• Okt
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • Nov
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29

Programm

Ab Saison 22/23 wieder monatlich Virtual Reality Erlebnisse im Theater, Livestreaming oder Digitale Gastspiele im Programm. Weiter gibt es neu eine Saisonkarte Digitale Bühne.
Zum Webshop hier klicken.

Zur Überbrückung der Wartezeit gibt's ab sofort unsere filmische Dokumentation über das erste Virtual Reality Lab des Kleintheater Luzern. Viel Spass beim Reinschauen!

Oder zum Reinhören hier direkt zur Podcast Folge über die Digitale Bühne moderiert von Jahn Graf.

Das Programm der Digitalen Bühne wird ermöglicht durch Transformationsbeiträge des Kanton Luzern und der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

 

 


 

 

Projekte

Das Kleintheater Luzern hat die Spielzeit 2021/22 als «hybrid» deklariert. Im Verlauf des Jahres wird erprobt, wie sich bestimmte digitale Kommunikationswege eignen, um das Theaterprogramm zu ergänzen oder zu transformieren. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern (HSLU) wurden dafür die Räume des Kleintheaters virtuell nachgebildet, so dass diese auch in Virtual Reality (VR) bespielt werden können. Auf eine öffentliche Ausschreibung im Herbst 2021 wurden fünf Gruppen von Kunstschaffenden ausgewählt, um in Begleitung von Forschungsgruppen der HSLU Informatik und Design & Kunst in VR zu experimentieren.
Die Stücke wurden im April 2022 präsentiert. Einblicke finden sich hier.

Blum/Lauper/Pichler/Ricklin
"In diesem Projekt wollen wir die Benutzenden in eine Welt entführen, in der sie sich nicht sicher sein können, ob sich das Geschehen in der virtuellen oder der realen Welt abspielt. Unsere digitale Welt ist eine Kopie des analogen Raums, in der sich die Benutzenden während des Stücks befinden. Wir wollen damit aufmerksam machen, dass die Grenze zwischen dem digitalen und analogen Leben immer unklarer wird. Durch ein Spiel verwirren wir die Besuchenden, sodass sie nicht mehr wissen, wo die Grenze zwischen analog und digital ist und in ihrem Bewusstsein neu gefordert werden."

Tolusso & Team
Nacherleben einer Lawinen-Verschüttung... "10 Minuten unter 1,5 Meter Neuschnee begraben. Was läuft ab...? Nun ist es über zehn Jahre her, dass ich diese Erfahrung selbst gemacht habe. Diese tiefe Erfahrung begleitet mich seither und veränderte meinen Blick zum Leben, nachhaltig. Schon länger suche ich nach Möglichkeiten, dieses Erlebnis künstlerisch umzusetzen. Da das VR Headset unmittelbar am Kopf des Besuchers «klebt», stelle ich mir vor, dass das Gefühl der Abgeschlossenheit gut nachempfunden werden kann."

Bentschik/Müller/Bruecker/Consaël/Vollenweider
"Biotic Projections (AT) ist ein transdisziplinäres Bühnenprojekt. Körperbewegung interagiert mit dreidimensionaler Malerei im virtuellen Raum, bewegter Szenographie und einer eng damit verbundenen Geräuschkulisse. Gemeinsam erforschen die Performenden das künstlerische Potential von Projektionen und suchen nach einem transdisziplinären Gespräch über die unsichtbare zwischenmenschliche Kraft, die Teil unser aller Beziehungen ist."

 



Malyseva & Team
In diesem Projekt werden zwei Szenen als zu entdeckende Räume einander gegenübergestellt. Während uns im ersten Raum die projizierten Bilder und die imitierte Realität bekannt sind, soll sich im zweiten Raum das Gefühl einstellen, sich in einer Unendlichkeit zu befinden, in der die uns bekannten physikalische Gesetze aufgehoben sind. Eine sinnliche Wahrnehmung, die in diesem Projekt entdeckt werden soll.

Atelier für Digitalstoffe (Polivka/Bruecker/Bissig)
Grundgerüst für diese Arbeit ist die konzipierte Soundinstallation „Inside Absence“. Das Kernthema der Abwesenheit wird vertieft und mit aktuellen Perspektiven ergänzt. Mit welchen Abwesenheiten haben wir tagtäglich zu tun? Was nehmen wir als abwesend war, obwohl es da ist? Von welchem Wesen ist die Rede? Und wo bin ich, in dieser Realität?

Das VR Lab wird ermöglicht durch Beiträge von Migros Kulturprozent, Beisheim Stiftung, Albert Köchlin Stiftung sowie dem Kanton Luzern und der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Zur Einstimmung empfehlen wir den Podcast über "Was für eine Realität kreiert Virtual Reality" von Frank Steinecke, aufgenommen am aha Festival 2022.