• Nov
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Dez
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Jan
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

November

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Albin Brun: Kazalpin

Sa 30.11.2019 / 20 Uhr

Auf Abschiedstournee

Aus dem Zusammenschluss des belarussischen Vokaltrios «Akana» mit dem «Albin Brun Alpin Ensemble» aus der Schweiz entsteht eine einzigartige Verbindung von Volksmusik und Jazz. Die Band Kazalpin sorgt seit 2009 mit ihrer Mischung von alten Ritualgesängen aus Belarus (Weissrussland) und Jazzkompositionen von Albin Brun für Furore. Nach 10 Jahren und den beiden vielbeachteten CDs «East Side Story» und «Śniežki / Schnee» sowie zahlreichen Konzerten in der Schweiz, in Belarus, Italien und Deutschland geht die Band im November 2019 das letzte Mal auf Tournee. Wiederum kreiert die Band ein spannendes und unverwechselbares Klangbild, eine Art jazzige Worldmusic. Die zwei Kulturen finden auf berührende Weise zusammen – mit starker Bühnenpräsenz und positiver Energie vermag diese aussergewöhnliche Gruppe die Zuhörer*innen in den Bann zu ziehen.

Einfach gesagt:
Eine Schweizer Jazzband und weissrussische Sängerinnen: Das sind Kazalpin. Oder besser: Das waren Kazalpin. Denn jetzt ist die Gruppe auf ihrer letzten Tournee.

Irena Kotvitskaja, Rusia, Nadzeya Tschuhunova (Gesang)

Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte)

Claudio Strebel (Kontrabass)

Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa-Chan (Hang), Waterphone)

Mehr Infos: www.kazalpin.com ; www.albinbrun.ch

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

 

Dezember

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Albin Brun: Kazalpin

Sa 30.11.2019 / 20 Uhr

Auf Abschiedstournee

Aus dem Zusammenschluss des belarussischen Vokaltrios «Akana» mit dem «Albin Brun Alpin Ensemble» aus der Schweiz entsteht eine einzigartige Verbindung von Volksmusik und Jazz. Die Band Kazalpin sorgt seit 2009 mit ihrer Mischung von alten Ritualgesängen aus Belarus (Weissrussland) und Jazzkompositionen von Albin Brun für Furore. Nach 10 Jahren und den beiden vielbeachteten CDs «East Side Story» und «Śniežki / Schnee» sowie zahlreichen Konzerten in der Schweiz, in Belarus, Italien und Deutschland geht die Band im November 2019 das letzte Mal auf Tournee. Wiederum kreiert die Band ein spannendes und unverwechselbares Klangbild, eine Art jazzige Worldmusic. Die zwei Kulturen finden auf berührende Weise zusammen – mit starker Bühnenpräsenz und positiver Energie vermag diese aussergewöhnliche Gruppe die Zuhörer*innen in den Bann zu ziehen.

Einfach gesagt:
Eine Schweizer Jazzband und weissrussische Sängerinnen: Das sind Kazalpin. Oder besser: Das waren Kazalpin. Denn jetzt ist die Gruppe auf ihrer letzten Tournee.

Irena Kotvitskaja, Rusia, Nadzeya Tschuhunova (Gesang)

Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte)

Claudio Strebel (Kontrabass)

Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa-Chan (Hang), Waterphone)

Mehr Infos: www.kazalpin.com ; www.albinbrun.ch

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Di 03.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Mi 04.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Do 05.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Fr 06.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Albin Brun: Kazalpin

Sa 30.11.2019 / 20 Uhr

Auf Abschiedstournee

Aus dem Zusammenschluss des belarussischen Vokaltrios «Akana» mit dem «Albin Brun Alpin Ensemble» aus der Schweiz entsteht eine einzigartige Verbindung von Volksmusik und Jazz. Die Band Kazalpin sorgt seit 2009 mit ihrer Mischung von alten Ritualgesängen aus Belarus (Weissrussland) und Jazzkompositionen von Albin Brun für Furore. Nach 10 Jahren und den beiden vielbeachteten CDs «East Side Story» und «Śniežki / Schnee» sowie zahlreichen Konzerten in der Schweiz, in Belarus, Italien und Deutschland geht die Band im November 2019 das letzte Mal auf Tournee. Wiederum kreiert die Band ein spannendes und unverwechselbares Klangbild, eine Art jazzige Worldmusic. Die zwei Kulturen finden auf berührende Weise zusammen – mit starker Bühnenpräsenz und positiver Energie vermag diese aussergewöhnliche Gruppe die Zuhörer*innen in den Bann zu ziehen.

Einfach gesagt:
Eine Schweizer Jazzband und weissrussische Sängerinnen: Das sind Kazalpin. Oder besser: Das waren Kazalpin. Denn jetzt ist die Gruppe auf ihrer letzten Tournee.

Irena Kotvitskaja, Rusia, Nadzeya Tschuhunova (Gesang)

Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte)

Claudio Strebel (Kontrabass)

Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa-Chan (Hang), Waterphone)

Mehr Infos: www.kazalpin.com ; www.albinbrun.ch

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Di 03.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Mi 04.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Do 05.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Fr 06.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Sa 07.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HELLO WELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Albin Brun: Kazalpin

Sa 30.11.2019 / 20 Uhr

Auf Abschiedstournee

Aus dem Zusammenschluss des belarussischen Vokaltrios «Akana» mit dem «Albin Brun Alpin Ensemble» aus der Schweiz entsteht eine einzigartige Verbindung von Volksmusik und Jazz. Die Band Kazalpin sorgt seit 2009 mit ihrer Mischung von alten Ritualgesängen aus Belarus (Weissrussland) und Jazzkompositionen von Albin Brun für Furore. Nach 10 Jahren und den beiden vielbeachteten CDs «East Side Story» und «Śniežki / Schnee» sowie zahlreichen Konzerten in der Schweiz, in Belarus, Italien und Deutschland geht die Band im November 2019 das letzte Mal auf Tournee. Wiederum kreiert die Band ein spannendes und unverwechselbares Klangbild, eine Art jazzige Worldmusic. Die zwei Kulturen finden auf berührende Weise zusammen – mit starker Bühnenpräsenz und positiver Energie vermag diese aussergewöhnliche Gruppe die Zuhörer*innen in den Bann zu ziehen.

Einfach gesagt:
Eine Schweizer Jazzband und weissrussische Sängerinnen: Das sind Kazalpin. Oder besser: Das waren Kazalpin. Denn jetzt ist die Gruppe auf ihrer letzten Tournee.

Irena Kotvitskaja, Rusia, Nadzeya Tschuhunova (Gesang)

Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte)

Claudio Strebel (Kontrabass)

Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa-Chan (Hang), Waterphone)

Mehr Infos: www.kazalpin.com ; www.albinbrun.ch

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Di 03.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Mi 04.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Do 05.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Fr 06.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Sa 07.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HELLO WELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Albin Brun: Kazalpin

Sa 30.11.2019 / 20 Uhr

Auf Abschiedstournee

Aus dem Zusammenschluss des belarussischen Vokaltrios «Akana» mit dem «Albin Brun Alpin Ensemble» aus der Schweiz entsteht eine einzigartige Verbindung von Volksmusik und Jazz. Die Band Kazalpin sorgt seit 2009 mit ihrer Mischung von alten Ritualgesängen aus Belarus (Weissrussland) und Jazzkompositionen von Albin Brun für Furore. Nach 10 Jahren und den beiden vielbeachteten CDs «East Side Story» und «Śniežki / Schnee» sowie zahlreichen Konzerten in der Schweiz, in Belarus, Italien und Deutschland geht die Band im November 2019 das letzte Mal auf Tournee. Wiederum kreiert die Band ein spannendes und unverwechselbares Klangbild, eine Art jazzige Worldmusic. Die zwei Kulturen finden auf berührende Weise zusammen – mit starker Bühnenpräsenz und positiver Energie vermag diese aussergewöhnliche Gruppe die Zuhörer*innen in den Bann zu ziehen.

Einfach gesagt:
Eine Schweizer Jazzband und weissrussische Sängerinnen: Das sind Kazalpin. Oder besser: Das waren Kazalpin. Denn jetzt ist die Gruppe auf ihrer letzten Tournee.

Irena Kotvitskaja, Rusia, Nadzeya Tschuhunova (Gesang)

Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte)

Claudio Strebel (Kontrabass)

Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa-Chan (Hang), Waterphone)

Mehr Infos: www.kazalpin.com ; www.albinbrun.ch

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Di 03.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Mi 04.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Do 05.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Fr 06.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Sa 07.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HELLO WELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

 

Januar

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Albin Brun: Kazalpin

Sa 30.11.2019 / 20 Uhr

Auf Abschiedstournee

Aus dem Zusammenschluss des belarussischen Vokaltrios «Akana» mit dem «Albin Brun Alpin Ensemble» aus der Schweiz entsteht eine einzigartige Verbindung von Volksmusik und Jazz. Die Band Kazalpin sorgt seit 2009 mit ihrer Mischung von alten Ritualgesängen aus Belarus (Weissrussland) und Jazzkompositionen von Albin Brun für Furore. Nach 10 Jahren und den beiden vielbeachteten CDs «East Side Story» und «Śniežki / Schnee» sowie zahlreichen Konzerten in der Schweiz, in Belarus, Italien und Deutschland geht die Band im November 2019 das letzte Mal auf Tournee. Wiederum kreiert die Band ein spannendes und unverwechselbares Klangbild, eine Art jazzige Worldmusic. Die zwei Kulturen finden auf berührende Weise zusammen – mit starker Bühnenpräsenz und positiver Energie vermag diese aussergewöhnliche Gruppe die Zuhörer*innen in den Bann zu ziehen.

Einfach gesagt:
Eine Schweizer Jazzband und weissrussische Sängerinnen: Das sind Kazalpin. Oder besser: Das waren Kazalpin. Denn jetzt ist die Gruppe auf ihrer letzten Tournee.

Irena Kotvitskaja, Rusia, Nadzeya Tschuhunova (Gesang)

Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte)

Claudio Strebel (Kontrabass)

Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa-Chan (Hang), Waterphone)

Mehr Infos: www.kazalpin.com ; www.albinbrun.ch

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Di 03.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Mi 04.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Do 05.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Fr 06.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Sa 07.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HELLO WELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Pedro Lenz & Max Lässer

Fr 22.11.2019 / 20 Uhr

Lässer & Lenz "Mittelland"

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren eigenen Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

Einfach gesagt:
Pedro Lenz erzählt schöne, manchmal auch traurige Geschichten aus der Schweiz. Max Lässer erfindet auf seiner Gitarre einen Blues für unser Land. Höchste Zeit, dass die beiden zusammen auftreten
!

Wiederaufnahme am 9. Mai 2020
Vorverkauf ab 12. Februar 2020

Mehr Infos: www.maxlaesser.com ; www.pedrolenz.ch

Preis: CHF 39.00 / 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett / Musik

Scherten­laib & Jegerlehner

Sa 23.11.2019 / 20 Uhr

Textur
Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib & Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums. Ordnung und Chaos, Innigkeit und unbeschwerter Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

Einfach gesagt: Sie machen gerne Blödsinn. Aber sie machen auch gerne Tiefsinn. Und beides zusammen, das sind Schertenlaib und Jegerlehner. Musik und Kabarett machen Sinn. Blöd, aber tief.

Mehr Infos: www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Triplette

So 24.11.2019 / 16 Uhr
Rollstuhlgängig

3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!
Ein Theaterstück für Kinder ab 5 Jahren zur Genderthematik

Eine Kinderbande trifft sich regelmässig in ihrem «Nest», um Abenteuer jeglicher Art zu erleben. Da ist alles möglich! Und so tauchen die drei in ihrem Spiel in Welten ein, die von mächtigen Drachen, eitlen Prinzen und furchtlosen Prinzessinnen erzählen. Dabei offenbaren die Kinder auch ihre Geheimnisse und Leidenschaften, die sie bis jetzt nur heimlich ausleben konnten. Gibt es also auch in dieser Bande Dinge, die erlaubt sind und andere, die völlig uncool, peinlich oder gar verachtenswert sind?

Einfach gesagt:
Drei Kinder treffen sich zum Spielen. Dafür haben sie ein eigenes "Nest" gebaut. Hier teilen sie Geschichten und Geheimnisse. Triplette spielen ihr Stück "3, 2, 1 - Tussi wend mer keis!" für Kinder ab 5 Jahren.

* Türen auf für Kultissimo! Am Kinderkulturfestival eröffnen sich Kindern vielseitige Perspektiven: An verschiedenen Luzerner Spielorten erleben sie Tanz, Theater, Musik, Kunst, Improvisation u.v.m. Das Festival findet vom 22.– 24. Nov. statt.

Spiel: Fabienne Labèr, Nicole Lechmann, Irene Wespi
Regie: Ursula Hildebrand
Konzept: Triplette und sonah theater produktionen
Ausstattung: Nora Zimmermann
Musik: Niklaus Mäder
Licht/Technik: Karl Egli

Mehr Infos: www.triplette.ch

Im Anschluss: Kinderdisco mit "Les Belles Poubelles"

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder. Mehr Infos zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets ab Anfang September ausschliesslich über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kinder

Kinderdisco

So 24.11.2019 / 17 Uhr

Kinderdisco
mit «Les Belles Poubelles»

Zum krönenden Kultissimofestival-Abschluss gibts im Kleintheater am Bundesplatz eine famose Kinderdisco für Gross und Klein. «Les Belles Poubelles» spielen alte, neue und künftige Hits zum Tanzbeinschwingen – selbstverständlich mehrfach zielgruppengetestet und vergütesiegelt. Das Theaterambiente lockt mit Discokugel und Lichtshow und bietet garantiert genügend Platz für ausufernde Hüpfereien, spontane Breakdance-Einlagen und andere Akrobatik.

Wer vom Abrocken eine Pause braucht setzt sich an die Bar und bestellt Sirup und Popcorn. A discrétion, versteht sich.

Kommt alle! Es wird superkalifragilistischexpialigetisch.

Sonntag 24.11.2019 von 17:00 bis 17:45 Uhr

Im Rahmen von Pro Juventute Kultissimo - Kultur für Kinder.  Mehr Infos zur Kinderdisco unter www.kultissimo.ch/kinderdisco und zum Festival unter www.kultissimo.ch

Tickets über www.kultissimo.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Do 28.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Anna Papst

Fr 29.11.2019 / 20 Uhr

Freigänger

Herr Berger wird an seinem ersten Tag in Freiheit Meeresfrüchte essen gehen. Herr Weber seine Tochter besuchen. Herr Künzler freut sich schon auf das Gedränge am Bahnhof Bern. Alle drei stehen kurz davor, aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Während ihrer Hausautorinnenschaft am Konzert Theater Bern hat Anna Papst Insassen der offenen Strafvollzugsanstalt Witzwil im Kanton Bern interviewt und die Gespräche zu einer «Reportage fürs Theater verdichtet». Die inhaftierten Männer sprechen über Freiheit im Körper und Freiheit im Kopf, sie kreisen um ihre Strafe, manchmal auch um ihre Schuld. Zu Wort kommen auch ehemalige Straftäter in Freiheit, Justizvollzugsmitarbeiter*innen, Angehörige, ein forensischer Psychiater und Menschen, die Opfer eines Verbrechens geworden sind. «Freigänger» gibt Einblick in den Gefangenenalltag und adressiert nicht zuletzt das Publikum: Wer von uns heisst den ehemaligen Drogendealer in seiner Nachbarschaft willkommen? Und wer akzeptiert den Ex-Bankräuber als Mitarbeiter?

Einfach gesagt:
Wie ist es, im Gefängnis zu leben? Davon erzählt dieses Theaterstück von Anna Papst und Mats Staub. Sie haben dafür Interviews gemacht mit Menschen in einem Berner Gefängnis.

Rahmenprogramm

Do 28. November / 19:30 Uhr: 
Stückeinführung mit der Regisseurin Anna Papst

Fr 29. November / anschliessend an die Vorstellung:
Gespräch mit Sandra Steffen-Epp, Leiterin Abteilung Vollzugs- und Bewährungsdienst Kanton Luzern, und Anna Papst.
Moderation: Gina Dellagiacoma (Radio 3FACH) 

Spiel: Grazia Pergoletti, Floretine Krafft, Jeanne Devos
Regie und Text: Anna Papst
Konzept: Anna Papst, Mats Staub
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Jasmine Lüthold
Video: Elvira Isenring
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus

Mehr Infos: www.annapapst.ch ; www.konzerttheaterbern.ch

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik

Albin Brun: Kazalpin

Sa 30.11.2019 / 20 Uhr

Auf Abschiedstournee

Aus dem Zusammenschluss des belarussischen Vokaltrios «Akana» mit dem «Albin Brun Alpin Ensemble» aus der Schweiz entsteht eine einzigartige Verbindung von Volksmusik und Jazz. Die Band Kazalpin sorgt seit 2009 mit ihrer Mischung von alten Ritualgesängen aus Belarus (Weissrussland) und Jazzkompositionen von Albin Brun für Furore. Nach 10 Jahren und den beiden vielbeachteten CDs «East Side Story» und «Śniežki / Schnee» sowie zahlreichen Konzerten in der Schweiz, in Belarus, Italien und Deutschland geht die Band im November 2019 das letzte Mal auf Tournee. Wiederum kreiert die Band ein spannendes und unverwechselbares Klangbild, eine Art jazzige Worldmusic. Die zwei Kulturen finden auf berührende Weise zusammen – mit starker Bühnenpräsenz und positiver Energie vermag diese aussergewöhnliche Gruppe die Zuhörer*innen in den Bann zu ziehen.

Einfach gesagt:
Eine Schweizer Jazzband und weissrussische Sängerinnen: Das sind Kazalpin. Oder besser: Das waren Kazalpin. Denn jetzt ist die Gruppe auf ihrer letzten Tournee.

Irena Kotvitskaja, Rusia, Nadzeya Tschuhunova (Gesang)

Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Waterphone)

Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte)

Claudio Strebel (Kontrabass)

Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa-Chan (Hang), Waterphone)

Mehr Infos: www.kazalpin.com ; www.albinbrun.ch

Preis: CHF 33.00 / 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Di 03.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Mi 04.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Do 05.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Fr 06.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Comedy

Helga Schneider

Sa 07.12.2019 / 20 Uhr

Miststück
Neues Programm

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch! 
 
Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und so muss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Einfach gesagt:
Helga Schneider tritt seit 30 Jahren im Theater auf. Dabei hat sie viel erlebt. In ihrem neuen Programm erzählt sie davon. Und wie immer macht sie auch Musik. Ein Abend zum Lachen und Mitdenken.

Produktion & Text: Regula Esposito
Co-Autor: Domenico Blass
Regie & Grafik: Christian Knecht
Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio
Management: Lorenz Hauser
Kostüme: Rudolf Jost
Licht: Beni Häni, Schein & Illusion
Fotos: Fotosolar 
Maske: Lilian Eggenberger
Haare: Karin Baumann

Mehr Infos: www.helgaschneider.ch

Preis: CHF 42.00 / 32.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Lubna Abou Kheir

Mo 09.12.2019 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

«Damaszener Café»

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der syrischen Revolution willkürlich verhaftet.
Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden. Und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Lubna Abou Kheir wurde von der Theaterkritikerin Dagmar Walser (Radio SRF2, Kultur) im Jahrbuch von "Theater heute"  für ihr Stück Damaszener Café als die beste Nachwuchskünstlerin im Bereich Autor/in erwähnt.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Gespräch mit der Autorin/Schauspielerin statt.

Einfach gesagt:
Diese neue Veranstaltungsreihe zeigt die Kunst von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind. Zum Beispiel von Lubna Abou Kheir. Die Schauspielerin zeigt eine Geschichte aus dem Krieg in Syrien. Es geht um eine Frau, die verhaftet wird.

HELLO WELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)

Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Philosophie

Standup Philo­sophy

Di 10.12.2019 / 20 Uhr

Die Quartalsbilanz - tiefergelegt

Die Menschheit bilanziert gerne – von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Einfach gesagt:
Philosophen denken über das Leben nach. An diesem Abend denken gleich drei Philosophen miteinander nach. Nämlich darüber, welchen Wert die Menschen den Dingen geben. Den Dingen und dem Leben.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch «Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern». Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Preis: CHF 25.00 / 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

So What!

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

So What!
Die neue rotzfreche Themen-Show von Loge und Kleintheater, bei der sich alles um das gesprochene Wort dreht, bis einem trömmlig ist.

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Preis: CHF 18.00 (Einheitspreis)

Gönner*innen-Vorstellung: CHF 10.00 Ermässigung

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Do 12.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Musik / Wort

Martin O.

Fr 13.12.2019 / 20 Uhr

Willkommen zu Heiliger Bimbam, einem Weihnachtsspecial der anderen Art.

Martin O. – kein Engel, aber ein ganzer Chor – lässt Heerscharen von Stimmen und Klängen ertönen. Gemeinsam und im Wechselspiel mit Helge Heynold, dem stimmungsreichen Vorleser, wird ein himmelhochjauchzendes „Geschenks-Päckli“ geschnürt – prall gefüllt mit fein- und hintersinnig ausgeschmückten Weihnachtsgeschichten und vielstimmig-musikalischen Überraschungen.

Das Publikum erwartet eine wunderbare musikalisch-literarische Bescherung – feierlich und gemütlich, humor- und gefühlvoll, verspielt und erlesen. Einen oh du sehr fröhlichen Abend, an dem es Jung und Alt ganz warm ums Herz und um die Ohren wird. Heiliger Bimbam, das muss man doch gesehen und gehört haben!

Einfach gesagt:
Schon bald ist Weihnachten! Martin O. und Helge Heynold feiern ein wunderliches Fest mit Geschichten und Gesang. Und natürlich gibt es Geschenke: Musik, Poesie, Humor.

Infos: www.martin-o.ch

Preis: CHF 36.00 / 26.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Theater Katerland

So 15.12.2019 / 11 Uhr

"KleinerKlausGrosserKlaus"

Eine Märchensatire frei nach H.C.Andersen in einer bearbeiteten Dialektfassung von Taki Papaconstantinou

«Früher» lag gleich neben unserem Dorf. Da lebten zwei Männer, die beide den gleichen Namen hatten und Klaus hiessen. Aber der eine besass drei Pferde und der andere nur eins, darum nannte man den mit drei Pferden den Grossen Klaus und den mit einem den Kleinen Klaus. Die ganze Woche über musste der Kleine Klaus für den Grossen Klaus pflügen und ihm dafür sei einziges Pferd borgen. Der Grosse Klaus borgte ihm dafür seine drei Pferde, aber nur für den Sonntag – und pflügen musste er auch noch selber. Aber das bereitete dem Kleinen Klaus keinen Verdruss, denn heute war so ein Sonntag, und am Sonntag hatte er alle Pferde für sich allein…

Seit 30 Jahren bereichert das Theater Katerland aus Winterthur die Schweizer Theaterlandschaft. Ihre Produktionen nehmen das junge Publikum ernst, sind nahe dran an der Erlebniswelt der jüngsten Zuschauer*innen, selbst dann, wenn die Geschichten der realen Alltagswelt entfliehen und wilde Blüten treiben. In ihrer Jubiläumsproduktion erzählen sie mit drei Holzpferden, einem Topf Kartoffeln und einem Akkordeonspieler (der übrigens auch Klaus heisst) eine richtige Geschichte von früher, in der die Grossmütter noch böse waren und die Menschen gierig und gemein…

Wir freuen uns und gratulieren herzlich!

Einfach gesagt:
Das ist die Geschichte vom Grossen Klaus und vom Kleinen Klaus. Beide mögen Pferde. Und beide müssen den Acker pflügen. Wie das ausgeht? Das erzählt das Theater Katerland für Menschen ab 7 Jahren.

Ab 7 Jahren

Regie / Dialektbearbeitung: Taki Papaconstantinou
Spiel: Graham Smart, Peter Hottinger, Seraphim von Werra, Fabienne Labèr
Live-Musik: Seraphim von Werra
Kostüme, Requisiten: Natalie Péclard
Bühne: Taki P., Berni Haug
Regieassistenz: Moritz Lienhard
Theaterpädagogik: Barbara Schüpbach

Eine Koproduktion von Theater Katerland, Theater am Gleis Winterthur, GZ Buchegg Zürich und Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.katerland.ch

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Do 19.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Kabarett

Simon Enzler

Fr 20.12.2019 / 20 Uhr

Wahrhalsig

Jedes Jahr im August spielt sich am Nachthimmel ein fulminantes Spektakel ab. Unzählige Sternschnuppen aus dem Sternbild des Perseus ziehen die Schlaflosen in ihren Bann und verleiten selbst den aufgeklärtesten Geist zu einem Wunsch. Aber was wünschen? Gerechtigkeit für alle oder Geld für eine neue Gusseisenpfanne? Einen sicheren Job oder die Erfüllung eines Kindheitstraumes? Wahrheit oder reicht es nicht schon, dass einem die anderen glauben? «Wahrhalsig» werden diese Fragen gestellt. Am Schluss bleibt eine einzige Antwort: Nicht alles, was wahr wird, war gewünscht.

Der Appenzell Innerrhoder Simon Enzler gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Kabarettisten. Er wurde u. a. mit dem Swiss Comedy Award, dem Salzburger Stier und dem Prix Walo in der Sparte Kabarett/Comedy geehrt. 2012 erhielt er den Schweizer Kabarett­ Preis Cornichon.

Einfach gesagt:
Simon Enzler ist einer der beliebtesten Kabarettisten in der Schweiz. In seinem neuen Programm erzählt er von Wünschen. Was wünscht man sich? Und wie werden Wünsche wahr?

Mehr Infos: www.simonenzler.ch

Preis: CHF 39.00 / CHF 29.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Do 09.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Frächdächs

Sa 11.01.2020 / 10:30 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

Ein etwas anderes Kinderkonzert ab 3 Jahren

Die Frächdächs sind wieder da und spielen ihre legendären, etwas anderen Kinderkonzerte. Sie erfinden jedes Konzert immer ganz neu und spielen auch oft das, was das Publikum will – das ist fast wie eine MusikGeschichten-Jukebox. So ist jedes Frächdächs-Konzert einzigartig. Genauso wie das Publikum auch. Kommst du auch und erfindest mit den Frächdächs wilde, lustige, gruselige, fröhliche, traurige, launische und träfe Konzertgeschichten?

Isa Dachs (Geschichten-Dichten, Stimme, Shruti-Box, Toy-Piano...)
Pinguin (Tasten, Toy-Piano & Flausen)
Luca Dachs (Kontrabass, Schellenband)
Markus Dachs (Schlagzeug, Perkussion, Rumpelkammer...)

Mehr Infos: www.isawiss.ch

Preis: Kinder Fr. 5.- / Fr. 10.- (Erwachsene) Kein Vorverkauf. Reservationen: info@isawiss.ch

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Max Merker mit Bieri/ Murray/ Pavillon/ Schoch

Sa 11.01.2020 / 20 Uhr

Geister
Eine Hommage an das Verschwindende und Verschwundene

«Mit ganz wenig Gegenständen kann Max Merker ein schönes Theater machen. Da sagen auch wir: Oh!» Tages Anzeiger

Anscheinend ist es leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen, als das Ende des Kapitalismus. Und doch: Angenommen, die Realität hätte das Potenzial, anders auszusehen, als der aktuelle Stand der Dinge es befürchten lässt. Angenommen, all die verlorenen Möglichkeiten, die einen Ausweg geboten hätten, wären irgendwo zu finden und hätten eine Gestalt. Merker/Bieri/Murray/Pavillon/Schoch geben das Wissen, dass es keine Geister gibt, auf. Sie rufen sie auf der Bühne herbei und lassen sie erscheinen, weil sie glauben, dass sie uns etwas zu sagen haben. Mit ihnen entsteht dieses Stück, das es ohne uns nie geben wird. Davon handelt «Geister»: Von der Rettung unserer verlorenen Zukunft.

Vielen Luzerner*innen dürfte das grossartige  «Zappa on the Hill»­Spektakel noch in Erinnerung sein, das Max(imilian) Merker für das Luzerner Theater im Juni auf dem Sonnenberg inszeniert hat. Neben den Regien für die grossen Häuser, realisiert Merker seit vielen Jahren in der freien Szene seine eigenen unverwechselbaren Produktionen, die alle auch im Kleintheater zu sehen waren. Diese Arbeiten, welche u. a. ans Schweizer Theatertreffen eingeladen wurden, sind aberkomische, präzise Studien von Kunst und Gesellschaft; immer intelligent, immer mit Witz und viel Physis und einer guten Portion Slapstick. Merker braucht nicht viel, um Wirkung zu erzeugen. Aber er braucht Brothers and Sisters in crime: kongeniale Mitspieler*innen. Auf die Bühne schickt er dieses Mal ein Top­ Ensemble mit der in Bern lebenden neuseeländischen Tänzerin Emma Murray, der Lausanner Theater­ und Filmschauspielerin Viviane Pavillon und dem Schauspieler und Musiker Matthias Schoch, der dem Luzerner Publikum aus Merkers Inszenierungen «Ronja Räubertochter» und «Robin Hood» am Luzerner Theater bestens bekannt sein dürfte.

Einfach gesagt:
An diesem Abend wird die Welt gerettet. Und zwar durch Geister. Sie zeigen, wie gut und lustig die Welt sein könnte. Aber vielleicht ist das neue Stück von Max Merker ja auch nur ein Geist?

Mit: Max Merker, Emma Murray, Viviane Pavillon, Matthias Schoch
Idee, Konzept, Realisation: Max Merker, Martin Bieri
Bühne: Damian Hitz
Kostüm: Nic Tillein
Licht, Ton: Ueli Kappeler

Koproduktion: Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern

Mehr Infos: www.bernetta.net/maxmerker

Preis: CHF 25.00 / CHF 15.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Mi 15.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort

Dominic Deville

Do 16.01.2020 / 20 Uhr

Pogo im Kindergarten
Eine (satirische) Disco-Lesung aus dem Alltag eines furchtlosen Pädagogen

Was soll das sein? Eine Lesung für Pädagogen? Eine Disco für Punks? Oder ein Kindergeburtstag für Erwachsene? Natürlich alles in einem! Denn Dominic Deville, diplomierter Kindergärtner und gescheiterter Punkrocker, heute Gastgeber der besten Schweizer Late-Night-Show, hat endlich sein erstes Buch geschrieben. Pogo im Kindergarten behandelt wahrheitsgetreu alle Fragen, die sein Erfolgsprogramm «Kinderschreck» noch offen liessen. Davor, dazwischen und danach legt er die Platten seiner verschwendeten Jugend auf und springt dazu ins Publikum. Ein literarischer Abend mit dem gewissen Schuss Wahnsinn.

Einfach gesagt:
Dominic Deville hat lange als Kindergärtner gearbeitet. Dann hat er ein Theaterstück darüber gemacht. Und jetzt ein Buch. Das stellt er an diesem Abend vor. Am Lesepult und mit lauter Rockmusik.

Infos: www.dominicdeville.ch

Preis: CHF 33.00 / CHF 23.00 (Studierende)

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

Sa 18.01.2020 / 15 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Ausstattung: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Bazooka Bandi

So 19.01.2020 / 11 Uhr

Raffzahn Jack und die Rächer der Gartenbausiedlung

«Betreten verboten, baldiges Eigentum von Raffzahn»: So warnt ein Schild auf dem Abenteuerspielplatz. Mucki, Bude und Steffi spielen trotzdem da, wo sollen sie auch sonst spielen? Sie wohnen ja schliesslich in der Gartenbausiedlung nebenan. Aber die fiese Immobilienkrake Jack Raffzahn will nicht nur ihren Spielplatz zerstören und einen Golfplatz daraus machen – auch die Siedlung soll verschwinden und einem Einkaufszentrum Platz machen. Dagegen muss man doch etwas unternehmen können? Als die Drei hören wie Frau Hulle Raffzahn von einem verborgenen Schatz erzählt, zögern sie nicht und machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Schatz in Untenwelt – durch ein dunkles Labyrinth, bevölkert von seltsamen Bewohnern, unheimlichen Gestalten und Rätseln, die es zu lösen gilt.

Gerne erinnern wir uns an das erste und einzige Kindertheater «Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» des legendären Luzerner Splätterlitheater. Nun hat Mitbegründer Patric Gehrig eine neue Gruppe ins Leben gerufen: die Bazooka Bandi. Mit ihr will Gehrig neue Pfade einschlagen, ohne dabei auf die Grund-Ingredienzen des Splätterlitheater zu verzichten: unkonventionelles DIYTheater mit viel Ungehorsam und Slapstick für Klein und Gross. Ein theatraler Abenteuerspielplatz, dem man die Lust und Freude am Spiel ansieht.

Einfach gesagt:
Das erste Theaterstück der Bazooka Bandi erzählt von Mucki, Bude und Steffi. Die drei Freunde haben einen Spielplatz. Doch der soll überbaut werden. Sie wehren sich. Und erleben ein spannendes Abenteuer.

Ab 6 Jahren

Künstlerische Leitung & Regie: Patric Gehrig
Text: Julia Schmidt
Spiel: Jürg Plüss, Julia Schmidt, Hans-Caspar Gattiker
Musik: Blind Butcher
Ausstattung: Saskya Germann
Lichtdesign und -technik: Michael Eigenmann
Koproduktion: Kleintheater Luzern

Preis: CHF 10.00 Kinder / CHF 20.00 Erwachsene

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Wort / Musik

Hamed Abboud & Bahur Ghazi

Mo 20.01.2020 / 20 Uhr
RollstuhlgängigHöranlage

In meinem Bart versteckte Geschichten

Hamed Abboud und Bahur Ghazi. Zwei Syrer, eine Oud und viele Geschichten. Hamed Abboud liest aus seinem zweiten Buch Texte über sein Ankommen und sein Leben in Europa; er beschreibt das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen, die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. Er vermittelt dem Publikum, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen – und zeigt auf, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, durchaus bereichernd sein kann. Bahur Ghazi setzt zu all dem den musikalischen Kontrapunkt, indem er seiner Oud Klänge entlockt, die irgendwo zwischen arabischer Tradition und modernem Jazz mäandrieren. Ein satirischer, ironischer, humor- und klangvoller Abend. Die deutsche Übersetzung der Texte liest die Schauspielerin Elisabeth Rolli.

Einfach gesagt:
Hamed Abboud ist geflüchtet. In seinen Geschichten geht es um den Krieg in Syrien und um die Schweiz. Er beobachtet genau und erzählt mit viel Humor. Dazu spielt Bahur Ghazi auf der Oud, einem arabischen Saiteninstrument.

Mehr Infos: www.hamedabboud.at, www.elisabeth-rolli.jimdo.com

HELLO WELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Preis: CHF 25.00 / CHF 5.00 (Geflüchtete)
Kein Vorverkauf. Nur Abendkasse.

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Di 19.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödie, in ein Schweizer Bergdorf. Dort trifft Tradition auf Moderne. Eine Tragödie über Dorfkönige, Bauland, Zweckheirat und Prostitution, die in Rache, Lüge, Schändung und Endokannibalismus endet. Das Splätterlitheater wagt sich zum ersten Mal an einen klassischen Stoff – in einer freien Mundartadaption des Theaterautoren Dominik Busch. Die «most lamentable tragedy» aus London mit ihren ursprünglich 14 Morden ist eine Steilvorlage für das Luzerner Puppentheater der anderen Art.

2005 gegründet, hat Splätterlitheater bisher acht Handpuppentheaterstücke für Hartgesottene auf die Bühne gebracht, darunter «D’Prinzässin Konrad und de Zinggemugger Toni» für ein junges Publikum in Koproduktion mit dem Kleintheater Luzern. «Titus» wurde 2017 im Südpol Luzern uraufgeführt und ist nun ein allerletztes Mal in Luzern zu sehen.

Einfach gesagt:
Achtung! Dieses Kasperlitheater ist böse. Und blutig. 14 Mal wird jemand ermordet in diesem Stück. Und am Schluss stirbt auch das Theater: Denn dies ist der allerletzte Auftritt des Splätterlitheaters in Luzern.

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Nina Steinemann, Patric Gehrig, Jürg Plüss

Spiel, Musik & Tontechnik: Nico Feer

Stücktext: Dominik Busch

Regie: Christoph Moerikofer

Lichtdesign: Onsja S. Egli

Spezial-Effekte: Oliver Villforth

Fotos: Ingo Höhn.

Mehr Infos: www.splaetterlitheater.com

Preis: CHF 25.00 / 15.00

Kleintheater
Bundesplatz 14
6003Luzern
Luzern

Theater

Splätterli­theater

Mi 20.11.2019 / 20 Uhr

Titus - Metzgete in Anusblietschwil
Eine Blut-Dramödie für Puppen und Strippenzieher frei nach William Shakespeare.

Splätterlitheater verlagert Titus Andronicus, Shakespeares blutrünstigste Tragödi