebendiges, atmendes und sehr persönliches Statement.
Seit 2014 tourt Esche regelmässig in der Schweiz, Deutschland und Skandinavien (u.a. Cully Jazz Festival, Aarhus Jazz Festival, KlangBasel Festival, BeJazz Bern, Golem Hamburg) und wurde für das Suisse Diagonales Festival 2017 ausgewählt. 2016 erschien ihr Debüt «Leiser Protest» (morpheus records), welchem im März 2018 das zweite Album «Der Dichter Spricht» folgte.
Waren es im Debüt noch eher songhafte Strukturen mit klassischen Solo-Parts die im Fokus standen, geht es im neuen Album um Klangkompositionen, Songs mit unkonventionellen Formen sowie kollektive Improvisationen. Das präparierte Klavier kommt vermehrt zum Einsatz und die erweiterten Instrumentaltechniken der beiden Streicherinnen tragen ihr Übriges bei zu den mäandernden, schillernden und wankelmütigen Klanglandschaften, welche das Kollektiv heraufbeschwört.

Mit:

Luca Sisera: b, com

Michael Jaeger: ts, cl

Maurus Twerenbold: tb

Yves Theiler: p

Michi Stulz: dr

Weitere Infos: www.esche-band.ch

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Wort

Reeto von Gunten

Do 24.01.2019 / 20 Uhr

Single

In «Single» wirft einer der vielschichtigsten und renommiertesten Musikliebhaber des Landes seinen eigenwilligen Blick in die Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Der Gig beginnt beim Sound Check und endet mit der Zugabe. Alles Dazwischenliegende geschieht aus dem Moment: vorgelesene Texte, Fotos aus seinem gleich lautenden Buch und solche, die er dort nicht festgehalten haben möchte, freie Erzählungen aus seinem reichen Schatz an Erlebnissen mit Musik und Musikerinnen, Videos mit Unglaublichkeiten und illustrierende Klangbeispiele.
«Single» ist eine multimediale Lesung, erzählt auf Mundart. Von Gunten wird auch Musik machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.
Reeto von Gunten ist Autor und Radiomoderator (SRF3) und steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen. Mit seiner «Stimme, mit der man Räume heizen kann» (Der Bund) hat er sich ein ständig wachsendes Publikum geschaffen, über 100‘000 Zuschauer haben den «Hohepriester der Hipster» (NZZ) bereits live erlebt.
 

Weitere Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Musik

Stiller Has Duo

Sa 26.01.2019 / 20 Uhr

Songperlen aus dem Fundus von  30 Jahren Stiller Has

Hasen-Lieder, neu arrangiert für Piano und mit viel Interpretationsfreiraum für Endo Anacondas unverkennbare Stimme – ob wohlbekannt oder neu, überraschen wird dieses Duo! Endo Anaconda’s Lieder erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit bittersüsser Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.
Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».
Begleitet wird Anaconda vom Pianisten und Posaunisten Roman Wyss. Wyss, spielt in diversen Klassik-, Pop- und Jazzformationen. Neben Orchesterleitungen und Arrangements von Musicalproduktionen, ist er Komponist für Songs, Musicals und Theatermusik wie auch Musik für Kabarett /Comedy-Künstler, u.a für Hutzenlaub & Stäubli, Strohmann-Kauz, Philipp Galizia.

Mehr Infos: www.stillerhas.ch

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Kinder

Theater Sgaramusch

So 27.01.2019 / 11 Uhr

Knapp e Familie - für alle ab 7 Jahren

«Irgendöppis fählt.» – «Was?» – «Es Chind.»
Eine Frau und ein Mann stellen sich vor, sie wären Eltern. Ein Familienleben mit Geschrei, Kartoffelstock, Ferien und allem was dazu gehört. Schwupps sind sie in Frankreich oder in Finnland. Das Kind redet Französisch oder heult mit den Wölfen. Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Oder schon erwachsen? In den Köpfen der Eltern ist alles möglich – aber auch da kommt es immer anders als man denkt.
Sgaramusch gibt Einblicke in das geheime Leben der Erwachsenen: Wie reden sie über dich, wenn du nicht dabei bist? Was denken sie von dir? Was finden sie gut für dich? Und was hältst du davon?
Die kniffligsten Fragen stellen neugierige Kinder. Die besten Antworten gibt man sich selbst. Deshalb macht Theater Sgaramusch Theater, das Geschichten, Gefühle und Fragen aus den Zuschauer*innen herauskitzelt. Das Schaffhauser Ensemble gehört nicht nur in der Schweiz, sondern international zu den besten Theatern für junges Publikum.

Spiel: Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo

Regie: Carol Blanc

Ausstattung: Renate Wünsch

Dramaturgie: Urs Bräm

Musik: Markus Keller

Mehr Infos: www.sgaramusch.ch

Preis: CHF 10.00 / 20.00 (Erwachsene)

Kabarett

Hazel Brugger

Mi 30.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.  
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Do 31.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Fr 01.02.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 02.02.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Film

Das Gehör­losendorf

Mo 04.02.2019 / 17 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Das Gehörlosendorf
von Dieter Gränicher, CH 2012, 79 Min., Dialekt/d,
anschliessend Gespräch mit dem Regisseur Gehörlose sind nicht stumm. Sie reden und sind Meister im Lippenlesen. Der Dokumentarfilmer Dieter Gränicher macht sich im Frühling 2011 auf, die Welt der Gehörlosen zu erkunden. Einen Monat lang lebt er in einer Institution im Zürcher Oberland, in der Gemeinschaft des Gehörlosendorfes in Turbenthal.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch

 

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Theater

Kompanie Affenherz

Mo 04.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Am Di 05.Februar mit Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Theater

Kompanie Affenherz

Di 05.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Heute Di. 05.Februar mit Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)
Gönnervorstellung Di 05.02.: 10.– Ermässigung

Theater

Kompanie Affenherz

Mi 06.02.2019 / 14 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Gebärde / Wort

Podium

Mi 06.02.2019 / 16 Uhr

UNFRISIERT Festival

Mit: Cornelia Knuchel (erste gehörlose Praktikantin Festival Auawir leben)

Nicolette Kretz (Leitung Festival Auawirleben)

Silvan Rüssli (Leiter Projekt  «Kultur inklusiv» Pro Infirmis)

Was versteht man unter «inklusiver Kultur»? Weshalb ist die Teilhabe an Kultur, ob als Kulturschaffende oder als Publikum, nicht für alle Menschen gleichermassen möglich? Gemeinsam mit unseren Gästen diskutieren wir über die Herausforderungen und Chancen für Kulturveranstalter auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. Wir stellen das kulturpolitische Pionierprojekt und Label «Kultur inklusiv» vor und erfahren, wie dessen Umsetzung und die Arbeit in der Praxis aussieht.

Das Podium richtet sich an Veranstalter, Fachpublikum und interessierte Personen und Institutionen.

Mehr Infos: www.kulturinklusiv.ch, www.auawirleben.ch

Preis: Frei

Film

Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern

Mi 06.02.2019 / 20 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern
von Stina Werenfels, CH/D 2015, 90 Min., D/f
Dora ist 18 und voller Entdeckungsfreude. Ihre beruhigenden Medikamente hat ihre Mutter Kristin erst kürzlich abgesetzt. Ungebremst stürzt sich die geistig behinderte junge Frau nun ins Leben und findet Gefallen an einem Mann. Bald haben die beiden spontan Sex – zum Erschrecken von Kristin.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch
 

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Film

Eine ruhige Jacke

Do 07.02.2019 / 17 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Eine ruhige Jacke 
von Ramon Giger, Schweiz 2010, 74 Min., Dialekt
Roman spricht seit sechsundzwanzig Jahren nicht. Er ist autistisch. Seine Freude am Filmen und Gefilmtwerden sowie seine Beziehung zu seinem Betreuer Xaver ermöglichen ihm, Kontakt mit der Aussenwelt aufzunehmen. Die Beziehung zwischen Xaver und Roman ist jedoch ein ständiger Balanceakt zwischen Nähe und Distanz.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Tanz

Cie Beweg­Grund

Do 07.02.2019 / 19 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

Wieso geht jemand quer über einen Rasen, obwohl es einen Pfad ganz in der Nähe gibt?

Esther Kunz, eine junge, lernbehinderte Tänzerin trifft auf den Profitänzer Kilian Haselbeck. Wie finden eine Tänzerin, die durch ihre motorischen Besonderheiten eine ganz eigene Bewegungssprache hat und ein trainierter, zeitgenössischer Tänzer zusammen? Wer führt wen, wer dominiert, wer unterstützt?
Wie begegnen sich diese junge Frau und dieser junge Mann auf der Bühne mit ihren spezifischen tänzerischen Eigenschaften und Fähigkeiten. Wie erweitern oder hinterfragen sie die gängigen Tanzklischees wie Pas de deux und Gesellschaftstanz? Gelingt es Bilder und Umsetzungen zu finden, die etwas über die zwei Tanzenden, aber auch über unsere eigenen Vorstellungen von Nähe und Distanz, Freundschaft, Liebe aussagen?
Die Berner Cie BewegGrund setzt sich seit 1998 mit Bühnenproduktionen, Workshops und als Vernetzungsplattform für die Förderung von inklusivem Tanz ein.

Choreographie: Susanne Schneider & Jürg Koch

Tanz: Esther Kunz & Kilian Haselbeck

Text: Michael Staufer

Stimme: Susanne-Marie Wrage

Komposition & Live Piano: Florian Favre

Dramaturgie: Marco Läuchli

Kostüme: Salome Egger

Licht: Barbara Widmer

Mehr Infos: www.beweggrund.org

Preis: Tanz CHF 10.00 (Einheitspreis)
Doppelabend Tanz / Slam CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Gebärde / Wort

Bilingue Slam

Do 07.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

Sprache Deutsch, Schweizerdeutsch und Deutschschweizer Gebärdensprache

In der Gehörlosen-Community heissen sie Deaf Slam: Die gebärdegewaltigen Wettbewerbe der gehörlosen Dichter, die – wie an einem Poetry Slam üblich – ihre Kreativität, ihren Wortwitz und ihr Rhythmusgefühl in Kurzgeschichten verpackt geschickt unter Beweis stellen. Der Unfrisiert-Bilingue Slam bringt Grössen der lautsprachlichen und der gehörlosen Szenen auf eine Bühne und lässt sie gegen einander antreten. Alle Texte werden in die jeweils andere Sprache gedolmetscht. – Ein Abend mit visuellen und tönenden Leckerbissen.

Line-up wird demnächst online auf www.kleintheater.ch bekanntgegeben.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 19.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Party

Falten­rock Vol. 12

So 20.01.2019 / 20 Uhr
Ü50 - Party

Zu alt für die Disco? Zu jung für nachmittägliche Tanztees im Alters- oder Pfarreiheim? Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Bei «Faltenrock» kann das Tanzbein zu der Musik geschwungen werden, mit der man aufgewachsen ist: Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger und Siebziger plus Hits aus den letzten Jahrzehnten. Willkommen bei FaltenRock, der Tanzveranstaltung für die reifere Generation!

In Zusammenarbeit mit Grauer Star – Der Kulturclub

Preis: CHF 15.00 (Einheitspreis)

Wort

Die drei ???

Mo 21.01.2019 / 20 Uhr

Die drei ??? und das Aztekenschwert
Live-Krimi-Reihe


Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews leben in der kalifornischen Kleinstadt Rocky Beach. Die drei ??? sind ihr Markenzeichen und stehen für ungelöste Rätsel und ungeklärte Geheimnisse. Die drei Freunde haben einen Detektivclub gegründet und lösen dank Peters Einsatzbereitschaft, Bobs Recherchen und Justus’ genialer Logik jeden noch so kniffligen Kriminalfall.
Die neue Zentrale der drei ??? befindet sich in den geheimnisvollen Gemäuern des Kleintheaters. Achtung: Diese Krimireihe ist nur für echte Detektive!
In der neuen Episode verlieren die Brüder Pico und Diego durch ein Feuer ihren gesamten Besitz. Ihre letzte Hoffnung ist, das legendäre juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden, das im Besitz einer ihrer Vorfahren war. Doch die Ermittlungen stellen sich als äusserst schwierig und gefährlich heraus, nicht zuletzt weil ihr Erzfeind Skinny Norris mal wieder seine Finger im Spiel hat.

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Samuel Zumbühl

Musik: Martin Baumgartner

Dramaturgie: Carmen Bach

„Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart.

Nächste Episoden:

Mo 18. März 2019, 20 Uhr Die drei ??? und das Riff der Haie

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Musik

Esche

Di 22.01.2019 / 20 Uhr

Dienstags_Jazz

Laura Schuler (Violine), Luzius Schuler (Piano) und Lisa Hoppe (Kontrabass) bilden zusammen das kammermusikalische Trio Esche, das den Bogen von freier Klangmalerei über kratzigen Blues hin zu instrumentalem Popsong schafft. In dieser kammermusikalischen Besetzung haben sie sich der Erforschung leiser und zarter Musik verschrieben, welche aber aufbegehrender Ecken und Kanten nicht entbehrt. Mit unbändiger Improvisationslust und der Liebe zum gemeinsamen Geschichten erzählen kreiert die Band ein lebendiges, atmendes und sehr persönliches Statement.
Seit 2014 tourt Esche regelmässig in der Schweiz, Deutschland und Skandinavien (u.a. Cully Jazz Festival, Aarhus Jazz Festival, KlangBasel Festival, BeJazz Bern, Golem Hamburg) und wurde für das Suisse Diagonales Festival 2017 ausgewählt. 2016 erschien ihr Debüt «Leiser Protest» (morpheus records), welchem im März 2018 das zweite Album «Der Dichter Spricht» folgte.
Waren es im Debüt noch eher songhafte Strukturen mit klassischen Solo-Parts die im Fokus standen, geht es im neuen Album um Klangkompositionen, Songs mit unkonventionellen Formen sowie kollektive Improvisationen. Das präparierte Klavier kommt vermehrt zum Einsatz und die erweiterten Instrumentaltechniken der beiden Streicherinnen tragen ihr Übriges bei zu den mäandernden, schillernden und wankelmütigen Klanglandschaften, welche das Kollektiv heraufbeschwört.

Mit:

Luca Sisera: b, com

Michael Jaeger: ts, cl

Maurus Twerenbold: tb

Yves Theiler: p

Michi Stulz: dr

Weitere Infos: www.esche-band.ch

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Wort

Reeto von Gunten

Do 24.01.2019 / 20 Uhr

Single

In «Single» wirft einer der vielschichtigsten und renommiertesten Musikliebhaber des Landes seinen eigenwilligen Blick in die Welt der Musik. Er langweilt dabei aber nicht mit nerdigem Fachwissen, sondern erzählt, was Musik mit ihm und uns macht, wie wir uns in ihr verlieren und immer wieder neu finden. Der Gig beginnt beim Sound Check und endet mit der Zugabe. Alles Dazwischenliegende geschieht aus dem Moment: vorgelesene Texte, Fotos aus seinem gleich lautenden Buch und solche, die er dort nicht festgehalten haben möchte, freie Erzählungen aus seinem reichen Schatz an Erlebnissen mit Musik und Musikerinnen, Videos mit Unglaublichkeiten und illustrierende Klangbeispiele.
«Single» ist eine multimediale Lesung, erzählt auf Mundart. Von Gunten wird auch Musik machen, live und solo. Es werden Tränen fliessen – seine vor Scham, unsere vor Lachen.
Reeto von Gunten ist Autor und Radiomoderator (SRF3) und steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen. Mit seiner «Stimme, mit der man Räume heizen kann» (Der Bund) hat er sich ein ständig wachsendes Publikum geschaffen, über 100‘000 Zuschauer haben den «Hohepriester der Hipster» (NZZ) bereits live erlebt.
 

Weitere Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Musik

Stiller Has Duo

Sa 26.01.2019 / 20 Uhr

Songperlen aus dem Fundus von  30 Jahren Stiller Has

Hasen-Lieder, neu arrangiert für Piano und mit viel Interpretationsfreiraum für Endo Anacondas unverkennbare Stimme – ob wohlbekannt oder neu, überraschen wird dieses Duo! Endo Anaconda’s Lieder erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit bittersüsser Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.
Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».
Begleitet wird Anaconda vom Pianisten und Posaunisten Roman Wyss. Wyss, spielt in diversen Klassik-, Pop- und Jazzformationen. Neben Orchesterleitungen und Arrangements von Musicalproduktionen, ist er Komponist für Songs, Musicals und Theatermusik wie auch Musik für Kabarett /Comedy-Künstler, u.a für Hutzenlaub & Stäubli, Strohmann-Kauz, Philipp Galizia.

Mehr Infos: www.stillerhas.ch

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Kinder

Theater Sgaramusch

So 27.01.2019 / 11 Uhr

Knapp e Familie - für alle ab 7 Jahren

«Irgendöppis fählt.» – «Was?» – «Es Chind.»
Eine Frau und ein Mann stellen sich vor, sie wären Eltern. Ein Familienleben mit Geschrei, Kartoffelstock, Ferien und allem was dazu gehört. Schwupps sind sie in Frankreich oder in Finnland. Das Kind redet Französisch oder heult mit den Wölfen. Ist es ein Junge oder ein Mädchen? Oder schon erwachsen? In den Köpfen der Eltern ist alles möglich – aber auch da kommt es immer anders als man denkt.
Sgaramusch gibt Einblicke in das geheime Leben der Erwachsenen: Wie reden sie über dich, wenn du nicht dabei bist? Was denken sie von dir? Was finden sie gut für dich? Und was hältst du davon?
Die kniffligsten Fragen stellen neugierige Kinder. Die besten Antworten gibt man sich selbst. Deshalb macht Theater Sgaramusch Theater, das Geschichten, Gefühle und Fragen aus den Zuschauer*innen herauskitzelt. Das Schaffhauser Ensemble gehört nicht nur in der Schweiz, sondern international zu den besten Theatern für junges Publikum.

Spiel: Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo

Regie: Carol Blanc

Ausstattung: Renate Wünsch

Dramaturgie: Urs Bräm

Musik: Markus Keller

Mehr Infos: www.sgaramusch.ch

Preis: CHF 10.00 / 20.00 (Erwachsene)

Kabarett

Hazel Brugger

Mi 30.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.  
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Do 31.01.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kabarett

Hazel Brugger

Fr 01.02.2019 / 20 Uhr

Tropical - 2. Soloprogramm von Hazel Brugger

Hazel Brugger ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die grossen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in "Tropical" ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an. 
2015 feierte die ehemalige Slam Poetin und Haarscharfdenkerin mit ihrem abendfüllenden Erstling im Kleintheater eine umjubelte Premiere. Seither hat sie so ziemlich jede Bühne im deutschsprachigen Raum im Sturm genommen, illustre Gäste in ihrer eigenen Talk-Show «Hazel B. Unlimited» im Kleintheater empfangen und nebenbei mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017 und dem Salzburger Stier 2017 zwei der renommiertesten Preise ihrer Gilde abgeräumt. – Wir freuen uns riesig, erneut die Premiere des neuen Programms ausrichten zu dürfen!

Mehr Infos: www.hazelbrugger.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 45.00 / 35.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 02.02.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Film

Das Gehör­losendorf

Mo 04.02.2019 / 17 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Das Gehörlosendorf
von Dieter Gränicher, CH 2012, 79 Min., Dialekt/d,
anschliessend Gespräch mit dem Regisseur Gehörlose sind nicht stumm. Sie reden und sind Meister im Lippenlesen. Der Dokumentarfilmer Dieter Gränicher macht sich im Frühling 2011 auf, die Welt der Gehörlosen zu erkunden. Einen Monat lang lebt er in einer Institution im Zürcher Oberland, in der Gemeinschaft des Gehörlosendorfes in Turbenthal.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch

 

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Theater

Kompanie Affenherz

Mo 04.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Am Di 05.Februar mit Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Theater

Kompanie Affenherz

Di 05.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Heute Di. 05.Februar mit Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)
Gönnervorstellung Di 05.02.: 10.– Ermässigung

Theater

Kompanie Affenherz

Mi 06.02.2019 / 14 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

0021 – Diamonds Are Forever
von Goumoëns & von Goumoëns & McFleischlin & di Caruso


«Meine verehrten Damen und Herren, liebes Publikum, ich stelle vor: ... lange Pause ... meine Zusatzdame Annette!» – Christoph von Goumoëns

Christoph und Annette von Goumoëns sind, wie es ihr gemeinsamer Nachname vermuten lässt, Geschwister und obwohl sie das sind, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Christoph hat Trisomie 21, arbeitet in einer geschützten Werkstätte und ist der geborene Schauspieler. Annette studierte Musical Theatre in New York, bringt viele Jahre Bühnenerfahrung mit und hat den einen oder anderen Flick weg. Christoph will im Stück James Bond spielen, ganz logisch folgt daraus Annettes Rolle: die des Bond-Girls. Annette will aber lieber sich selber spielen. Christoph hat, wie fast immer, seinen Willen durchgesetzt und Annette fragt sich seither, was sie da auf der Bühne neben Brother Superstar noch zu suchen hat. Aber eigentlich ist das nicht ihr Problem, sondern das von Beatrice Fleischlin, der Regie, die nun die Aufgabe hat, Geschwisterliebe und Geschwisterknatsch in Bühnenform zu bringen. Und die Regie hat entschieden, dass weder Christoph noch Annette, sondern ihr 47 Jahre altes gemeinsames Leben die Hauptrolle spielen wird.

Künstlerische Koleitung: Annette von Goumoëns & Beatrice Fleischlin

Regie: Beatrice Fleischlin

Spiel: Annette & Christoph von Goumoëns

Bühne, Video, Licht & Ton: Savino Caruso

Coaching am präparierten Flügel: Hanspeter Pfammatter

Grafikdesign: Theres von Goumoëns

Produktionsleitung: Annette von Goumoëns

Koproduktion: Kompanie Affenherz & Kleintheater

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Gebärde / Wort

Podium

Mi 06.02.2019 / 16 Uhr

UNFRISIERT Festival

Mit: Cornelia Knuchel (erste gehörlose Praktikantin Festival Auawir leben)

Nicolette Kretz (Leitung Festival Auawirleben)

Silvan Rüssli (Leiter Projekt  «Kultur inklusiv» Pro Infirmis)

Was versteht man unter «inklusiver Kultur»? Weshalb ist die Teilhabe an Kultur, ob als Kulturschaffende oder als Publikum, nicht für alle Menschen gleichermassen möglich? Gemeinsam mit unseren Gästen diskutieren wir über die Herausforderungen und Chancen für Kulturveranstalter auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. Wir stellen das kulturpolitische Pionierprojekt und Label «Kultur inklusiv» vor und erfahren, wie dessen Umsetzung und die Arbeit in der Praxis aussieht.

Das Podium richtet sich an Veranstalter, Fachpublikum und interessierte Personen und Institutionen.

Mehr Infos: www.kulturinklusiv.ch, www.auawirleben.ch

Preis: Frei

Film

Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern

Mi 06.02.2019 / 20 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern
von Stina Werenfels, CH/D 2015, 90 Min., D/f
Dora ist 18 und voller Entdeckungsfreude. Ihre beruhigenden Medikamente hat ihre Mutter Kristin erst kürzlich abgesetzt. Ungebremst stürzt sich die geistig behinderte junge Frau nun ins Leben und findet Gefallen an einem Mann. Bald haben die beiden spontan Sex – zum Erschrecken von Kristin.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch
 

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Film

Eine ruhige Jacke

Do 07.02.2019 / 17 Uhr

UNFRISIERT Festival

In Zusammenarbeit mit dem Unfrisiert zeigt das Stattkino eine Auswahl an Filmen zum Festivalthema.

Eine ruhige Jacke 
von Ramon Giger, Schweiz 2010, 74 Min., Dialekt
Roman spricht seit sechsundzwanzig Jahren nicht. Er ist autistisch. Seine Freude am Filmen und Gefilmtwerden sowie seine Beziehung zu seinem Betreuer Xaver ermöglichen ihm, Kontakt mit der Aussenwelt aufzunehmen. Die Beziehung zwischen Xaver und Roman ist jedoch ein ständiger Balanceakt zwischen Nähe und Distanz.

Reservationen auf 041 410 30 60 oder Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen..

Die genauen Angaben zu den Filmen und mehr Infos: www.stattkino.ch

Preis: CHF 13.00 (Einheitspreis)

Tanz

Cie Beweg­Grund

Do 07.02.2019 / 19 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

Wieso geht jemand quer über einen Rasen, obwohl es einen Pfad ganz in der Nähe gibt?

Esther Kunz, eine junge, lernbehinderte Tänzerin trifft auf den Profitänzer Kilian Haselbeck. Wie finden eine Tänzerin, die durch ihre motorischen Besonderheiten eine ganz eigene Bewegungssprache hat und ein trainierter, zeitgenössischer Tänzer zusammen? Wer führt wen, wer dominiert, wer unterstützt?
Wie begegnen sich diese junge Frau und dieser junge Mann auf der Bühne mit ihren spezifischen tänzerischen Eigenschaften und Fähigkeiten. Wie erweitern oder hinterfragen sie die gängigen Tanzklischees wie Pas de deux und Gesellschaftstanz? Gelingt es Bilder und Umsetzungen zu finden, die etwas über die zwei Tanzenden, aber auch über unsere eigenen Vorstellungen von Nähe und Distanz, Freundschaft, Liebe aussagen?
Die Berner Cie BewegGrund setzt sich seit 1998 mit Bühnenproduktionen, Workshops und als Vernetzungsplattform für die Förderung von inklusivem Tanz ein.

Choreographie: Susanne Schneider & Jürg Koch

Tanz: Esther Kunz & Kilian Haselbeck

Text: Michael Staufer

Stimme: Susanne-Marie Wrage

Komposition & Live Piano: Florian Favre

Dramaturgie: Marco Läuchli

Kostüme: Salome Egger

Licht: Barbara Widmer

Mehr Infos: www.beweggrund.org

Preis: Tanz CHF 10.00 (Einheitspreis)
Doppelabend Tanz / Slam CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Gebärde / Wort

Bilingue Slam

Do 07.02.2019 / 20 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

Sprache Deutsch, Schweizerdeutsch und Deutschschweizer Gebärdensprache

In der Gehörlosen-Community heissen sie Deaf Slam: Die gebärdegewaltigen Wettbewerbe der gehörlosen Dichter, die – wie an einem Poetry Slam üblich – ihre Kreativität, ihren Wortwitz und ihr Rhythmusgefühl in Kurzgeschichten verpackt geschickt unter Beweis stellen. Der Unfrisiert-Bilingue Slam bringt Grössen der lautsprachlichen und der gehörlosen Szenen auf eine Bühne und lässt sie gegen einander antreten. Alle Texte werden in die jeweils andere Sprache gedolmetscht. – Ein Abend mit visuellen und tönenden Leckerbissen.

Line-up wird demnächst online auf www.kleintheater.ch bekanntgegeben.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Workshop

Crash Kurs Gebärden­sprache

Fr 08.02.2019 / 17 Uhr

UNFRISIERT Festival

Eine spielerische Lektion Sprachkompetenz

Kennen Sie diese Situation: Sie sitzen im Zug und warten auf die Abfahrt. Auf dem Perron stehen Ihre Liebsten und unterhalten sich angeregt durch die Scheibe mit Ihnen, machen Witze, wünschen eine gute Reise, bis der Zug schliesslich losrollt. Nein? Sie lächeln und winken nur? Dann wird es höchste Zeit, Ihre Sprachkompetenz etwas aufzufrischen! Wir bieten eine Schnupperlektion in Gebärdensprache für alle Interessierten, die ihre Kommunikation verbessern wollen.

Leitung: wird demnächst online auf www.kleintheater.ch bekanntgegeben.

Preis: CHF 5.00 (Einheitspreis)
Reservation: Theaterkasse Kleintheater 041 210 33 50, Mo bis Sa / 17 bis 19 Uhr

Film / Musik

Look & Roll Unterwegs

Fr 08.02.2019 / 19 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

Filmprogramm ab 19.00
Mit deskriptiven Untertiteln, sowie Live-Audiodeskription in deutscher Sprache
Die Anmoderation wird in Gebärdensprache übersetzt

Der beste Weg Angelika Herta, Deutschland 2014, Exp., 10 Min., OV/d
Was nervt Blinde an Sehenden? Das ist die Ausgangsfrage für den experimentellen Dokumentarfilm.

Deaf Mugger William Mager, GB 2010, Fic., 2 Min., OB/BSL,d/f
Ein zum Brüllen komischer Sketch über einen gehörlosen Strassenräuber, sein Opfer und über eine Gebärdensprachdolmetscherin, die ziemlich hilflos zwischen den beiden steht.

Wave (Die Welle) Benjamin Cleary / TJ O'Grady Peyton, Irland 2016, Fic., 14 min., OV/d
Gaspar erwacht aus dem Koma und spricht nur noch eine vollkommen unverständliche Sprache.

An ode to Jon Comer (Eine Ode an Jon Comer) Ben Stoddard, USA 2016, Doc., 7 min., OV/d
Oscar Loreto Jr. kam ohne Hände zur Welt und ihm fehlt seit seiner Geburt auch ein Unterschenkel. Trotzdem ist Skateboarden seine Leidenschaft.

Rock'n'Rollers Daan Bol, Niederlande 2016, Doc., 24 min., OV/d
Sia (15), Vince (13) und Bas (14) bilden seit Jahren die psychedelische Rockband «Morganas Illusion». Als Sia von einer schweren Depression befallen wird, steht die Zukunft der Band auf dem Spiel.

Deaf Mugger

Wave

Rock'n'Rollers

 

Konzert 20.00 Uhr - Morganas Illusion

Morganas Illusion ist nicht nur eine aussergewöhnlich starke Band, die im Rahmen von Unfrisiert erstmals in der Schweiz auftritt. Die drei Musiker verbindet auch eine aussergewöhnliche Geschichte, die der Dokfilm Rock'n'Rollers (siehe Filmprogramm) auf eindrückliche Weise schildert. Ihre Musik ist inspiriert vom Sound der 60er und 70er Jahre sowie zeitgenössischem Alternative-/Indie-Rock und wird von ihnen selbst als psychedelische Surf/Soul bezeichnet.

Mit: Sia Winkelmolen (Lead Gitarre, Gesang), Bas Hatfield (Bass), Vince Van de Poel (Schlagzeug)

Mehr Infos: www.lookandroll.ch ; www.morganas-illusion.nl

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Theater

Theater Hora

Sa 09.02.2019 / 17 Uhr

Vorverkaufsstart:
- Mo 17.12.18, 17.00:
Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 19.12.18, 17.00: Offizieller Start

UNFRISIERT Festival

Bob Dylans 115ter Traum

Seinen 25. Geburtstag feiert das Theater HORA mit einer grossen Bühnenshow – eine Hommage an den nach wie vor unangepasstesten aller Popstars: Bob Dylan. Ausgehend von dessen Abstürzen und Höhenflügen, Spleens und Unberechenbarkeiten, Identitätswechseln, Grenzüberschreitungen und seinem lebenslangen Kampf gegen das Erfüllen von Erwartungen und für die Freiheit des Eigensinns reflektiert HORA seine eigene Rolle in einer immer normfixierteren Gesellschaft. Eine wilde Mischung aus Totaltheater und Konzert, minimalistischer Improvisation und Kostümorgie.

Das Theater HORA aus Zürich ist das einzige professionelle Theater der Schweiz, dessen Ensemblemitglieder, so HORA, alle eine IV-zertifizierte «geistige Behinderung» haben. Neben Co-Produktionen mit namhaften Vertreter* innen der nationalen und internationalen Tanz-, Theater- und Performanceszene steht momentan im Zentrum der künstlerischen Arbeit des Ensembles das Langzeitprojekt Freie Republik HORA, ein Labor für eigene Bühnenproduktionen «geistig behinderter» Künstler* innen. 2016 wurde HORA mit dem Schweizer Theaterpreis ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr diese Pioniere beim Unfrisiert mit ihren neusten Theaterarbeiten dabei zu haben.

Mit dem HORA-Ensemble: Noha Badir, Remo Beuggert, Gianni Blumer, Matthias Brücker, Cécile Creuzburg, Caitlin Friedly, Robin Gilly, Simone Gisler, Nikolai Gralak, Matthias Grandjean, Julia Häusermann, Sara Hess, Lucas Maurer, Serafin Michel, Nicole Neuenschwander, Tiziana Pagliaro, Fredi Senn, Simon Stuber, Fabienne Villiger sowie wechselnden Special Guests

Musik: HORA'BAND (Enrico Rizzi, Lucas Selinger, Roland Strobel, Dr. Vree, Denise Wick Ross)

Musikalische Leitung: Roland Strobel

Regie: Michael Elber

Künstlerische Mitarbeit: Nele Jahnke, Malí Lazell, Amadea Schütz

Szenografie: Copi Remund

Videoarbeiten: Malí Lazell

Ausstattung: Barbara Rusterholz

Kostüme: Caroline Benz und Judith Steinmann

Gästebetreuung und -inszenierung: Nele Jahnke

Dramaturgische Beratung: Marcel Bugiel

Regieassistenz: Malí Lazell

Assistenz: Amadea Schütz

Technische Leitung und Licht: Verena Kälin

Produktionsleitung: Adrian T. Mai

Foto: Jörg Brüggemann, Sava Hlavacek

Mehr Infos: www.hora.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende/IV)

Party

LaViva

Sa 09.02.2019 / 21 Uhr

UNFRISIERT Festival

Barrierefrei tanzen und Party feiern

Tanzen und feiern ohne Hindernisse? Die barrierefreien LaVIVA-Partys bieten die perfekte Gelegenheit dazu. Eine LaVIVAParty ist eine Party wie jede andere auch. DJs mixen die Musik und es gibt einen Barbetrieb.In Zusammenarbeit mit Procap wird sichergestellt, dass den Bedürfnissen von Menschen mit Handicap in allen Bereichen des Events Rechnung getragen wird. Die Partyreihe findet regelmässig in der ganzen Schweiz und erstmals im Kleintheater statt.

Mehr Infos: www.procap.ch

Preis: CHF 5.00 (Einheitspreis)

Erfindungen

Stefan Heuss

Mi 19.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Do 20.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Erfindungen

Stefan Heuss

Fr 21.12.2018 / 20 Uhr

Die grössten Schweizer Patente

Kein Mechanismus ist zu kompliziert, um das Leben zu vereinfachen. Viele kennen ihn schon. Als Erfinder seltsamer Maschinen brachte Stefan Heuss das TV-Publikum von «Giacobbo/Müller» regelmässig zum Lachen. Jetzt wechselt er vom Bildschirm wieder auf die Bühne. Doch er kommt nicht alleine! Neben einem Lieferwagen mit Prototypen seiner neusten Erfindungen bringt er zur Unterstützung auch gleich sein «Innovation Orchester» mit.
Stefan Heuss ist Sohn eines Frankiermaschinenhändlers und einer Büromaterialeinkäuferin. In frühster Jugend galt sein Interesse vor allem Lego und Fischertechnik . Als dieses dann irgendwann erlahmte, machte er eine Gärtnerlehre und eine Theaterschule. Mit dem Komiker Duo «Hepp und Heuss» gewann er 2002 den Appenzeller Kabarettpreis «Goldiger Biberfladä». Für «stahlbergerheuss» begann er dann irrwitziges Bühnenequipment zu basteln. 2005 wurde «stahlbergerheuss» für den Schweizer Kleinkunstpreis nominiert, und mit dem Schweizer Innovationspreis «Surprix» ausgezeichnet.
Dide Marfurt als begleitender Multiinstrumentalist ist mit seinen Bands «Doppelbock», «Landstreichmusik» und «Echo» ein fixer Wert in der Schweizer Musikszene.

Von und mit: Stefan Heuss

Live-Musik: Dide Marfurt

Regie: Peter Irniger

Theater- und Videotechnik: Fabio Müller

Weihnachtsangebot für Firmen: Info & Kontakt unter Aktivieren Sie Javascript um diese geschützte E-Mail Adresse zu sehen. oder 041 210 12 19

Mehr Infos: www.stefanheuss.ch

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Zauberei

Club Luzerner Zauber­künstler

Mi 26.12.2018

Die Luzerner Zauberkünstler machen dieses Jahr eine Pause!

Mehr Infos: www.zauberer-luzern.ch

 

Silvester

Salon Morpheus

Mo 31.12.2018 / 21:30 Uhr

Varieté-Show im Stil des Fin de Siècle

Morpheus, der Gott des Traumes, schenkt den Menschen Bilder und Visionen. Im Traum ist alles möglich. So soll ein Jahresabschluss gefeiert werden!
Auch das zweite Programm von Salon Morpheus ist eine obskure, geschickt verstrickte Varieté-Show voller Sinnlichkeit und feinem Humor, inspiriert von Cabarets vergangener Zeiten, neu interpretiert in die Gegenwart. Mit Liedern, Tanz, Burlesque, Comedy, Pointen und Akrobatik, begleitet durch Live-Musik – alles ein bisschen schief, in entsättigten Farben, dunklem Licht, Silhouetten und Schatten. Wie im Traum geschehen oft unmögliche Dinge und abrupte Wendungen. Man meint, diese bestimmen zu können, doch das Unterbewusstsein hat das Machtwort und lenkt, was geschieht.
Wir freuen uns nach 2017 wiederum dieses betörende Varieté-Format im Kleintheater zu Gast zu haben und mit unserem Silvester-Publikum einen Abend zwischen Traum und Wirklichkeit zu verleben, der das ganze Theater in eine Wunderwelt verwandelt. Auch neben der Bühne gibt es zahlreiche (Pausen)-Attraktionen und im Anschluss wird getanzt.

 

Für Sie auf der Bühne: Daniel Malheur (Berlin) Conférencier; Minouche von Marabou (Zürich), Burlesque; Mona Gamie (Zürich), Drag & Gesang; Lucid Allan (Bern), Intermezzos; Rahel Sala (Zürich), Harfe; u.a.

Idee und Regie: Teka Kaufmann

Übrigens: Federboas, Hosenträger, Bubikopf etc. sind auch im Publikum sehr willkommen! Im Anschluss der Show feiern wir gemeinsam eine Party!

Weitere Infos: www.salonmorpheus.ch

Preis: Ganzer Abend CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Eintritt Party (ab 24 Uhr) CHF 12.00

Treffpunkt

Theater­stamm-Bar

Mo 07.01.2019 / 19:30 Uhr
Theaterstamm-Bar

Jeden 1. Montag im Monat lädt t.Zentralschweiz zur Theaterstamm-Bar im Kleintheater. Alle (selbstverständlich auch unser geschätztes Publikum) sind herzlich willkommen sich an der Bar zu treffen, Infos auszutauschen, Projekte auszuhecken und Debatten zu führen, um so den Theaterplatz Luzern aktiv mitzugestalten.

Mehr Infos: http://zentralschweiz.a-c-t.ch

Preis: Freier Eintritt

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 09.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 11.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Fräch­dächs

Sa 12.01.2019 / 10:30 Uhr

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Wiss (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano)

Albin Brun (Enten, Saxofon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Luca Sisera (Kontrabass, Schellenband)

Markus Lauterburg (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

 

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Sa 12.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)
Party mit Konzert CHF 12.00

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Mi 16.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...
Fetter Vetter & Oma Hommage sind ein junges Theaterkollektiv, 2016 in Luzern gegründet und bestehend aus Damiàn Dlaboha, Gilda Laneve, Elke Mulders und Béla Rothenbühler. Eine Künstler*innen-Familie, wie der DadaName schon sagt, die mit emotional herausfordernden, meistens politischen oder gesellschaftskritischen Stücken ein junges Publikum anspricht.

 

Mit: Hans-Caspar Gattiker, Patric Gehrig, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann und Annabelle Sersch

Regie: Damiàn Dlaboha

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Bühne: Elke Mulders

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Musikalische Mitarbeit: Sämi Gallati und Silvan Schmid

Licht und Ton: Timo Keller

Bühnenbau: Christof Bühler

Produktionsleitung: Gilda Laneve

Oeils éxterieurs: Carmen Bach und Jacob Suske

Koproduktion: Kleintheater Luzern 

Mehr Infos: www.fettervetter.eu

Rahmenprogramm
Stückeinführung: Fr 11.01. / Sa 12.01. / Fr 18.01. /  Sa 19.01. / jeweils 19.30 Uhr
Party mit Konzert und DJ: Sa 12.01. im Anschluss

Weitere Veranstaltungsdaten dieser Vorstellung gibt's hier.

 

 

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Theater

Fetter Vetter & Oma Hommage

Fr 18.01.2019 / 20 Uhr

Ein Kind unserer Zeit
Frühwarnstück – Frei nach dem gleichnamigen Romanfragment von Ödön von Horváth


Ein perspektivloser, kriegsbegeisterter junger Mann meldet sich freiwillig zur Armee. Zelebriert das Marschieren, die strikten Hierarchien, die Kameradschaft und die silbernen Sterne am Kragen seiner Uniform. Gesichtslose, schwer greifbare Führerfiguren vermögen es, eine verlorene Generation blauäugiger junger Männer, Kinder beinahe, für ihre Zwecke zu begeistern. Ein nationalistisches Feuer in ihnen zu entfachen. Ein Wir-Gefühl gegen den Rest der Welt.
Ödön von Horváths letzter Roman ist ein Zeitzeugnis der letzten Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg.Ein Zeitroman, der uns an unsere eigene Zeit erinnert, erschreckt und erschüttert. So finden sich beängstigende Parallelen zur heutigen weltpolitischen Situation. Die Rhetorik der Figuren kommt allzu bekannt vor, vieles könnte man den Führer*innen der heutigen Zeit unverändert in den Mund oder den
Twitter-Feed legen und wenige würden es bemerken...<