• Mär
  • 30
  • 31
  • Apr
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • Mai
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

Reihen & Festivals

DIENSTAGS_JAZZ
IM KLEINTHEATER

Die Jazzreihe im Kleintheater bietet wiederum eine grosse Bandbreite an zeitgenössischem und innovativem Jazz mit Musiker*innen aus dem In- und Ausland und über mehrere Generationen. In wunderbarer Atmosphäre und Akustik bietet sich die Gelegenheit, Bekanntes wiederzuhören und Neues zu entdecken: Konzerterlebnisse der besonderen Art.
Zusammengestellt wird das Programm von den beiden Luzerner Musikern und Kuratoren Sebastian Strinning und Marc Unternährer.

Ausgaben Saison 2019/20:

Di 24.09. 20 Uhr
Grünes Blatt

Di 22.10. 20 Uhr
Kali

Di 12.11. 20 Uhr
Brot &Sterne

Di 21.01. 20 Uhr
PeterSchärli "Peace Now!"

Di 11.02. 20 Uhr
22° Halo

Di 10.03. 20Uhr
Kimm Trio

Di 05.05 20 Uhr
Vertigo Trombone Quartet

HELLOWELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und
Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Kabarett-Wochen im Kleintheater
Neun Abende de luxe

Wenn das Kleintheater in zwei Wochen
neun Kabarett-Abende präsentiert, wird’s an jedem Abend lustig. Aber nicht nur. Dieses Jahr sind Kabarettist*innen aus der Schweiz und Deutschland mit dabei und präsentieren dem Kleintheater-Publikum innovatives, eigenständiges Kabarett in all seinen Facetten und stets am Puls der Zeit. Wie immer finden sich neben  Altmeister*innen auch Entdeckungen, ja gar eine heisse Liebe ausser Rand und Band – und ein frischgekürtes Nachwuchstalent.

Die Menschenheit bilanziert gerne - von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung "Sternstunde Philosophie" beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch "Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern". Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Ausgaben Saison 2019/20:

Mi 30.10.
Di 10.12.
Mi 12.02.
Mi 20.05.

Ausgabe Saison 2020/21:

Mi 23.09.
und weitere Daten folgen

 

 

SO WHAT!
IM KLEINTHEATER

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Ausgaben Saison 2019/20:

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

Mi 11.03.2020 / 20 Uhr
 

Zmittag im Kleintheaterfoyer mit
Konzerten und Lesungen

Die einen oder anderen mögen sich noch an die kleine, feine Konzertserie «Early Birds» im Kleintheaterfoyer erinnern, die vor einigen Jahren bei Kaffee und Gipfeli jeweils den Tag wachküsste. Damit die Vögelchen nicht immer bloss wie Vögelchen essen müssen, wird in diesem Frühling richtig gekocht und eine singende, klingende Mittags-Tavolata* eingerichtet.
Unsere Barchefin Eliane Schneider (in
Künstlerkreisen als beste Catering-Köchin der Schweizer Theaterszene bekannt) verwöhnt das hungrige Publikum mit einem Mittagsmenu. Komplettiert werden die lukullischen Genüsse mit feinsten Hörperlen** von Lieblings-Künstler*innen. Kleine, klingende Amuse-Bouches von kurzer Dauer.

* Tavolata
Die Tavolata bringt Menschen zusammen.
Alle sitzen gemeinsam an grossen Tischen
und schöpfen aus den aufgetragenen Schüsseln. Das Menu wechselt jeden Tag und wird aus frischen, saisonalen Zutaten gekocht. Es ist vegetarisch mit Option auf Fleisch.

** Hörperlen
Zwischen den Gängen präsentieren unsere Künstler*innen ihre Kurzprogramme von 15-20 Minuten Dauer. Das offizielle Programm ist um 13.15 Uhr zu Ende. Unsere Bar bleibt danach zum gemütlichen Verweilen für Sie geöffnet.

Nächste Ausgabe von "Unfrisiert" im Februar 2021!

Liebes Publikum, ein langgehegter Wunsch ging in Erfüllung: Wir starteten ein neues Festival. Unter dem Namen «Unfrisiert» zeigten wir im Februar 2019 während einer Woche ein ausgesuchtes Programm, das jeweils ein bestimmtes gesellschaftsrelevantes Thema in den Mittelpunkt rückt – echt, nahbar, ganz ohne (Fein-)Tuning. Unfrisiert eben. Dieses Winterfestival soll Platz für eine vielgestaltige, vertiefte und aktuelle Auseinandersetzung auf und neben der Bühne ermöglichen.

In der ersten Ausgabe ging es um die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen, wozu Projekte für, mit oder von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen durchgeführt wurden. Bei unseren Vorbereitungen haben wir gemerkt wie riesig dieses Feld ist, das dennoch immer noch in einer Nische des kulturellen, öffentlichen Lebens zu Hause ist, und wie wenig wir darüber wissen. Lauernde Fettnäpfchen und Berührungsängste zum Trotz haben wir uns entschieden keine Eintagsfliege zu produzieren, sondern das Festival als Kick-off zu nutzen, um die Thematik «kulturelle Teilhabe» nachhaltig und auf allen Ebenen im Kleintheater zu verankern. Ein Vorhaben, für das unser Herzblut als modernes Kulturhaus schlägt und ein Abenteuer auf das wir Euch, liebes Publikum, gerne auch in zukünftigen Aufgaben mitnehmen wollen.

Partner: Look&Roll, Pro Cap, Pro Infirmis, Stattkino.

Für das Festival wurden wir mit dem Zentralschweizer Förderpreis des Migros-Kulturprozent ausgezeichnet.

Das Kleintheater hält im Bereich der Kulturvermittlung ein breites Angebot bereit:

Informationen folgen.

Ausstellungen

DIENSTAGS_JAZZ
IM KLEINTHEATER

Die Jazzreihe im Kleintheater bietet wiederum eine grosse Bandbreite an zeitgenössischem und innovativem Jazz mit Musiker*innen aus dem In- und Ausland und über mehrere Generationen. In wunderbarer Atmosphäre und Akustik bietet sich die Gelegenheit, Bekanntes wiederzuhören und Neues zu entdecken: Konzerterlebnisse der besonderen Art.
Zusammengestellt wird das Programm von den beiden Luzerner Musikern und Kuratoren Sebastian Strinning und Marc Unternährer.

Ausgaben Saison 2019/20:

Di 24.09. 20 Uhr
Grünes Blatt

Di 22.10. 20 Uhr
Kali

Di 12.11. 20 Uhr
Brot &Sterne

Di 21.01. 20 Uhr
PeterSchärli "Peace Now!"

Di 11.02. 20 Uhr
22° Halo

Di 10.03. 20Uhr
Kimm Trio

Di 05.05 20 Uhr
Vertigo Trombone Quartet

HELLOWELCOME
IM KLEINTHEATER

Geflüchtete sind auch Menschen mit Talenten, Fähigkeiten, Ressourcen. Sie sind Kunstschaffende: Autorinnen, Schauspieler, Musiker, Schriftstellerinnen. Sie haben was zu sagen, zu schreiben, zu erzählen. HelloWelcome und das Kleintheater stellen ihnen dafür die Bühne zur Verfügung; immer montags, mit verschiedenen Kunstformen aus unterschiedlichen Ländern. So werden Talente und
Ressourcen von geflüchteten Menschen sichtbar, hörbar, erlebbar.

Zusammengestellt wird das Programm von Barbara Müller, Luisa Grünenfelder und Renate Metzger-Breitenfellner von HelloWelcome.

Mehr Infos: www.hellowelcome.ch

Kabarett-Wochen im Kleintheater
Neun Abende de luxe

Wenn das Kleintheater in zwei Wochen
neun Kabarett-Abende präsentiert, wird’s an jedem Abend lustig. Aber nicht nur. Dieses Jahr sind Kabarettist*innen aus der Schweiz und Deutschland mit dabei und präsentieren dem Kleintheater-Publikum innovatives, eigenständiges Kabarett in all seinen Facetten und stets am Puls der Zeit. Wie immer finden sich neben  Altmeister*innen auch Entdeckungen, ja gar eine heisse Liebe ausser Rand und Band – und ein frischgekürtes Nachwuchstalent.

Die Menschenheit bilanziert gerne - von der Beziehung bis zum ganzen Leben, von der Handelsbilanz bis zur Wissensbilanz. Und ja, auch Philosophen sind nur Menschen. Also bilanzieren wir: Abstruses, Bedenkliches, Haarsträubendes, Wundervolles und Randständiges. Zu dritt erkunden wir, was die Welt umtreibt. Wir stellen uns grossen und kleinen Fragen und solchen, die gar keine sind. Und dies natürlich philosophisch: Wohl durchdacht und tiefschürfend. Ein Abend, drei Philosophen, drei Generationen: Das kann heiter werden. Muss aber nicht.

Roland Neyerlin, Heilpädagoge und Philosoph auf der Walz. Befreit von Lohnarbeit.

Rayk Sprecher ist Philosoph, Dozent, Berater und Moderator sowie Fakultätsmanager an der Universität Luzern. Mehr unter www.kriteria.ch

Yves Bossart arbeitet als Redakteur und Moderator der Sendung "Sternstunde Philosophie" beim Schweizer Fernsehen. 2014 erschien sein Buch "Ohne Heute gäbe es morgen kein Gestern". Mehr unter www.srf.ch/sternstunde-philosophie

Ausgaben Saison 2019/20:

Mi 30.10.
Di 10.12.
Mi 12.02.
Mi 20.05.

Ausgabe Saison 2020/21:

Mi 23.09.
und weitere Daten folgen

 

 

SO WHAT!
IM KLEINTHEATER

Es ist soweit. Oder fast. Das Kleintheater und die Literaturbühne Loge hecken eine neue gemeinsame Show aus. Die ersten zwei Termine stehen fest. Los geht’s im Dezember mit drei Spoken Word Schwergewichten zum Thema Gender. – Performance und Talk, mutig, emotional, direkt. So what!

Fatima Moumouni ist eine der kritischsten und progressivsten Slam Stimmen im Land.

Sascha ist trans und non-binär. Sascha bewegt sich zwischen den Geschlechtern, vorab in den Neuen Medien und auf der Slam- Bühne.

Jayrôme C. Robinet ist Autor, Slammer und Transgender-Mann («Mein Weg von einer weissen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund»)

Einfach gesagt:
Ist jeder Mensch entweder eine Frau oder ein Mann? Nein. Viele Menschen leben zwischen den Geschlechtern. Darüber sprechen die drei Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne. Ein mutiger Abend mit Poetry Slam.

Eine Zusammenarbeit der Literaturbühne Loge mit dem Kleintheater Luzern.

Mehr Infos: www.fatimamoumouni.com, www.jayromeaufdeutsch.wordpress.com, www.logeluzern.com

Ausgaben Saison 2019/20:

Mi 11.12.2019 / 20 Uhr

Mi 11.03.2020 / 20 Uhr
 

Zmittag im Kleintheaterfoyer mit
Konzerten und Lesungen

Die einen oder anderen mögen sich noch an die kleine, feine Konzertserie «Early Birds» im Kleintheaterfoyer erinnern, die vor einigen Jahren bei Kaffee und Gipfeli jeweils den Tag wachküsste. Damit die Vögelchen nicht immer bloss wie Vögelchen essen müssen, wird in diesem Frühling richtig gekocht und eine singende, klingende Mittags-Tavolata* eingerichtet.
Unsere Barchefin Eliane Schneider (in
Künstlerkreisen als beste Catering-Köchin der Schweizer Theaterszene bekannt) verwöhnt das hungrige Publikum mit einem Mittagsmenu. Komplettiert werden die lukullischen Genüsse mit feinsten Hörperlen** von Lieblings-Künstler*innen. Kleine, klingende Amuse-Bouches von kurzer Dauer.

* Tavolata
Die Tavolata bringt Menschen zusammen.
Alle sitzen gemeinsam an grossen Tischen
und schöpfen aus den aufgetragenen Schüsseln. Das Menu wechselt jeden Tag und wird aus frischen, saisonalen Zutaten gekocht. Es ist vegetarisch mit Option auf Fleisch.

** Hörperlen
Zwischen den Gängen präsentieren unsere Künstler*innen ihre Kurzprogramme von 15-20 Minuten Dauer. Das offizielle Programm ist um 13.15 Uhr zu Ende. Unsere Bar bleibt danach zum gemütlichen Verweilen für Sie geöffnet.

Nächste Ausgabe von "Unfrisiert" im Februar 2021!

Liebes Publikum, ein langgehegter Wunsch ging in Erfüllung: Wir starteten ein neues Festival. Unter dem Namen «Unfrisiert» zeigten wir im Februar 2019 während einer Woche ein ausgesuchtes Programm, das jeweils ein bestimmtes gesellschaftsrelevantes Thema in den Mittelpunkt rückt – echt, nahbar, ganz ohne (Fein-)Tuning. Unfrisiert eben. Dieses Winterfestival soll Platz für eine vielgestaltige, vertiefte und aktuelle Auseinandersetzung auf und neben der Bühne ermöglichen.

In der ersten Ausgabe ging es um die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen, wozu Projekte für, mit oder von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen durchgeführt wurden. Bei unseren Vorbereitungen haben wir gemerkt wie riesig dieses Feld ist, das dennoch immer noch in einer Nische des kulturellen, öffentlichen Lebens zu Hause ist, und wie wenig wir darüber wissen. Lauernde Fettnäpfchen und Berührungsängste zum Trotz haben wir uns entschieden keine Eintagsfliege zu produzieren, sondern das Festival als Kick-off zu nutzen, um die Thematik «kulturelle Teilhabe» nachhaltig und auf allen Ebenen im Kleintheater zu verankern. Ein Vorhaben, für das unser Herzblut als modernes Kulturhaus schlägt und ein Abenteuer auf das wir Euch, liebes Publikum, gerne auch in zukünftigen Aufgaben mitnehmen wollen.

Partner: Look&Roll, Pro Cap, Pro Infirmis, Stattkino.

Für das Festival wurden wir mit dem Zentralschweizer Förderpreis des Migros-Kulturprozent ausgezeichnet.

Lotte Greber | Gestalterin

Vom 3. März – 30. Mai 20

Jeweils Mo bis Sa, 17 bis 19 Uhr, sowie bei Veranstaltungen

Lotte Greber studierte in Luzern Illustration und in Basel Audiovisuelle Gestaltung. Sie wirkt seither als freiberufliche Gestalterin und verdient sich ihre Brötchen durch verschiedene Taglöhnerarbeiten. Seit 2016 arbeitet sie zudem beim Fumetto Comic Festival Luzern als Produktionsleiterin und Assistentin der Künstlerischen Leitung.

It’s the end of the world and we know it

Dunkle Rauchwolken hängen in der Luft, Menschen mit Tierköpfen, Hybridwesen, Flammen und schlingenden Pflanzen lassen das Ende der Welt in den Werken von Lotte Greber erahnen. Gezeigt wird ein Mix von Arbeiten der vergangenen Jahre. Gesuhlt wird in Melancholie über den Zustand der Welt. Im Rausch wird untergegangen. Jedoch ein Züngeln von Hoffnung glimmt am Horizont.

Preisliste & Verkauf an der Theaterkasse

Weitere Infos: www.lottegreber.info

Simon Hari | Musiker, Texter und Theaterschaffender

Ausstellung & Verkauf vom 3. Dezember 19 – 15. Februar 20

Jeweils Mo bis Sa, 17 bis 19 Uhr, sowie bei Veranstaltungen


Simon Hari ist freischaffender Musiker, Texter und Theaterschaffender und ist total ungeplant in die Stickerei gerutscht. (Es gab einen finanziellen Engpass). Und hängen geblieben.

Seit 2016 steckt er Ideen, die zu klein für den Song aber zu gross für den Abfallkübel sind, in seine Werke, zersägt alte Brocki-Bilderrahmen, schneidet Glas zu et voilà.

Für die Ausstellung im Kleintheater hat er nebst dem üblichen Sammelsurium von Gedankensplittern, WC-Türensprüchen, Sprayereien etc. an seinen beiden Langzeit-Projekten weitergearbeitet: 1. die Klassiker der modernen Klassik der Bildenden Kunst in Faden auf Stoff. 2. Die vollständige Stickung der Bibel!

Weitere Infos: www.haristick.ch


Benedikt Notter I Grafiker

September bis November 2019 

1976 geboren und aufgewachsen in Luzern.
Ausbildung zum Grafiker an der Schule für Gestaltung, Luzern.
Seit August 2013 im Atelier Bildzwang, Reussinsel 59, Luzern.

Sollte ein Bild bereits vergeben sein, kann es in drei verschiedenen Grössen bestellt werden unter: www.benediktnotter.ch

Benedikt Notter zeichnet vordergründig nette und liebliche, hintergründig jedoch komplexe und teils düstere Dinge. Er kreiert eine neue Welt von seltsamer Schönheit, die poetisch, aber auch vielschichtig und intelligent ist. Notter’s Welt verlangt, dass man sich ihr zuneigt und sich Zeit nimmt.

 

Anja Wicki I Illustratorin und Comiczeichnerin

Februar – April 2019

Anja Wicki studierte in Luzern und Hamburg Illustration und arbeitet seit dem Abschluss ihres Studiums als selbstständige Illustratorin und Comiczeichnerin.

Zusammen mit Andreas Kiener und Luca Bartulovic veröffentlicht sie seit 2009 das Ampel Magazin. Neben dem Zeichnen nimmt das Gestalten von 3D-Objekten einen wichtigen Teil in ihrer Arbeit ein.

Weitere Infos: www.anjawicki.ch

Dioramen der Erinnerung

Für die Ausstellung im Kleintheater hat Anja Wicki in ihren Erinnerungen gewühlt. Daraus entstanden Dioramen, die 3D-Miniatur-szenen verschiedener Erinnerungsfetzen zeigen.

 

        

 

Roland Burkart I Illustrator

Januar 2019

Roland Burkart erlitt vor 11 Jahren ein schweren Arbeits-unfall und ist seither auf den Rollstuhl angewiesen. Der gelernte Maler musste sich nach diesem Ereignis beruflich neu orientieren und entschied sich für das Studium Illustration Fiction an der HSLU Design+Kunst. Seit seinem Abschluss im Sommer 2015 arbeitet der Tetraplegiker als selbständiger Illustrator in und um Luzern.

Weitere Infos: www.rolandburkart.ch

Wirbelsturm

In seinem ersten Buch erzählt er die Geschichte von Piedro, welcher durch einen Schwimmunfall zum Tetra-plegiker wird. Auf einen Schlag ist er von der Brust abwärts gelähmt und kann seine Hände nicht mehr bewegen. Für Piedro beginnt ein völlig neues Leben: „Aus der Tiefe blickte sie mich an, die Gewissheit, für immer gelähmt zu bleiben. Eine bedrohliche Mischung aus Angst und Ohnmacht begann sich kontinuierlich aufzutürmen, bis ich mich damit abgefunden hatte. Ein langer Prozess.“

Die Geschichte ist fikitiv und basiert auf Erinnerungen und Erlebnissen des Autors und neun weiteren Tetraplegikern.

René Sager I Grafiker

div. Arbeiten

September – November 2018

René Sager besuchte die Fachklasse für Grafik in Luzern und ist seit deren Abschluss 1995 als Grafiker tätig. 2006 machte er sich unter dem Namen «Sputnik Sager» selbstständig. Neben seiner gestalterischen Tätigkeit singt er seit 1987 in diversen Bands, moderiert Anlässe oder treibt irgendwelchen Unfug unter dem Pseudonym «Sagarin».

Weitere Infos: www.sputnik-sager.ch 

Jazzcouples

Die «Jazzcouples» sind digitale Fotomontagen, welche auf alten Paar-Aufnahmen aufgebaut sind. Von den Instrumentenköpfen bis hin zum Kippschalter-Jackenknopf sind die Paare mehr oder weniger augenfällig mit Instrumenten aus dem Jazzbereich infiziert worden.

Jazzmaschinen nach Dr. Sagarin

Die Jazzmaschinen nach Dr. Sagarin sind digitale Fotomontagen, beruhend auf Fitnessgeräten von Gustav Zander Ende des 19. Jahrhunderts. Die neu entstandenen Jazzmaschinen dienen der musikalischen Ertüchtigung für Geist und Körper.

Im Foyer:

AUSSTELLUNGEN 50 JAHRE KLEINTHEATER
September 2017 bis Mai 2018
50 Jahre Kleintheater – Eine kunstvolle
Hausbespielung von Silvia Hess Jossen und Wada Jossen

Zum Jubiläumsjahr bespielen die freischaffenden
Gestalter und Kunstvermittler Silvia Hess Jossen und Wada Jossen verschiedene Orte im Kleintheater mit grösseren und kleineren Ausstellungen. Herzstück sind die vier thematischen Wechselausstellungen im Kleintheaterfoyer mit Tatsachen, Trouvaillen, Statements, Philosophischem
und Gewünschtem zu 50 Jahre Kleintheater.
In der «Kleingalerie» am Bundesplatz kommen alle ehemaligen Theaterdirektor*innen zu Wort und Ehre. Eine ganz besondere Überraschung lässt sich in der neugestalteten Kleintheaterbar entdecken. Nur so viel: Es leuchtet, klappert und quakt. Wenn du es willst…
Hess/Jossen sind dem Kleintheater seit langen Jahren verbunden und haben bereits zahlreiche wunderbar wundersame Ausstellungen realisiert, welche mit liebevollen Details, Überraschendem, Bewegtem und einer gehörigen
Prise Humor das Publikum beglückten. Umso mehr freut es uns, sie für unser «Goldenes« wiederum mit dabei zu haben!

Im Schaufenster am Bundesplatz:

JUBILÄUMSGALERIE
September 2017 bis Mai 2018
Die Wechselausstellung im Kleintheaterschaufenster

Jeden Monat gestaltet ein anderer Künstler/
eine andere Künstlerin das Kleintheater-
Schaufenster direkt vor dem Kleintheater (Bushaltestelle
Bundesplatz) zum Thema 50 Jahre Kleintheater.

Dezemberschaufenster: Nina Steinemann
Die Luzerner Kunstschaffende, Keramikerin, Theaterausstatterin und kreative Tausendsassa hat schon für zahlreiche Produktionen im Kleintheater Bühnenbild und Kostüme entworfen, mit dem Splätterlitheater unsere Bühne gerötet oder als DJ Kelly Voltage die Turntables gedreht. Im Frühling wird sie zudem die Ausstattung für die - Achtung Spoiler - Kleintheater-Eigenproduktion "Visit Pyongyang!" übernehmen.

Januar: Kinderschaufenster
Wer feiert am liebsten Geburtstag? Kinder. Natürlich. In Pippilangstrumpfscher Manier feiern wir also nicht bloss einmal, sondern jedes Mal. Genauer, an jedem Familiensonntag im Kleintheater wird nicht nur Theater gezeigt und Musik gemacht, sondern auch Kuchen gegessen und gezeichnet. Die gesammelten Geburtstagswerke unserer kleinen Künstler*innen stellen wir im Januarschaufenster aus.

Februar-Schaufenster: Kaspar Wyss
Wyss arbeitet hinter den Kulissen des Luzerner Theaters sowie als freischaffender Künstler unter dem Pseudonym Noirt. Seine unverwechselbar dystopischen Werke waren bereits als Satellitenausstellung des Fumetto Comix Festivals sowie diversen Einzelausstellungen zu sehen. Eines hängt auch in unserem Theaterbüro – es zeigt den Wasserturm in den Fängen einer Riesenkrake.

März-Schaufenster: Gabi Kopp
Die Luzerner Illustratorin, Cartoonistin und Kochbuchautorin hat soeben ihr neuestes Werk «Meze ohne Grenzen. Rezepte – Geschichten – Menschen» herausgegeben. Mit dem Kleintheater ist sie eng verbunden, unterstützt sie doch seit Jahren unser freiwilliges Barteam tatkräftig und mit viel Herzblut. 2015 war sie zusätzlich mit ihrer Ausstellung «Appetithäppchen an der Wand» zu Gast in der Theater-Bar.