• Dez
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Jan
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Feb
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • Mär
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Dezember

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

 

Januar

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Do 16.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

Sa 18.01.2020 / 15 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 19.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Hamed Abboud & Bahur Ghazi

Mo 20.01.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

In meinem Bart versteckte Geschichten

Hamed Abboud und Bahur Ghazi. Zwei Syrer, eine Oud und viele Geschichten. Hamed Abboud liest aus seinem zweiten Buch Texte über sein Ankommen und sein Leben in Europa; er beschreibt das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen, die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. Er vermittelt dem Publikum, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen – und zeigt auf, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, durchaus bereichernd sein kann. Bahur Ghazi setzt zu all dem den musikalischen Kontrapunkt, indem er seiner Oud Klänge entlockt, die irgendwo zwischen arabischer Tradition und modernem Jazz mäandrieren. Ein satirischer, ironischer, humor- und klangvoller Abend. Die deutsche Übersetzung der Texte liest die Schauspielerin Elisabeth Rolli.

Einfach gesagt:
Hamed Abboud ist geflüchtet. In seiner Geschichte geht es um das Ankommen in Europa, und zwar in Österreich. Und es geht um die Suche nach der neuen Heimat. Er beobachtet genau und erzählt mit viel Humor. Dazu spielt Bahur Ghazi auf der Oud, einem arabischen Saiteninstrument.

Mehr Infos: www.hamedabboud.at, www.elisabeth-rolli.jimdo.com

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)
Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Do 16.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

Sa 18.01.2020 / 15 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 19.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Hamed Abboud & Bahur Ghazi

Mo 20.01.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

In meinem Bart versteckte Geschichten

Hamed Abboud und Bahur Ghazi. Zwei Syrer, eine Oud und viele Geschichten. Hamed Abboud liest aus seinem zweiten Buch Texte über sein Ankommen und sein Leben in Europa; er beschreibt das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen, die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. Er vermittelt dem Publikum, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen – und zeigt auf, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, durchaus bereichernd sein kann. Bahur Ghazi setzt zu all dem den musikalischen Kontrapunkt, indem er seiner Oud Klänge entlockt, die irgendwo zwischen arabischer Tradition und modernem Jazz mäandrieren. Ein satirischer, ironischer, humor- und klangvoller Abend. Die deutsche Übersetzung der Texte liest die Schauspielerin Elisabeth Rolli.

Einfach gesagt:
Hamed Abboud ist geflüchtet. In seiner Geschichte geht es um das Ankommen in Europa, und zwar in Österreich. Und es geht um die Suche nach der neuen Heimat. Er beobachtet genau und erzählt mit viel Humor. Dazu spielt Bahur Ghazi auf der Oud, einem arabischen Saiteninstrument.

Mehr Infos: www.hamedabboud.at, www.elisabeth-rolli.jimdo.com

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)
Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Peter Schärli

Di 21.01.2020 / 20 Uhr

Peace Now!

Peter Schärli fordert den Frieden ein, was nicht heisst, dass es auf der Bühne ohne kreative Reibungen zu und her geht. Zu dem Kreis langjähriger Weggefährten ist in diesem neuen Projekt die Berliner Saxofonistin Silke Eberhard dazugekommen.

Peter Schärli über sein neustes Herzensprojekt: «Als Musiker beschäftige ich mich nicht nur mit Klängen. Ich registriere, was in der Welt läuft, mache mir meine Gedanken, habe eine Haltung dem Menschen, der Gesellschaft, dem Leben gegenüber. In den letzten Jahren ist noch klarer geworden, dass unser globales System aus den Fugen gerät. Der «heilige» Kapitalismus funktioniert immer perfider. Hinter seiner sauberen Maske wird die Welt liebloser. Unmenschlicher. Brutaler. Die Kluft zwischen Arm und Reich vergrössert sich täglich. Die Eindrücke von heilen und unheilen Welten spiegeln sich in meiner Musik wieder. Vielleicht kann ich mit meinen Konzerten all jenen Mut machen, die weiterhin eine humane Welt wollen und sich für gerechte Verhältnisse und für den Frieden einsetzen.»

Einfach gesagt:
Peter Schärli ist einer der bekanntesten Jazzmusiker in Luzern. Er sagt, dass Musik mehr ist als nur Klang. Musik kann auch Mut machen, um für eine bessere Welt zu kämpfen. Darum geht es im Programm «Peace Now!».

Silke Eberhard (as), Jean-Jacques Pedretti (tb), Peter Schärli (tp), Christian Weber (b), Norbert Pfammatter (dr)

Weitere Infos: www.schaerlimusic.ch/bands/peter-schaerli-peace-now/

Die Dienstags_Jazz-Reihe wird seit 2014 von den beiden Luzerner Musikern Sebastian Strinning und Marc Unternährer kuratiert.

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Do 23.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Sa 25.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 26.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Do 16.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

Sa 18.01.2020 / 15 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 19.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Hamed Abboud & Bahur Ghazi

Mo 20.01.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

In meinem Bart versteckte Geschichten

Hamed Abboud und Bahur Ghazi. Zwei Syrer, eine Oud und viele Geschichten. Hamed Abboud liest aus seinem zweiten Buch Texte über sein Ankommen und sein Leben in Europa; er beschreibt das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen, die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. Er vermittelt dem Publikum, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen – und zeigt auf, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, durchaus bereichernd sein kann. Bahur Ghazi setzt zu all dem den musikalischen Kontrapunkt, indem er seiner Oud Klänge entlockt, die irgendwo zwischen arabischer Tradition und modernem Jazz mäandrieren. Ein satirischer, ironischer, humor- und klangvoller Abend. Die deutsche Übersetzung der Texte liest die Schauspielerin Elisabeth Rolli.

Einfach gesagt:
Hamed Abboud ist geflüchtet. In seiner Geschichte geht es um das Ankommen in Europa, und zwar in Österreich. Und es geht um die Suche nach der neuen Heimat. Er beobachtet genau und erzählt mit viel Humor. Dazu spielt Bahur Ghazi auf der Oud, einem arabischen Saiteninstrument.

Mehr Infos: www.hamedabboud.at, www.elisabeth-rolli.jimdo.com

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)
Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Peter Schärli

Di 21.01.2020 / 20 Uhr

Peace Now!

Peter Schärli fordert den Frieden ein, was nicht heisst, dass es auf der Bühne ohne kreative Reibungen zu und her geht. Zu dem Kreis langjähriger Weggefährten ist in diesem neuen Projekt die Berliner Saxofonistin Silke Eberhard dazugekommen.

Peter Schärli über sein neustes Herzensprojekt: «Als Musiker beschäftige ich mich nicht nur mit Klängen. Ich registriere, was in der Welt läuft, mache mir meine Gedanken, habe eine Haltung dem Menschen, der Gesellschaft, dem Leben gegenüber. In den letzten Jahren ist noch klarer geworden, dass unser globales System aus den Fugen gerät. Der «heilige» Kapitalismus funktioniert immer perfider. Hinter seiner sauberen Maske wird die Welt liebloser. Unmenschlicher. Brutaler. Die Kluft zwischen Arm und Reich vergrössert sich täglich. Die Eindrücke von heilen und unheilen Welten spiegeln sich in meiner Musik wieder. Vielleicht kann ich mit meinen Konzerten all jenen Mut machen, die weiterhin eine humane Welt wollen und sich für gerechte Verhältnisse und für den Frieden einsetzen.»

Einfach gesagt:
Peter Schärli ist einer der bekanntesten Jazzmusiker in Luzern. Er sagt, dass Musik mehr ist als nur Klang. Musik kann auch Mut machen, um für eine bessere Welt zu kämpfen. Darum geht es im Programm «Peace Now!».

Silke Eberhard (as), Jean-Jacques Pedretti (tb), Peter Schärli (tp), Christian Weber (b), Norbert Pfammatter (dr)

Weitere Infos: www.schaerlimusic.ch/bands/peter-schaerli-peace-now/

Die Dienstags_Jazz-Reihe wird seit 2014 von den beiden Luzerner Musikern Sebastian Strinning und Marc Unternährer kuratiert.

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Do 23.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Sa 25.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 26.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Patti Basler & Philippe Kuhn

Di 28.01.2020 / 20 Uhr

Nachsitzen. Aus Gründen.
Das neue Programm

Natürlich wollen wir alles erreichen. Aber wir sind gefangen in unseren Steinzeitkörpern. Genetisch determiniert. Wir ahnen, das Gras ist grüner auf der anderen Seite. Wenn wir diese nicht erreichen, dann hilft nur noch Nachsitzen. Denn wer will schon vorpreschen? Der Frühförderungswahn ist ein einziger Stress. Um in den grünen Bereich zu gelangen, klingt «Nachsitzen» um einiges gemütlicher. Und Gründe zum Nachsitzen gibt es zur Genüge.

Mit «Nachsitzen» knüpfen die frischgekührte Salzburger Stier- sowie Prix Walo-Preisträgerin Patti Basler und der Pianist Philippe Kuhn an ihr Erfolgsprogramm «Frontalunterricht» an. Sie wagen dabei den Schritt aus der Schulstube und ergründen den Mensch als lernendes Wesen im grossen Ganzen. Die Gründe für die Nachsitzerei werden buchstäblich analysiert und danach neu und überraschend wieder zusammengesetzt. Denn es gibt auf der Klaviatur des Lebens nicht nur Schwarz und Weiss. Sondern auch fünfzig Schattierungen von Grün. Patti Basler bringt die Bodenständigkeit einer Bauerntochter von der Heu- auf die Show-Bühne. Aufgewachsen im katholischen Fricktal, wurde sie Sekundarleherin um später noch 22 Semster an der Philosophischen Fakultät zu studieren. Erst spät stolperte sie auf die Slam-Bühne und konnte sofort whiskeyflaschenweise Erfolge mit nach Hause nehmen. Sie gehörte bald zu den etabliertesten Poetinnen der Schweizer Slam-Szene. Inzwischen tourt Patti Basler als Kabarettistin mit abendfüllendem Programm mit Pianist Philippe Kuhn, hostet und moderiert Shows auf Bühnen, im Radio und Fernsehen. Dem TV-Publikum ist sie u.a. als Instant-Protokollantin der Polit-Sendung Arena bekannt.

Einfach gesagt:
Kinder lernen jeden Tag. Aber auch wenn sie gross sind, sollen sie immer weiter lernen. Und immer besser werden. Ist das mühsam oder lustig? Die Kabarettistin Patti Basler und der Musiker Philippe Kuhn sagen es uns.

Mehr Infos: www.pattibasler.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Patti Basler & Philippe Kuhn

Mi 29.01.2020 / 20 Uhr

Nachsitzen. Aus Gründen.
Das neue Programm

Natürlich wollen wir alles erreichen. Aber wir sind gefangen in unseren Steinzeitkörpern. Genetisch determiniert. Wir ahnen, das Gras ist grüner auf der anderen Seite. Wenn wir diese nicht erreichen, dann hilft nur noch Nachsitzen. Denn wer will schon vorpreschen? Der Frühförderungswahn ist ein einziger Stress. Um in den grünen Bereich zu gelangen, klingt «Nachsitzen» um einiges gemütlicher. Und Gründe zum Nachsitzen gibt es zur Genüge.

Mit «Nachsitzen» knüpfen die frischgekührte Salzburger Stier- sowie Prix Walo-Preisträgerin Patti Basler und der Pianist Philippe Kuhn an ihr Erfolgsprogramm «Frontalunterricht» an. Sie wagen dabei den Schritt aus der Schulstube und ergründen den Mensch als lernendes Wesen im grossen Ganzen. Die Gründe für die Nachsitzerei werden buchstäblich analysiert und danach neu und überraschend wieder zusammengesetzt. Denn es gibt auf der Klaviatur des Lebens nicht nur Schwarz und Weiss. Sondern auch fünfzig Schattierungen von Grün. Patti Basler bringt die Bodenständigkeit einer Bauerntochter von der Heu- auf die Show-Bühne. Aufgewachsen im katholischen Fricktal, wurde sie Sekundarleherin um später noch 22 Semster an der Philosophischen Fakultät zu studieren. Erst spät stolperte sie auf die Slam-Bühne und konnte sofort whiskeyflaschenweise Erfolge mit nach Hause nehmen. Sie gehörte bald zu den etabliertesten Poetinnen der Schweizer Slam-Szene. Inzwischen tourt Patti Basler als Kabarettistin mit abendfüllendem Programm mit Pianist Philippe Kuhn, hostet und moderiert Shows auf Bühnen, im Radio und Fernsehen. Dem TV-Publikum ist sie u.a. als Instant-Protokollantin der Polit-Sendung Arena bekannt.

Einfach gesagt:
Kinder lernen jeden Tag. Aber auch wenn sie gross sind, sollen sie immer weiter lernen. Und immer besser werden. Ist das mühsam oder lustig? Die Kabarettistin Patti Basler und der Musiker Philippe Kuhn sagen es uns.

Mehr Infos: www.pattibasler.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Reeto von Gunten

Do 30.01.2020 / 20 Uhr

Alltag Sonntag
Der neue Dia-Abend

Alles stehen und liegen lassen, endlich mal wieder Ruhe finden, die eigene Mitte – mitten in der Woche. Wie Yoga, nur lustiger. Ausgesprochen lustig sogar, inklusive Lachmuskelkater. Dazwischen magische Momente, Staunen über die Welt und die eigene Wahrnehmung. Wie Marihuana, nur gesünder. So, dass man sich anschliessend besser fühlt, inspiriert und entspannt. Weil man weiss, dass das Leben von jetzt an etwas leichter wird. Das ist „Alltag Sonntag”, der neue Diaabend von Reeto von Gunten.

Es gibt Leute, die tatsächlich glauben, er arbeite nur am Sonntagmorgen, weil man ihm dann schweizweit am Radio dabei zuhören kann. Doch selbstverständlich arbeitet er auch unter der Woche, so wie wir alle. Genau genommen arbeitet er eigentlich die ganze Zeit. Nur sieht er seine Arbeit als Vergnügen; als Spiel, bei dem er herausfinden will, wie man aus kleinen Freuden ein grösseres Glück bauen kann. Mit seinem neuen Diaabend zeigt er auf, wie einfach dies uns allen gelingen kann. Er ist wie Therapie, nur günstiger. Lustiger. Und er hält länger an, im besten Fall sogar für immer. – Alltag Sonntag, eben.

Reeto von Gunten steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen, ist Radiomoderator (SRF3), Kopf der Geschichtenwerkstatt Atelieer und der Begründer der Revolution des Diaabends. „Alltag Sonntag” ist nach der „iSee”-Trilogie sein vierter Diaabend und heisst auch deshalb anders, weil ihm Tetralogie zu sehr nach Milchverpackung klingt.

Einfach gesagt:
Ein Dia-Abend kann sehr langweilig sein. Aber nicht, wenn Reeto von Gunten ihn organisiert. Denn was der Kabarettist uns zeigt, und was er uns erzählt: Das ist sehr lustig und klug.

Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Party

Faltenrock

Fr 31.01.2020 / 20 Uhr
Rollstuhlgängig

Disco für Musiknostalgiker*innen

Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Schwing das Tanzbein zu Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger, Siebziger und mehr. Das Ganze im kultigen Theaterambiente mit Barbetrieb und DJ.

Let's twist again!

 

Preis: CHF 15.00
Nur Abendkasse

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Do 16.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

Sa 18.01.2020 / 15 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 19.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Hamed Abboud & Bahur Ghazi

Mo 20.01.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

In meinem Bart versteckte Geschichten

Hamed Abboud und Bahur Ghazi. Zwei Syrer, eine Oud und viele Geschichten. Hamed Abboud liest aus seinem zweiten Buch Texte über sein Ankommen und sein Leben in Europa; er beschreibt das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen, die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. Er vermittelt dem Publikum, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen – und zeigt auf, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, durchaus bereichernd sein kann. Bahur Ghazi setzt zu all dem den musikalischen Kontrapunkt, indem er seiner Oud Klänge entlockt, die irgendwo zwischen arabischer Tradition und modernem Jazz mäandrieren. Ein satirischer, ironischer, humor- und klangvoller Abend. Die deutsche Übersetzung der Texte liest die Schauspielerin Elisabeth Rolli.

Einfach gesagt:
Hamed Abboud ist geflüchtet. In seiner Geschichte geht es um das Ankommen in Europa, und zwar in Österreich. Und es geht um die Suche nach der neuen Heimat. Er beobachtet genau und erzählt mit viel Humor. Dazu spielt Bahur Ghazi auf der Oud, einem arabischen Saiteninstrument.

Mehr Infos: www.hamedabboud.at, www.elisabeth-rolli.jimdo.com

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)
Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Peter Schärli

Di 21.01.2020 / 20 Uhr

Peace Now!

Peter Schärli fordert den Frieden ein, was nicht heisst, dass es auf der Bühne ohne kreative Reibungen zu und her geht. Zu dem Kreis langjähriger Weggefährten ist in diesem neuen Projekt die Berliner Saxofonistin Silke Eberhard dazugekommen.

Peter Schärli über sein neustes Herzensprojekt: «Als Musiker beschäftige ich mich nicht nur mit Klängen. Ich registriere, was in der Welt läuft, mache mir meine Gedanken, habe eine Haltung dem Menschen, der Gesellschaft, dem Leben gegenüber. In den letzten Jahren ist noch klarer geworden, dass unser globales System aus den Fugen gerät. Der «heilige» Kapitalismus funktioniert immer perfider. Hinter seiner sauberen Maske wird die Welt liebloser. Unmenschlicher. Brutaler. Die Kluft zwischen Arm und Reich vergrössert sich täglich. Die Eindrücke von heilen und unheilen Welten spiegeln sich in meiner Musik wieder. Vielleicht kann ich mit meinen Konzerten all jenen Mut machen, die weiterhin eine humane Welt wollen und sich für gerechte Verhältnisse und für den Frieden einsetzen.»

Einfach gesagt:
Peter Schärli ist einer der bekanntesten Jazzmusiker in Luzern. Er sagt, dass Musik mehr ist als nur Klang. Musik kann auch Mut machen, um für eine bessere Welt zu kämpfen. Darum geht es im Programm «Peace Now!».

Silke Eberhard (as), Jean-Jacques Pedretti (tb), Peter Schärli (tp), Christian Weber (b), Norbert Pfammatter (dr)

Weitere Infos: www.schaerlimusic.ch/bands/peter-schaerli-peace-now/

Die Dienstags_Jazz-Reihe wird seit 2014 von den beiden Luzerner Musikern Sebastian Strinning und Marc Unternährer kuratiert.

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Do 23.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Sa 25.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 26.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Patti Basler & Philippe Kuhn

Di 28.01.2020 / 20 Uhr

Nachsitzen. Aus Gründen.
Das neue Programm

Natürlich wollen wir alles erreichen. Aber wir sind gefangen in unseren Steinzeitkörpern. Genetisch determiniert. Wir ahnen, das Gras ist grüner auf der anderen Seite. Wenn wir diese nicht erreichen, dann hilft nur noch Nachsitzen. Denn wer will schon vorpreschen? Der Frühförderungswahn ist ein einziger Stress. Um in den grünen Bereich zu gelangen, klingt «Nachsitzen» um einiges gemütlicher. Und Gründe zum Nachsitzen gibt es zur Genüge.

Mit «Nachsitzen» knüpfen die frischgekührte Salzburger Stier- sowie Prix Walo-Preisträgerin Patti Basler und der Pianist Philippe Kuhn an ihr Erfolgsprogramm «Frontalunterricht» an. Sie wagen dabei den Schritt aus der Schulstube und ergründen den Mensch als lernendes Wesen im grossen Ganzen. Die Gründe für die Nachsitzerei werden buchstäblich analysiert und danach neu und überraschend wieder zusammengesetzt. Denn es gibt auf der Klaviatur des Lebens nicht nur Schwarz und Weiss. Sondern auch fünfzig Schattierungen von Grün. Patti Basler bringt die Bodenständigkeit einer Bauerntochter von der Heu- auf die Show-Bühne. Aufgewachsen im katholischen Fricktal, wurde sie Sekundarleherin um später noch 22 Semster an der Philosophischen Fakultät zu studieren. Erst spät stolperte sie auf die Slam-Bühne und konnte sofort whiskeyflaschenweise Erfolge mit nach Hause nehmen. Sie gehörte bald zu den etabliertesten Poetinnen der Schweizer Slam-Szene. Inzwischen tourt Patti Basler als Kabarettistin mit abendfüllendem Programm mit Pianist Philippe Kuhn, hostet und moderiert Shows auf Bühnen, im Radio und Fernsehen. Dem TV-Publikum ist sie u.a. als Instant-Protokollantin der Polit-Sendung Arena bekannt.

Einfach gesagt:
Kinder lernen jeden Tag. Aber auch wenn sie gross sind, sollen sie immer weiter lernen. Und immer besser werden. Ist das mühsam oder lustig? Die Kabarettistin Patti Basler und der Musiker Philippe Kuhn sagen es uns.

Mehr Infos: www.pattibasler.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Patti Basler & Philippe Kuhn

Mi 29.01.2020 / 20 Uhr

Nachsitzen. Aus Gründen.
Das neue Programm

Natürlich wollen wir alles erreichen. Aber wir sind gefangen in unseren Steinzeitkörpern. Genetisch determiniert. Wir ahnen, das Gras ist grüner auf der anderen Seite. Wenn wir diese nicht erreichen, dann hilft nur noch Nachsitzen. Denn wer will schon vorpreschen? Der Frühförderungswahn ist ein einziger Stress. Um in den grünen Bereich zu gelangen, klingt «Nachsitzen» um einiges gemütlicher. Und Gründe zum Nachsitzen gibt es zur Genüge.

Mit «Nachsitzen» knüpfen die frischgekührte Salzburger Stier- sowie Prix Walo-Preisträgerin Patti Basler und der Pianist Philippe Kuhn an ihr Erfolgsprogramm «Frontalunterricht» an. Sie wagen dabei den Schritt aus der Schulstube und ergründen den Mensch als lernendes Wesen im grossen Ganzen. Die Gründe für die Nachsitzerei werden buchstäblich analysiert und danach neu und überraschend wieder zusammengesetzt. Denn es gibt auf der Klaviatur des Lebens nicht nur Schwarz und Weiss. Sondern auch fünfzig Schattierungen von Grün. Patti Basler bringt die Bodenständigkeit einer Bauerntochter von der Heu- auf die Show-Bühne. Aufgewachsen im katholischen Fricktal, wurde sie Sekundarleherin um später noch 22 Semster an der Philosophischen Fakultät zu studieren. Erst spät stolperte sie auf die Slam-Bühne und konnte sofort whiskeyflaschenweise Erfolge mit nach Hause nehmen. Sie gehörte bald zu den etabliertesten Poetinnen der Schweizer Slam-Szene. Inzwischen tourt Patti Basler als Kabarettistin mit abendfüllendem Programm mit Pianist Philippe Kuhn, hostet und moderiert Shows auf Bühnen, im Radio und Fernsehen. Dem TV-Publikum ist sie u.a. als Instant-Protokollantin der Polit-Sendung Arena bekannt.

Einfach gesagt:
Kinder lernen jeden Tag. Aber auch wenn sie gross sind, sollen sie immer weiter lernen. Und immer besser werden. Ist das mühsam oder lustig? Die Kabarettistin Patti Basler und der Musiker Philippe Kuhn sagen es uns.

Mehr Infos: www.pattibasler.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Reeto von Gunten

Do 30.01.2020 / 20 Uhr

Alltag Sonntag
Der neue Dia-Abend

Alles stehen und liegen lassen, endlich mal wieder Ruhe finden, die eigene Mitte – mitten in der Woche. Wie Yoga, nur lustiger. Ausgesprochen lustig sogar, inklusive Lachmuskelkater. Dazwischen magische Momente, Staunen über die Welt und die eigene Wahrnehmung. Wie Marihuana, nur gesünder. So, dass man sich anschliessend besser fühlt, inspiriert und entspannt. Weil man weiss, dass das Leben von jetzt an etwas leichter wird. Das ist „Alltag Sonntag”, der neue Diaabend von Reeto von Gunten.

Es gibt Leute, die tatsächlich glauben, er arbeite nur am Sonntagmorgen, weil man ihm dann schweizweit am Radio dabei zuhören kann. Doch selbstverständlich arbeitet er auch unter der Woche, so wie wir alle. Genau genommen arbeitet er eigentlich die ganze Zeit. Nur sieht er seine Arbeit als Vergnügen; als Spiel, bei dem er herausfinden will, wie man aus kleinen Freuden ein grösseres Glück bauen kann. Mit seinem neuen Diaabend zeigt er auf, wie einfach dies uns allen gelingen kann. Er ist wie Therapie, nur günstiger. Lustiger. Und er hält länger an, im besten Fall sogar für immer. – Alltag Sonntag, eben.

Reeto von Gunten steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen, ist Radiomoderator (SRF3), Kopf der Geschichtenwerkstatt Atelieer und der Begründer der Revolution des Diaabends. „Alltag Sonntag” ist nach der „iSee”-Trilogie sein vierter Diaabend und heisst auch deshalb anders, weil ihm Tetralogie zu sehr nach Milchverpackung klingt.

Einfach gesagt:
Ein Dia-Abend kann sehr langweilig sein. Aber nicht, wenn Reeto von Gunten ihn organisiert. Denn was der Kabarettist uns zeigt, und was er uns erzählt: Das ist sehr lustig und klug.

Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Party

Faltenrock

Fr 31.01.2020 / 20 Uhr
Rollstuhlgängig

Disco für Musiknostalgiker*innen

Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Schwing das Tanzbein zu Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger, Siebziger und mehr. Das Ganze im kultigen Theaterambiente mit Barbetrieb und DJ.

Let's twist again!

 

Preis: CHF 15.00
Nur Abendkasse

 

Februar

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Do 16.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

Sa 18.01.2020 / 15 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 19.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Hamed Abboud & Bahur Ghazi

Mo 20.01.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

In meinem Bart versteckte Geschichten

Hamed Abboud und Bahur Ghazi. Zwei Syrer, eine Oud und viele Geschichten. Hamed Abboud liest aus seinem zweiten Buch Texte über sein Ankommen und sein Leben in Europa; er beschreibt das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen, die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. Er vermittelt dem Publikum, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen – und zeigt auf, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, durchaus bereichernd sein kann. Bahur Ghazi setzt zu all dem den musikalischen Kontrapunkt, indem er seiner Oud Klänge entlockt, die irgendwo zwischen arabischer Tradition und modernem Jazz mäandrieren. Ein satirischer, ironischer, humor- und klangvoller Abend. Die deutsche Übersetzung der Texte liest die Schauspielerin Elisabeth Rolli.

Einfach gesagt:
Hamed Abboud ist geflüchtet. In seiner Geschichte geht es um das Ankommen in Europa, und zwar in Österreich. Und es geht um die Suche nach der neuen Heimat. Er beobachtet genau und erzählt mit viel Humor. Dazu spielt Bahur Ghazi auf der Oud, einem arabischen Saiteninstrument.

Mehr Infos: www.hamedabboud.at, www.elisabeth-rolli.jimdo.com

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)
Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Peter Schärli

Di 21.01.2020 / 20 Uhr

Peace Now!

Peter Schärli fordert den Frieden ein, was nicht heisst, dass es auf der Bühne ohne kreative Reibungen zu und her geht. Zu dem Kreis langjähriger Weggefährten ist in diesem neuen Projekt die Berliner Saxofonistin Silke Eberhard dazugekommen.

Peter Schärli über sein neustes Herzensprojekt: «Als Musiker beschäftige ich mich nicht nur mit Klängen. Ich registriere, was in der Welt läuft, mache mir meine Gedanken, habe eine Haltung dem Menschen, der Gesellschaft, dem Leben gegenüber. In den letzten Jahren ist noch klarer geworden, dass unser globales System aus den Fugen gerät. Der «heilige» Kapitalismus funktioniert immer perfider. Hinter seiner sauberen Maske wird die Welt liebloser. Unmenschlicher. Brutaler. Die Kluft zwischen Arm und Reich vergrössert sich täglich. Die Eindrücke von heilen und unheilen Welten spiegeln sich in meiner Musik wieder. Vielleicht kann ich mit meinen Konzerten all jenen Mut machen, die weiterhin eine humane Welt wollen und sich für gerechte Verhältnisse und für den Frieden einsetzen.»

Einfach gesagt:
Peter Schärli ist einer der bekanntesten Jazzmusiker in Luzern. Er sagt, dass Musik mehr ist als nur Klang. Musik kann auch Mut machen, um für eine bessere Welt zu kämpfen. Darum geht es im Programm «Peace Now!».

Silke Eberhard (as), Jean-Jacques Pedretti (tb), Peter Schärli (tp), Christian Weber (b), Norbert Pfammatter (dr)

Weitere Infos: www.schaerlimusic.ch/bands/peter-schaerli-peace-now/

Die Dienstags_Jazz-Reihe wird seit 2014 von den beiden Luzerner Musikern Sebastian Strinning und Marc Unternährer kuratiert.

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Do 23.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Christof Wolfisberg

Sa 25.01.2020 / 20 Uhr

Abschweifer
Ein amüsanter Gedankentrip mit 50% von Ohne Rolf

Alle, welche die raffinierte Neuerfindung von Christof Wolfisberg im Frühling verpasst haben: Hier nochmals in voller Länge!

Auf einmal müssen alle im Theater höllisch aufpassen, was sie denken. Wolfisberg liest ein Skript vor, in dem er beschreibt, was ihm für Schabernack durch den Kopf geht, während er vorliest. Darin steht aber auch, was das Publikum überlegt, während es Wolfisberg zuhört. Flugs kollidiert Wolfisbergs Vorstellung mit der Realität. Ein amüsanter Gedankentrip übers Abschweifen und die Unmöglichkeit, sein Leben zu planen.

Mit 16 Jahren (etwa anno 1992) besuchte Christof Wolfisberg spontan einen Gratiskurs zum Thema Tragik und Komik: Er fasste seinen ganzen Mut zusammen und begab sich an eine Strassenecke, um dort als Zauberkünstler aufzutreten. Viele Jahre später steht Wolfisberg auf der Kleintheater­ Bühne und zeigt sein erstes Soloprogramm. Dazwischen hat er zusammen mit Jonas Anderhub als Duo OHNE ROLF die Kleinkunst um ein komplett neues und mehrfach preisgekröntes Genre erweitert.

«Abschweifer» ist herrlich komisches MetaTheater, das sich mit dem Publikum anlegt. Doch dieses schlägt zurück.» Zentral+

Einfach gesagt:
Ein Mann sitzt auf der Bühne. Er weiss, was die Leute im Publikum denken. Und er liest es sogar vor! Dieser unheimliche Mann ist Christof Wolfisberg, bekannt von «Ohne Rolf». Das ist sein erstes Soloprogramm.

Text & Spiel: Christof Wolfisberg
Regie & Dramaturgie: Dominique Müller
Produktionsleitung: Barbara Anderhub

Mehr Infos: www.christofwolfisberg.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 26.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Bühne & Kostüm: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Produktionsassistenz: Jemima Fischer
Grafik: Corinne Odermatt
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Patti Basler & Philippe Kuhn

Di 28.01.2020 / 20 Uhr

Nachsitzen. Aus Gründen.
Das neue Programm

Natürlich wollen wir alles erreichen. Aber wir sind gefangen in unseren Steinzeitkörpern. Genetisch determiniert. Wir ahnen, das Gras ist grüner auf der anderen Seite. Wenn wir diese nicht erreichen, dann hilft nur noch Nachsitzen. Denn wer will schon vorpreschen? Der Frühförderungswahn ist ein einziger Stress. Um in den grünen Bereich zu gelangen, klingt «Nachsitzen» um einiges gemütlicher. Und Gründe zum Nachsitzen gibt es zur Genüge.

Mit «Nachsitzen» knüpfen die frischgekührte Salzburger Stier- sowie Prix Walo-Preisträgerin Patti Basler und der Pianist Philippe Kuhn an ihr Erfolgsprogramm «Frontalunterricht» an. Sie wagen dabei den Schritt aus der Schulstube und ergründen den Mensch als lernendes Wesen im grossen Ganzen. Die Gründe für die Nachsitzerei werden buchstäblich analysiert und danach neu und überraschend wieder zusammengesetzt. Denn es gibt auf der Klaviatur des Lebens nicht nur Schwarz und Weiss. Sondern auch fünfzig Schattierungen von Grün. Patti Basler bringt die Bodenständigkeit einer Bauerntochter von der Heu- auf die Show-Bühne. Aufgewachsen im katholischen Fricktal, wurde sie Sekundarleherin um später noch 22 Semster an der Philosophischen Fakultät zu studieren. Erst spät stolperte sie auf die Slam-Bühne und konnte sofort whiskeyflaschenweise Erfolge mit nach Hause nehmen. Sie gehörte bald zu den etabliertesten Poetinnen der Schweizer Slam-Szene. Inzwischen tourt Patti Basler als Kabarettistin mit abendfüllendem Programm mit Pianist Philippe Kuhn, hostet und moderiert Shows auf Bühnen, im Radio und Fernsehen. Dem TV-Publikum ist sie u.a. als Instant-Protokollantin der Polit-Sendung Arena bekannt.

Einfach gesagt:
Kinder lernen jeden Tag. Aber auch wenn sie gross sind, sollen sie immer weiter lernen. Und immer besser werden. Ist das mühsam oder lustig? Die Kabarettistin Patti Basler und der Musiker Philippe Kuhn sagen es uns.

Mehr Infos: www.pattibasler.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Patti Basler & Philippe Kuhn

Mi 29.01.2020 / 20 Uhr

Nachsitzen. Aus Gründen.
Das neue Programm

Natürlich wollen wir alles erreichen. Aber wir sind gefangen in unseren Steinzeitkörpern. Genetisch determiniert. Wir ahnen, das Gras ist grüner auf der anderen Seite. Wenn wir diese nicht erreichen, dann hilft nur noch Nachsitzen. Denn wer will schon vorpreschen? Der Frühförderungswahn ist ein einziger Stress. Um in den grünen Bereich zu gelangen, klingt «Nachsitzen» um einiges gemütlicher. Und Gründe zum Nachsitzen gibt es zur Genüge.

Mit «Nachsitzen» knüpfen die frischgekührte Salzburger Stier- sowie Prix Walo-Preisträgerin Patti Basler und der Pianist Philippe Kuhn an ihr Erfolgsprogramm «Frontalunterricht» an. Sie wagen dabei den Schritt aus der Schulstube und ergründen den Mensch als lernendes Wesen im grossen Ganzen. Die Gründe für die Nachsitzerei werden buchstäblich analysiert und danach neu und überraschend wieder zusammengesetzt. Denn es gibt auf der Klaviatur des Lebens nicht nur Schwarz und Weiss. Sondern auch fünfzig Schattierungen von Grün. Patti Basler bringt die Bodenständigkeit einer Bauerntochter von der Heu- auf die Show-Bühne. Aufgewachsen im katholischen Fricktal, wurde sie Sekundarleherin um später noch 22 Semster an der Philosophischen Fakultät zu studieren. Erst spät stolperte sie auf die Slam-Bühne und konnte sofort whiskeyflaschenweise Erfolge mit nach Hause nehmen. Sie gehörte bald zu den etabliertesten Poetinnen der Schweizer Slam-Szene. Inzwischen tourt Patti Basler als Kabarettistin mit abendfüllendem Programm mit Pianist Philippe Kuhn, hostet und moderiert Shows auf Bühnen, im Radio und Fernsehen. Dem TV-Publikum ist sie u.a. als Instant-Protokollantin der Polit-Sendung Arena bekannt.

Einfach gesagt:
Kinder lernen jeden Tag. Aber auch wenn sie gross sind, sollen sie immer weiter lernen. Und immer besser werden. Ist das mühsam oder lustig? Die Kabarettistin Patti Basler und der Musiker Philippe Kuhn sagen es uns.

Mehr Infos: www.pattibasler.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Reeto von Gunten

Do 30.01.2020 / 20 Uhr

Alltag Sonntag
Der neue Dia-Abend

Alles stehen und liegen lassen, endlich mal wieder Ruhe finden, die eigene Mitte – mitten in der Woche. Wie Yoga, nur lustiger. Ausgesprochen lustig sogar, inklusive Lachmuskelkater. Dazwischen magische Momente, Staunen über die Welt und die eigene Wahrnehmung. Wie Marihuana, nur gesünder. So, dass man sich anschliessend besser fühlt, inspiriert und entspannt. Weil man weiss, dass das Leben von jetzt an etwas leichter wird. Das ist „Alltag Sonntag”, der neue Diaabend von Reeto von Gunten.

Es gibt Leute, die tatsächlich glauben, er arbeite nur am Sonntagmorgen, weil man ihm dann schweizweit am Radio dabei zuhören kann. Doch selbstverständlich arbeitet er auch unter der Woche, so wie wir alle. Genau genommen arbeitet er eigentlich die ganze Zeit. Nur sieht er seine Arbeit als Vergnügen; als Spiel, bei dem er herausfinden will, wie man aus kleinen Freuden ein grösseres Glück bauen kann. Mit seinem neuen Diaabend zeigt er auf, wie einfach dies uns allen gelingen kann. Er ist wie Therapie, nur günstiger. Lustiger. Und er hält länger an, im besten Fall sogar für immer. – Alltag Sonntag, eben.

Reeto von Gunten steht seit 2003 als Erzähler auf Bühnen, ist Radiomoderator (SRF3), Kopf der Geschichtenwerkstatt Atelieer und der Begründer der Revolution des Diaabends. „Alltag Sonntag” ist nach der „iSee”-Trilogie sein vierter Diaabend und heisst auch deshalb anders, weil ihm Tetralogie zu sehr nach Milchverpackung klingt.

Einfach gesagt:
Ein Dia-Abend kann sehr langweilig sein. Aber nicht, wenn Reeto von Gunten ihn organisiert. Denn was der Kabarettist uns zeigt, und was er uns erzählt: Das ist sehr lustig und klug.

Infos: www.reetovongunten.com

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Party

Faltenrock

Fr 31.01.2020 / 20 Uhr
Rollstuhlgängig

Disco für Musiknostalgiker*innen

Keine Lust auf Foxtrott und Wiener Walzer? Schwing das Tanzbein zu Boogie, Twist und Rock’n‘Roll der Sechziger, Siebziger und mehr. Das Ganze im kultigen Theaterambiente mit Barbetrieb und DJ.

Let's twist again!

 

Preis: CHF 15.00
Nur Abendkasse

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Barbara Hutzenlaub

Sa 01.02.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Vorverkaufsstart:
- Mo 09.12.19, 17.00: Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 11.12.19, 17.00: Offizieller Start


Barbara Hutzenlaub jubiliert!

30 Jahre ist es her, dass Barbara Hutzenlaub in der Unordnung in ihrer Handtasche die Unordnung der Welt und jedes menschlichen Lebens erblickte; und dass sie folglich beschloss, darüber zu erzählen. In ihrem aktuellen Programm blickt sie zurück auf diese lange Zeit auf der Bühne und in ihrem Innenleben. Musikalisch, komödiantisch, ohne falsche Peinlichkeiten. Mit der Blockflöte im Anschlag und musikalisch zudem begleitet von Coco-Chantal, berichtet Hutzenlaub von Höhe- und Tiefpunkten, von frühen Pickeln und späterer Männerpause. Ein musikalischkabarettistisches Universum von der Wiege bis zum Star.

In der Saison 2018/19 begeisterte Barbara Hutzenlaub das Publikum des Kleintheaters bereits einmal mit ihrem Jubiläumsprogramm. Bevor sie 2021 auf unserer Bühne mit der CHPremiere (!) ihres neuesten Stücks aufwartet, kommt sie jetzt nochmals in Jubelstimmung zurück.


Einfach gesagt: Barbara Hutzenlaub zeigt im Kleintheater noch einmal ihr Jubiläumsprogramm. Seit 30 Jahren steht sie mit Musik und Comedy auf der Bühne. In «jubiliert!» schaut sie zurück.

Konzept, Idee: Fritz Bisenz
Musik: Fritz Bisenz, Muriel Zemp, Markus Schönholzer
Regie: Christian Knecht

Mehr Infos: www.barbara-hutzenlaub.ch

Preis: CHF 42.00 / CHF 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Zauberei

Alex Porter

Do 06.02.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Vorverkaufsstart:
- Mo 09.12.19, 17.00: Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 11.12.19, 17.00: Offizieller Start


«vielFalter»

Alex Porter ist ein Weltklasse-Zauberer, aber auch Poet und Musiker. Aus seinen Illusionen schöpft er Geschichten, und aus seinen Geschichten die Illusionen, die das Publikum zum verzückten Staunen bringen. Auch in «vielFalter»: In diesem Stück stolpert er durch die doppelten Böden seines eigenen Lebens und findet dank überraschender Wendungen und heiterer Einfälle zurück in seine ganz eigene illusionistische Realität (oder: realistische Illusion). Als Trickster im besten Sinn konfrontiert er seine alten und noch ganz jungen Fans mit dem ganz alltäglichen Realitätsverlust in unserem Leben.

«vielFalter» wurde von Alex Porter in der Saison 2017/18 im Kleintheater uraufgeführt. Gesundheitliche Probleme verhinderten dann die Wiederaufnahme von «vielFalter» in der letzten Saison. Doch jetzt ist alles bereit für das Comeback – inklusive Familienprogramm am Sonntag am Sonntag 09.02. um 14 Uhr.

Einfach gesagt: Alex Porter ist ein grossartiger Zauberkünstler. Aber er ist auch ein toller Geschichtenerzähler. Jetzt zeigt er im Kleintheater nochmals sein aktuelles Programm «vielFalter».

Von und mit: Alex Porter
Regie: Patrizia Wenk
Technik: Martin Wieser
Konstruktionen: Albert Lerchmüller

Mehr Infos: www.alexporter.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

*Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Zauberei

Alex Porter

Fr 07.02.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Vorverkaufsstart:
- Mo 09.12.19, 17.00: Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 11.12.19, 17.00: Offizieller Start


«vielFalter»

Alex Porter ist ein Weltklasse-Zauberer, aber auch Poet und Musiker. Aus seinen Illusionen schöpft er Geschichten, und aus seinen Geschichten die Illusionen, die das Publikum zum verzückten Staunen bringen. Auch in «vielFalter»: In diesem Stück stolpert er durch die doppelten Böden seines eigenen Lebens und findet dank überraschender Wendungen und heiterer Einfälle zurück in seine ganz eigene illusionistische Realität (oder: realistische Illusion). Als Trickster im besten Sinn konfrontiert er seine alten und noch ganz jungen Fans mit dem ganz alltäglichen Realitätsverlust in unserem Leben.

«vielFalter» wurde von Alex Porter in der Saison 2017/18 im Kleintheater uraufgeführt. Gesundheitliche Probleme verhinderten dann die Wiederaufnahme von «vielFalter» in der letzten Saison. Doch jetzt ist alles bereit für das Comeback – inklusive Familienprogramm am Sonntag 09.02. um 14 Uhr.

Einfach gesagt: Alex Porter ist ein grossartiger Zauberkünstler. Aber er ist auch ein toller Geschichtenerzähler. Jetzt zeigt er im Kleintheater nochmals sein aktuelles Programm «vielFalter».

Von und mit: Alex Porter
Regie: Patrizia Wenk
Technik: Martin Wieser
Konstruktionen: Albert Lerchmüller

Mehr Infos: www.alexporter.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Zauberei

Alex Porter

Sa 08.02.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Vorverkaufsstart:
- Mo 09.12.19, 17.00: Gönner*innen & Abonnent*innen
- Mi 11.12.19, 17.00: Offizieller Start


«vielFalter»

Alex Porter ist ein Weltklasse-Zauberer, aber auch Poet und Musiker. Aus seinen Illusionen schöpft er Geschichten, und aus seinen Geschichten die Illusionen, die das Publikum zum verzückten Staunen bringen. Auch in «vielFalter»: In diesem Stück stolpert er durch die doppelten Böden seines eigenen Lebens und findet dank überraschender Wendungen und heiterer Einfälle zurück in seine ganz eigene illusionistische Realität (oder: realistische Illusion). Als Trickster im besten Sinn konfrontiert er seine alten und noch ganz jungen Fans mit dem ganz alltäglichen Realitätsverlust in unserem Leben.

«vielFalter» wurde von Alex Porter in der Saison 2017/18 im Kleintheater uraufgeführt. Gesundheitliche Probleme verhinderten dann die Wiederaufnahme von «vielFalter» in der letzten Saison. Doch jetzt ist alles bereit für das Comeback – inklusive Familienprogramm am Sonntag 09.02. um 14 Uhr.

Einfach gesagt: Alex Porter ist ein grossartiger Zauberkünstler. Aber er ist auch ein toller Geschichtenerzähler. Jetzt zeigt er im Kleintheater nochmals sein aktuelles Programm «vielFalter».

Von und mit: Alex Porter
Regie: Patrizia Wenk
Technik: Martin Wieser
Konstruktionen: Albert Lerchmüller

Mehr Infos: www.alexporter.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HelloWelcome im Kleintheater

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr